Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's midfielder Blerim Dzemaili, celebrates after scoring a goal with team mates during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Costa Rica at the Nizhny Novgorod Stadium, in Nizhny Novgorod, Russia, Wednesday, June 27, 2018. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Spieler und Fans feiern Blerim Dzemailis Führungstreffer gegen Costa Rica. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Jetzt!

Wie lange träumt die Fussball-Schweiz schon vom ganz grossen Turnier? In der Neuzeit war bisher stets in den Achtelfinals einer WM oder EM Schluss. Es ist an der Zeit, dass sich das ändert.



«Bloss nicht Deutschland, bloss nicht Deutschland, bloss nicht Deutschland, bloss nicht Deutschland …»

Die Befürchtungen, die wir vor der WM in Russland hatten, sind nicht eingetroffen. Die Schweiz trifft in den Achtelfinals nicht auf den Titelverteidiger, sondern auf Schweden. Wobei es seinen Reiz gehabt hätte, auf Deutschland in der aktuellen Verfassung zu treffen und den grossen Nachbarn aus dem Turnier zu werfen.

Gerade das Scheitern von einem der meistgenannten Favoriten zeigt, was an dieser WM drinliegt: alles. Im Guten wie im Schlechten.

On to the next round🇨🇭 😃😊👌💪🙏

Ein Beitrag geteilt von Ricardo Rodriguez (@rrodriguez.68) am

Der Jubel in der Kabine über das Erreichen der Achtelfinals.

Die Schweiz hat nicht die besten Fussballer der Welt. Aber eine Mannschaft ist mehr als die Summe ihrer Einzelteile. Die Schweiz hat eine Nationalmannschaft, die harmoniert und funktioniert, die einen Plan hat und die die Balance findet zwischen Kampf und Spiel. Was dabei herauskommt, wenn all dies fehlt, muss der vierfache Weltmeister Deutschland gerade schmerzlich erfahren. Unter dem Strich macht Vladimir Petkovics Auswahl sehr vieles sehr richtig.

Wenn nach einem Unentschieden, das den Einzug in die K.o.-Phase sichergestellt hat, die Qualität des Spiels kritisiert wird, dann ist das ein gutes Zeichen. Denn es bedeutet nicht, dass Spieler und Fans nun überheblich geworden sind. Sondern dass sich alle bewusst sind, dass es dieses Team besser kann als beim 2:2 gegen Costa Rica. Das hat es gegen Brasilien (1:1) und Serbien (2:1) gezeigt, als es zwei Mal einen Rückstand aufholte.

Nun sind auch gegen Schweden die Qualitäten gefordert, welche die Schweiz zu einem der stärksten Teams der WM-Vorrunde gemacht haben. Die Skandinavier haben in der Barrage Italien geschlagen, an der WM Südkorea (1:0) und Mexiko (3:0), und gegen Deutschland (1:2) haben sie erst in der 95. Minute verloren. Auch die Schweden, ein defensiv starkes Kollektiv, werden mit breiter Brust in den Achtelfinal gehen. Auch für sie ist die Schweiz wohl ein Wunschlos; besser jedenfalls, als auf Brasilien zu treffen.

epa06844676 Swedish soccer fans take a selfie as they watch Sweden play against Mexico during the Russia 2018 World Cup Group F soccer match on a big screen outdoors at Norra Bantorget in central Stockholm, Sweden, on June 27, 2018.  EPA/Fredrik Sandberg SWEDEN OUT

Schwedische Fans beim Public Viewing in Stockholm: Am Dienstag wollen sie erneut feiern. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Vladimir Petkovic hat bisher stets betont, das eigene Spiel nicht zu sehr vom Gegner abhängig zu machen. Damit ist er gut gefahren und das wird er auch gegen Schweden so handhaben. Denn der Trainer hat eine Equipe, die sich sehen lassen kann. Sie hat den «Krieger» Valon Behrami, den Taktgeber Granit Xhaka, den aufstrebenden Manuel Akanji, den zuverlässigen Ricardo Rodriguez und in Ermangelung eines Knipsers andere Spieler, die sich die Rolle des Torschützen teilen: den nimmermüden Blerim Dzemaili, den Joker Josip Drmic oder die Wundertüte Xherdan Shaqiri. Und mit Yann Sommer hat die Nati einen Goalie, auf den sie sich blind verlassen kann – ein Muss und etwas, das grosse Teams von ganz grossen unterscheidet.

Die Schweizer Spieler sprechen mehr oder weniger offen vom Weltmeistertitel als Ziel. Den kann man nicht einfordern. Aber ein Turnier kann auch dann schon grossartig sein, wenn es nicht mit dem goldenen Pokal in der Hand endet – sagen wir mal: im Halbfinal. Seit die Schweiz 1994 zurück auf der Fussball-Landkarte erschien, schafften dies an Weltmeisterschaften Schweden, Bulgarien, Kroatien, die Türkei, Südkorea oder Uruguay. Teams, die vor dem jeweiligen Turnier niemand so weit vorne erwartet hätte.

Keine Angst: Xherdan Shaqiri (Mitte, im Trikot des Costa Ricaners Bryan Ruiz) wird auch im Achtelfinal für die Schweiz auflaufen. 

Zwölf Jahre nach dem desaströsen Penalty-Ausscheiden gegen die Ukraine, vier Jahre nach dem dramatischen Out in der Verlängerung gegen Argentinien und zwei Jahre nach dem verlorenen Elfmeterschiessen an der EM gegen Polen ist es an der Zeit, dass die Schweiz den nächsten Schritt macht und an einer Endrunde einmal weiter kommt als bis in die Achtelfinals.

2018 kann die WM der Schweiz werden.

Schon nach der Barrage wurde der WM-Titel gefordert:

Die Nati-Noten gegen Costa Rica

Mit 92 Jahren immer noch auf dem Fussballfeld

Video: srf

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel