DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji sprinten beinahe zeitgleich über die Ziellinie.
Ajla Del Ponte und Mujinga Kambundji sprinten beinahe zeitgleich über die Ziellinie.
Bild: keystone

«Wahrscheinlich mein bestes Rennen überhaupt»: Schweizerinnen begeistern in Zürich

09.09.2021, 22:4010.09.2021, 12:33

Ajla Del Ponte wird bei Weltklasse Zürich Dritte über 100 m. Damit ist sie für die beste Schweizer Klassierung beim Diamond-League-Final im Letzigrund verantwortlich.

Del Ponte und Mujinga Kambundji pushen sich gegenseitig. Im Letzigrund lieferten sich die beiden einmal mehr ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Del Ponte bei einem Rückenwind von 0,6 m/s in 10,93 Sekunden um ein Hundertstel zu ihren Gunsten entschied. Während die 25-jährige Tessinerin den eigenen Schweizer Rekord um drei Hundertstel verpasste, verzeichnete die vier Jahre ältere Kambundji eine persönliche Bestleistung (zuvor 10,95).

Kambundji und Del Ponte geniessen das Bad in der Menge.
Kambundji und Del Ponte geniessen das Bad in der Menge.
Bild: keystone

Konstant gute Leistungen abzurufen, das zeichnet Topsportler aus. Del Ponte lief in Zürich zum fünften Mal unter elf Sekunden, nachdem sie mit einer Bestzeit von 11,08 Sekunden in die Saison gegangen war. Vor der Coronavirus-Pandemie war sie nie schneller als 11,21 Sekunden gelaufen. Der bei Laurent Meuwly im niederländischen Papendal trainierenden Del Ponte, die Anfang März in Torun Hallen-Europameisterin über 60 m wurde, gelang also im zweiten Jahr in Folge ein grosser Leistungssprung.

«Das war wahrscheinlich mein bestes Rennen überhaupt», sagte Del Ponte zu ihrer drittbesten Zeit über 100 m. «Die technische Ausführung war ziemlich gut.» Bei ihrem Schweizer Rekord in La Chaux-de-Fonds (1,8 m/s) und den 10,91 Sekunden im Vorlauf an den Olympischen Spielen in Tokio (1,3 m/s) hatte sie von deutlich mehr Rückenwind profitiert.

Die Schweizerin musste sich in Zürich einzig der jamaikanischen Olympiasiegerin Elaine Thompson-Herah (10,65) sowie der britischen WM-Zweiten von 2019, Dina Asher-Smith (10,87), geschlagen geben. Im Head-to-Head 2021 zwischen Del Ponte und Kambundji steht es nun 3:3. Letztere erreichte Platz 5. Am kommenden Dienstag duellieren sich die beiden in Bellinzona ein weiteres Mal in der Königsdisziplin.

Kambundji startete bei Weltklasse nach dem Rennen über 100 m auch noch über die halbe Bahnrunde. Sie wollte vor dem fantastischen Heim-Publikum endlich den eigenen Schweizer Rekord von 22,26 Sekunden verbessern. Diese Zeit hatte die Bernerin erstmals vor zwei Jahren an den Schweizer Meisterschaften in Basel erzielt, in Tokio egalisierte sie sie sowohl im Vorlauf als auch im Halbfinal. An diesem Vorhaben scheiterte Kambundji mit 22,27 Sekunden hauchdünn.

Zum Sprung in die Top 3 fehlten acht Hundertstel. Es gewann die Namibierin Christine Mboma (21,78) vor der Jamaikanerin Shericka Jackson (21,81) und Asher-Smith. «Ich fühlte mich gut», sagte Kambundji. In Bellinzona nimmt sie einen weiteren Anlauf auf die nationale Bestleistung über 200 m, «sonst halt nächste Saison.»

Im Tessin beendet Lea Sprunger ihre erfolgreiche Karriere. Dann ist für die 31-jährige Waadtländerin Wiedergutmachung über 400 m Hürden angesagt, missriet ihr doch der letzte Auftritt im Letzigrund komplett. Mit 55,87 Sekunden, ihrer zweitschwächsten Zeit in diesem Jahr, belegte die Europameisterin von 2018 den 8. und letzten Rang. «Ich machte heute alles falsch, dennoch habe ich es genossen», so Sprunger.

Ihr letzter Auftritt in Zürich lief nicht nach Wunsch: Lea Sprunger.
Ihr letzter Auftritt in Zürich lief nicht nach Wunsch: Lea Sprunger.
Bild: keystone

Einen bitteren Abend erlebte auch Hürdensprinter Jason Joseph. Der 22-jährige Basler hatte sich nach zuletzt starken Leistungen – an der Athletissima in Lausanne belegte er Rang 2 – viel vorgenommen. Er leistete sich jedoch einen Fehlstart und wurde disqualifiziert. Das passt zu seiner Saison mit vielen Hochs und Tiefs. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Firma nach der nächsten – jetzt regt sich Widerstand gegen die Shoppingtour der Post

Die Post kauft Firma um Firma ein und hat dafür stolze 1.5 Milliarden Franken reserviert. Jetzt regt sich Widerstand.

Geschummelt hat Roberto Cirillo nicht, im Gegenteil: Der Post-Chef hat seine Karten offen auf den Tisch gelegt – und das schon am 14. Mai 2020, als er seine Strategie für die «Post von morgen» präsentiert hat. Mit dieser will er den staatlichen Schrumpf­konzern wieder auf die Wachstumsstrasse zurückbringen, und das nicht zuletzt mit Übernahmen.

Nur hat niemand so genau hingeschaut. Sonst wären jetzt nicht alle so erstaunt, wenn die Post zuschlägt: bei der digitalen Administrationshilfe Klara, …

Artikel lesen
Link zum Artikel