DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die 18 Ein-Mann-TEams von sotschi

Bei diesen Nationen ist klar, wer die Fahne trägt

In der Schweiz ist es Simon Ammann, in Österreich gebührt Benjamin Raich die Ehre. Diese 18 Athletinnen oder Athleten haben keine Wahl, ob sie an den Olympischen Spielen von Sotschi die Fahne tragen wollen oder nicht.
30.01.2014, 17:1630.01.2014, 17:21

Dow Travers, Cayman Islands

Bereits 2010 war Travers der einzige Teilnehmer von den Cayman Islands. Damals holte der Skifahrer mit der Startnummer 101 den achtungsvollen 69. Platz. In diesem Jahr greift er erneut als einziger seines Landes im Riesenslalom an.

Dow Travers an den Olympischen Spielen in Vancouver 2010.
Dow Travers an den Olympischen Spielen in Vancouver 2010.Bild: EPA/George Frey

Bruno Banani, Tonga

Mit dem selben Namen wie eine deutsche Unterhosenfirma nimmt der Rodler Bruno Banani als einziger Athlet von Tonga in Sotschi teil. Sein richtiger Name ist Fuahea Semi, den er zu Marktzwecken ändern liess und somit 2012 von der Unterhosenfirma unter Vertrag genommen wurde.

Bruno Banani 2012 in St. Moritz.
Bruno Banani 2012 in St. Moritz.Bild: KEYSTONE/Karl Mathis

Muhammad Karim, Pakistan

Eigentlich waren es drei Skifahrer, die für Pakistan fahren sollten. Doch Uneinigkeiten zwischen dem pakistanischen Olympischen Komitee und der Regierung führten dazu, dass der Teenie Muhammad Karim der einzige Pakistaner in Sotschi sein wird.

Elise Pellegrin, Malta

Die Malteserin startet im Slalom und Riesenslalom der Frauen. Die gebürtige Französin besitzt die Staatsbürgerschaft von Malta erst seit Kurzem. 

Elise Pellegrin feiert die Olympiaqualifikation mit einem Selfie.
Elise Pellegrin feiert die Olympiaqualifikation mit einem Selfie.Bild: Facebook/Elise Pellegrin

Tucker Murphy, Bermuda

Als direkter Konkurrent von Dario Cologna vertritt Tucker Murphy als einziger sein Land Bermuda. Dass er den Schweizer fordern kann, ist nicht anzunehmen. 2010 in Vancouver belegte Murphy den 88. Platz, von 95 Gestarteten.

Bereits 2010 war Murphy der Träger der Bermuda-Fahne.
Bereits 2010 war Murphy der Träger der Bermuda-Fahne.Bild: AP/Mark Baker

Michael Christian Martinez, Philippinen

Der 17-Jährige ist nach 1992 der erste seines Landes, der sich für die Winterspiele qualifizieren kann. In dieser Saison hat der Philippiner bereits vier Top-8-Platzierungen geholt.

Martinez während einer Kür in Osaka. 
Martinez während einer Kür in Osaka. Bild: Getty Images

Hubertus von Hohenlohe, Mexiko

Wie es Wikipedia so schön sagt: «Hubertus Prinz zu Hohenlohe ist ein Fotograf, Sänger und Skirennläufer.» Mit seinen 55 Jahren – er könnte mein Vater sein – ist er der zweitälteste Olympionike der Geschichte. Sein Weltcup-Debüt bestritt er am 8. Februar 1981 in Aprica.

Wie Travers fuhr auch Hohenlohe 2010 in Vancouver. Er klassierte sich sogar noch weiter hinten (Platz 78).
Wie Travers fuhr auch Hohenlohe 2010 in Vancouver. Er klassierte sich sogar noch weiter hinten (Platz 78).Bild: AP/AP

Kari Peters, Luxemburg

Eher überraschend stellt auch Luxemburg einen Athleten. Der Langläufer Kari Peters hat in Österreich mit seiner besten Leistung seines Lebens das Komitee doch noch überzeugen können. Dass er so erfolgreich wird wie dazumal Marc Girardelli (zwei Olympia- und elf WM-Medaillen) ist eigentlich unmöglich. Zu sagen ist jedoch, dass Girardelli eigentlich ein Österreicher war.

No Components found for watson.rectangle.

Peter Crook, Britische Jungferninseln

Erst zum zweiten Mal nehmen die britischen Jungferninseln an Olympia teil. Crook wird mit seinen Skis die Halfpipe rocken.

Seit vier Jahren ist der 21-jährige Peter Crook schon im Ski-Freestyle-Zirkus unterwegs.
Seit vier Jahren ist der 21-jährige Peter Crook schon im Ski-Freestyle-Zirkus unterwegs.Bild: Getty Images

Pan-To Barton Lui, Hongkong

Obwohl Hongkong wieder zu China gehört, treten sie an Olympia als eigenes Land an. Ihr einziger Vertreter: Eisschnellläufer Pan-To Barton Lui im Short Track.

