DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Favoriten der Tour de Ski 2015

Erstes Saisonhighlight

Dario Cologna will an der Tour de Ski die norwegischen Festspiele beenden

Mit der Tour de Ski beginnt für die Langläufer heute in Oberstdorf das erste Highlight der Saison. Dario Cologna gehört zu den stärksten Herausforderern von Titelverteidiger Martin Johnsrud Sundby.
03.01.2015, 08:2503.01.2015, 10:24

Die norwegische Dominanz ist in dieser Saison dermassen ausgeprägt, dass selbst in der Langlauf-Nation Nummer 1 die Befürchtungen grösser werden, dass der Siegesrausch des «Norges Skiforbund» zu einem Problem für die Sportart werden könnte. So startete beispielsweise die Boulevard-Zeitung «VG» vor Weihnachten anlässlich der Weltcup-Rennen in Davos eine entsprechende Umfrage unter ausländischen Journalisten.

Nach einem Drittel der Saison beträgt die Sieg-Quote der norwegischen Männer 80 Prozent. Logisch, dass die Nordländer um Chefcoach Trond Nystad auch gleich mehrere Anwärter auf den Gesamtsieg an der Tour de Ski stellen. Vor einem Jahr hatte Martin Johnsrud Sundby auf der Alpe Cermis triumphiert und den Norwegern nach sieben vergeblichen Anläufen erstmals den Sieg im härtesten und deshalb prestigeträchtigsten Etappenrennen beschert. In dieser Saison vermochte Sundby nahtlos an seine im vergangenen Winter im Weltcup gezeigten Leistungen anzuknüpfen. Der 30-Jährige liegt in der Gesamtwertung bereits wieder an der Spitze und gewann Anfang Dezember mit der Mini-Tour in Lillehammer den vierten mehrtägigen Wettkampf de suite.

Topfavorit: Vorjahressieger Martin Johnsrud Sundby.
Topfavorit: Vorjahressieger Martin Johnsrud Sundby.Bild: EPA/KEYSTONE

Zum Aufgebot Norwegens gehören unter anderen auch der letztjährige Zweite Chris André Jespersen sowie Petter Northug. Letzterer startete zwar wesentlich stärker in die Saison als vor Jahresfrist, zu den absoluten Top-Favoriten auf den Gesamtsieg zählt der neunfache Weltmeister aufgrund seiner Defizite als Kletterer, die am 11. Januar beim traditionellen Finale im Val di Fiemme besonders schwer wiegen werden, jedoch nicht.

Cologna: «Ich befinde mich im Fahrplan»

Einiges zuzutrauen ist an der 9. Tour de Ski dagegen einmal mehr Dario Cologna. Der dreifache Olympiasieger beendete sein Lieblingsrennen seit 2009 nie schlechter als im 3. Rang. Nach einem harzigen Saisonstart zeigte der 28-Jährige vor Weihnachten in den Distanzrennen klar aufsteigende Tendenz. «Ich befinde mich im Fahrplan», ist Cologna überzeugt. Dass er sich heuer im Sprint noch nie in den Punkterängen hat klassieren können, beunruhigt den mit drei Gesamtsiegen erfolgreichsten Athleten der noch jungen Tour-de-Ski-Geschichte nicht.

Dario Cologna ist zuversichtlich.
Dario Cologna ist zuversichtlich.Bild: Aapo Lahio/freshfocus

In seiner derzeitigen Sorgendisziplin wird lediglich eine von sieben Etappen ausgetragen - jene dritte am 6. Januar in seiner Heimat im Münstertal. Zupass kommt Cologna, dass im Sprint nur noch halb so viele Bonussekunden - maximal 30 - vergeben werden. Zudem gilt der K.o.-Wettbewerb auch nicht als Paradedisziplin Sundbys. «Ich bin optimistisch, dass ich mich für die entscheidenden Etappen in eine gute Ausgangslage bringen kann», so Cologna. Wie stets seit ihrer Erstaustragung 2006/07 endet die Tour de Ski mit zwei Etappen im Val di Fiemme; zuvor werden in Toblach im Südtirol am 7. und 8. Januar Rennen über 10 respektive 35 km ausgetragen.

Schweizer Erwartungen

Neben Cologna hat Swiss-Ski für die Tour de Ski acht weitere Männer selektioniert, unter ihnen auch Toni Livers und Jonas Baumann, welche die Tour vor Jahresfrist als einzige Schweizer beendeten. Freilich sind diesmal von beiden Distanzläufern deutlich bessere Schlussklassierungen als die Ränge 32 und 41 zu erwarten. Livers lief in dieser Saison im Weltcup schon dreimal unter die ersten 25, Baumann überzeugte zuletzt in Davos als 17. über 15 km. Curdin Perl, 2011 Gesamtvierter der Tour de Ski, hofft, nach einigen mittelmässigen Resultaten im ersten Saisondrittel ein Ausrufezeichen setzen zu können.

Bei den Frauen ist kaum vorstellbar, dass der Gesamtsieg nicht entweder an die überlegene Weltcup-Leaderin Marit Björgen oder an die Titelverteidigerin Therese Johaug geht. Nur einmal - beim ersten Sprintrennen in Davos - stand in diesem Winter nicht eine der beiden Norwegerinnen zuoberst auf dem Podest. Dass Björgen die Tour de Ski bislang noch nie gewinnen konnte, kommt angesichts ihrer herausragenden Allrounder-Qualitäten einem Langlauf-«Wunder» gleich.

Für das Startwochenende im Allgäu sind mit Seraina Boner, Laurien van der Graaff und Nathalie von Siebenthal drei Schweizerinnen gemeldet. Der Sprintspezialistin Van der Graaff ist am Dreikönigstag beim Skating-Sprint in Tschierv vor Heimpublikum ein Top-Ergebnis zuzutrauen. An Selbstvertrauen mangelt es der 27-Jährigen nach ihrem Befreiungsschlag mit dem Finalvorstoss im Sprint in Davos jedenfalls nicht. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gold und Silber: Mamié und Djakovic sorgen für historische Schwimm-EM für die Schweiz
Was für verrückte zehn Minuten im EM-Pool für die Schweiz: Zunächst schnappt sich Antonio Djakovic in Rom hinter Wunderschwimmer David Popovici Silber über 200 m Crawl, dann powert die Brustspezialistin Lisa Mamié über 200 m zu Gold.

Erst am Sonntag, dem vierten Wettkampftag in Rom, hatte Noè Ponti mit Delfin-Silber über 100 m den Schweizer Medaillenbann im Freiluftbecken im Foro Italico gebrochen. Nur 24 Stunden später – und damit zwei Tage vor Ende dieser Titelkämpfe – ist dank Lisa Mamié und Antonio Djakovic bereits klar, dass die 36. Europameisterschaften als die erfolgreichsten überhaupt für Swiss Aquatics zu Ende gehen werden.

Zur Story