DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06817136 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (C) and players Stephan Lichtsteiner (L) and Valon Behrami (R) react after the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Brazil and Switzerland in Rostov-On-Don, Russia, 17 June 2018. The match ended 1-1.

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY

Captain Lichtsteiner bedankt sich bei den Fans, Trainer Petkovic bei Behrami. Bild: EPA/KEYSTONE

Kommentar

Grosse Worte, grosses Resultat: Die Schweiz lässt Taten folgen

Vor dem Spiel sprach Nati-Coach Vladimir Petkovic grosse Worte. Nur mit dem WM-Achtelfinal sei die Schweiz nicht zufrieden. Im Spiel gegen Brasilien folgten beim 1:1 auch die Taten.

François Schmid-bechtel



Für Vladimir Petkovic ist ein Unentschieden nur ein halbes Resultat. Das sagte der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft vor dem WM-Auftaktspiel gegen Brasilien. Aber dieses 1:1 gegen den Rekord-Weltmeister ist mehr als ein halbes Resultat. Die Schweiz hat quasi 1:1 gewonnen. Mit Glück, mit Leidenschaft und grosser Solidarität.

Fussball funktioniert nicht nach Schema X. 2010 startete die Schweiz gegen den amtierenden Europameister Spanien in die WM und siegte 1:0. Also, dachten viele, gibt es keinen besseren Moment gegen Brasilien zu spielen als zum Auftakt. Aber das Brasilien von heute ist nicht das Spanien von damals.

Spanien nahm die Schweiz auf die leichte Schulter. Ganz anders die Brasilianer. Ihr letzter WM-Auftritt endete mit einem 1:7-Debakel gegen Deutschland. Heisst: Sie haben keine Anlaufzeit. Sie stehen an dieser WM von Beginn an in der Bringschuld. Entsprechend ernsthaft sind sie die «Aufgabe Schweiz» angegangen.

abspielen

Steven Zuber köpft in der 50. Minute den Ball zum 1:1 ins brasilianische Tor. Video: streamable

Petkovic sagte vor dem Spiel auch: «Nur mit dem Achtelfinal sind wir nicht zufrieden.» Grosse Worte. Nun folgten – mit wenigen Abstrichen – grosse Taten. Sicher: Brasilien hatte mehr Torchancen und die Schweiz etwas Glück, dass der Schiedsrichter Zubers Schubser vor dem Ausgleich zum 1:1 nicht ahndete.

Uns kann es recht sein. Ausserdem ist der Punkt nicht gestohlen. Denn die Schweiz hat einmal mehr Zeugnis ihrer Reife und ihres Selbstbewusstseins abgelegt. Es gehört mittlerweile zur DNA dieses Teams, den grössten Teams der Welt auf Augenhöhe zu begegnen. Mehr noch: Sie sogar so richtig zu ärgern. Das macht Freude.

Was liegt nach dem 1:1 gegen Brasilien drin?

Mehr zum Spiel

Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland

1 / 84
Die besten Bilder der Fussball-WM 2018 in Russland
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erklär mal einem Ausserirdischen die Fussball-WM …

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel