Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lara Gut of Switzerland celebrates with the trophy after winning the overall women's Super G competition during the FIS Alpine Skiing World Cup finals in the Swiss ski resort of Lenzerheide March 13, 2014. REUTERS/Leonhard Foeger (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Bild: Keystone

Nach Sieg im Super-G

«Der Gesamtweltcup-Sieg wäre möglich gewesen»

Strahlefrau Lara Gut krönt eine gelungene Saison mit einem sensationellen Finale. Nach dem Sieg in der Abfahrt gewinnt die Tessinerin auch den Super-G und somit als erste Schweizerin seit 26 Jahren die kleine Kristallkugel dieser Disziplin. Sie will aber noch mehr.



Mit 71 Punkten Reserve auf die Österreicherin Anna Fenninger war Lara Gut in den letzten Super-G des Winters gegangen. Trotz erhöhter Ausfallgefahr wollte die Schweizerin keine Rechnereien um den Disziplinensieg riskieren und griff beherzt an.

Lara Gut of Switzerland speeds down in the women's Super G competition during the FIS Alpine Skiing World Cup finals in the Swiss ski resort of Lenzerheide March 13, 2014.   REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SKIING)

Lara Gut hat voll auf Angriff gesetzt. Bild: Keystone

«Ich habe mich mehr aufs Skifahren konzentriert, als auf das Publikum»

«Anna ist gerade vor mir gestartet. Ich habe nicht mitbekommen, was sie gemacht hat. Eine Minute vor dem Start weisst du sowieso nichts mehr.»

Lara Gut im Interview mit SRF.

Die Ausgangslage für Lara Gut war bereits vielversprechend. Nach der Absage von Tina Weirather, die den zweiten Platz im Super-G-Weltcup belegte, reichte der Tessinerin ein neunter Rang, im Falle eines Sieges von Fenninger. Trotzdem war ein gewisser Druck vorhanden, dem die 22-jährige Schweizerin bravurös standhielt. «Anna ist gerade vor mir gestartet. Ich habe nicht mitbekommen, was sie gemacht hat. Eine Minute vor dem Start weisst du sowieso nichts mehr», so die Schweizerin nach dem Sieg gegenüber SRF.

Ihr Mut wurde gleich doppelt belohnt. Mit 0,61 Sekunden Vorsprung auf Fenninger gewann sie einen Tag nach ihrem Abfahrts-Triumph überlegen auch den Super-G, womit ihr 10. Weltcupsieg Tatsache war. Die Fahrt war mit kleinen Korrekturen gespickt, doch Gut liess es nach dem Start laufen und hielt ihre Konkurrenz auf Distanz: «Ich habe die Spuren der anderen zwei Meter weiter oben gesehen.»

Die strahlende Siegerin und ihr neuer Schatz. Bild: Keystone

Erste Super-G-Kristallkugel seit 26 Jahren

Lara Gut ist erst die dritte Schweizerin, welche im Super-G die kleine Kristallkugel für die beste Fahrerin des Winters erobert. Ihre Vorgängerinnen waren 1987 Maria Walliser und 1988 Michela Figini, wie Gut eine Tessinerin. Die zuvor letzte Schweizer Kristall-Gewinnerin überhaupt war Sonja Nef, die 2001 und 2002 zwei Kugeln im Riesenslalom errang.

So ist es:

Animiertes GIF GIF abspielen

Nach 12 Jahren endlich wiederein  Schweizerin mit der kleinen Kristallkugel. GIF: SRF

Nach diesem grossartigen Triumph darf man gespannt auf die nächste Saison blicken, wobei der Gesamtweltcup-Sieg ebenfalls ein Thema sein wird. Gut stellt feststellt: «Ich lag trotz fünf Ausfällen nur 200 Punkte zurück, da wäre der Sieg bereits dieses Jahr möglich gewesen.» Hätte sie beispielsweise in den Rennen, in welchen sie ausschied vierte und fünfte Plätze herausgefahren, wären die 200 Zähler weg. «Das wäre möglich gewesen», weiss Gut. Sie erinnert allerdings auch daran, dass Maria Höfl-Riesch und Tina Weirather aufgrund von Verletzungen zurückgebunden wurden. Trotzdem ist klar: Lara Gut wird nächste Saison ernsthaft um die grosse Kristallkugel fahren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel