Sport
Langlauf

Dario Cologna solid, Sundby stark

Sundby zeigt Reaktion und wird Zweiter – Cologna in den Top Ten

Dario Cologna läuft bei der 6. Etappe der Tour de Ski in Toblach (ITA) über 10 km Skating in die Top Ten. Als Siebenter verliert der Bündner 22 Sekunden auf den Sieger Finn Haagen Krogh (NOR). Martin Johnsrud Sundby wird Zweiter und baut die Führung im Gesamtklassement aus. 
08.01.2016, 12:3608.01.2016, 13:56
Mehr «Sport»

Der Tour-Leader Martin Johnsrud Sundby zeigte sich von seiner Schwäche in Oberstdorf gut erholt und wurde drei Sekunden hinter Landsmann Krogh Zweiter. Der Norweger baute seine Führung im Gesamtklassement wieder aus, auch weil sein erster Verfolger Petter Northug einen schwachen Tag einzog und nur 15. wurde.

Cologna arbeitet sich im Gesamtklassement auf Rang 7 vor. 
Cologna arbeitet sich im Gesamtklassement auf Rang 7 vor. 
Bild: Marco Felgenhauer/freshfocus

Cologna hatte eine frühe Startnummer gewählt. Er hoffte, auf der zweiten Runde einen Zug mit den Favoriten zu erwischen. Dieser Plan ging nicht auf. Zum Tagespodest und Rang 3 von Maurice Manificat (FRA) fehlten 14 Sekunden.

Im Tour-Gesamtklassement machte Cologna einen Platz gut und liegt neu an 7. Position. Erster Verfolger von Sundby bleibt Northug knapp vor Sergej Ustjugow (Russ). Colognas Rückstand auf Sundby beträgt vor den letzten zwei Etappen 2:49 Minuten, aufs Podest 1:18 Minuten.

Am Samstag folgt in Val di Fiemme ein Massenstart-Rennen über 15 km klassisch, also eine Wiederholung des Rennens von Oberstdorf, wo Cologna Zweiter geworden war. Cologna überzeugte in Toblach als einziger Schweizer. Nur Toni Livers schaffte als 30. gerade noch den Sprung in die Weltcup-Punkteränge. (sda/ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Remis ist nicht gleich Remis – Kroatien taumelt, Albanien feiert
Kampfgeist, viel Herz und Spannung bis zum Schluss. Das Spiel zwischen Kroatien und Albanien hatte alles, was ein gutes EM-Spiel braucht. Dass sich die beiden Teams die Punkte teilen mussten, macht die Ausgangslage in Bezug auf das Weiterkommen aber für beide ungemütlich.

Wie schon gegen Italien startete der Aussenseiter Albanien auch gegen Kroatien munter in die Partie. Hatte die mutige Equipe um den brasilianischen Trainer Sylvinho im ersten Spiel bereits nach 30 Sekunden getroffen, dauerte es auch im zweiten Spiel nicht lange bis zum albanischen Führungstreffer. In der 11. Minute war es Qazim Laci, der den kroatischen Torhüter Dominik Livakovic auf dem falschen Fuss erwischte und zum 1:0 einnetzte.

Zur Story