Barton Lui will auch in Sotschi vorne mittun.
Barton Lui will auch in Sotschi vorne mittun.Bild: Getty Images

Dmitry Trelevski, Kirgisistan

Slalom, Riesenslalom und Super G. So sieht das Programm des Skifahrers aus Kirgisistan aus. Nachdem es 2010 noch zwei aus dem Binnenstaat waren, muss Trelevski die Olympiabühne dieses Jahr alleine betreten. Zum Glück werden ihn noch seine Trainer begleiten (wie übrigens bei allen anderen Solisten auch).

Vor vier Jahren noch nicht allein, Dmitry Trelevski.
Vor vier Jahren noch nicht allein, Dmitry Trelevski.Bild: AFP/Leon Neal

Jasmine Campbell, Jungferninseln

In den FIS-Rennen konnte Campbell gute Leistungen abrufen. Für die 22-jährige Skifahrerin wird es trotzdem schwierig werden, im Slalom und Riesenslalom etwas zu reissen.

Dachhiri Sherpa, Nepal

Sherpa war schon 2006 und 2010 der einzige Teilnehmer aus Nepal. Für Furore wird der 43-Jährige im Langlauf kaum sorgen. Hier gilt: dabei sein ist alles.

Drittletzter, Letzter und Viertletzter vereint. Sherpa ganz rechts feiert in Vancouver den Mann, der knapp 16 Minuten Rückstand auf Cologna hatte.
Drittletzter, Letzter und Viertletzter vereint. Sherpa ganz rechts feiert in Vancouver den Mann, der knapp 16 Minuten Rückstand auf Cologna hatte.Bild: AP/Matthias Schrader

Julia Marino, Paraguay

Marino ist zwar in Paraguay auf die Welt gekommen, wurde aber von einer amerikanischen Familie adoptiert. So fuhr sie bis 2013 im Ski-Slopestyle für die USA. An Olympia vertritt sie zum ersten Mal Paraguay. Noch nie zuvor stellte Paraguay einen Athleten an Olympischen Winterspielen.

Von all den aufgeführten Exoten ist Marino sicher die grösste Medaillenanwärterin.

Marino (links) fuhr in den Super Finals in Sierra Nevada auf den 2. Platz.
Marino (links) fuhr in den Super Finals in Sierra Nevada auf den 2. Platz.Bild: AFP/Javier Soriano

Andrei Drygin,Tadschikistan 

Viele Berge prägen Tadschikistan (liegt in der Nähe von China). Trotzdem hat das ganze Land nur einen einzigen Skilift. Wenig überraschend, dass Drygin zum vierten Mal nacheinander alleine an der Eröffnungsfeier teilnehmen wird.

Drygin gehörte schon 2006 in Turin zu den Aussenseitern.
Drygin gehörte schon 2006 in Turin zu den Aussenseitern.Bild: Getty Images

Yohan Goutt Goncalves, Osttimor  

Osttimor? Was? Zum ersten Mal an Winterspielen vertreten, hat das seit 2002 von Indonesien unabhängige Land einen einzigen Athleten am Start. Der gebürtige Franzose Goncalves wird sich im Slalom beweisen dürfen.

Goncalves vor der osttimorischen Flagge.
Goncalves vor der osttimorischen Flagge.Bild: Facebook/Yohan Goutt Goncalves

Luke Steyn, Zimbabwe

In Zimbabwe geboren, zügelte Steyn mit zwei Jahren in die Schweiz. Bald darauf ging es weiter nach Frankreich und England. So bleiben seine Chancen auf Gold im Slalom die einzigen Parallelen zur Schweiz.

Steyn im Einsatz. Auf Facebook erfährt man, was er sonst so treibt... 
Steyn im Einsatz. Auf Facebook erfährt man, was er sonst so treibt... Bild: Facebook/Luke Henri Steyn

Antonio José Pardo Andretta, Venezuela

Zwölf Medaillen hat Venezuela an Olympischen Spielen schon gewonnen. Allerdings alle davon im Sommer. Ändern wird sich dieses Jahr nichts. Mit Andretta schicken die Südamerikaner im Riesenslalom einen Unbekannten an den Start. Ich kann nicht versprechen, dass Sie je wieder von ihm hören werden.

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sie wollte den Sieg, nichts anderes – Ryf an der Ironman-WM Achte
Daniela Ryf wird fünf Monate nach ihrem Titelgewinn in St.George als Ironman-Weltmeisterin entthront. Auf Hawaii muss sich die 35-jährige Solothurnerin mit dem 8. Rang begnügen.

Bei der Rückkehr der Ironman-WM auf Big Island nach drei Jahren gab es im Frauen-Rennen eine Überraschungssiegerin. Die an der Ironman-WM debütierende Chelsea Sodaro (33) triumphierte dank einem starken Marathon von 2:51:45 Stunden vor der Britin Lucy Charles-Barclay und der Deutschen Anne Haug, der Gewinnerin von 2019.

Zur Story