Sport
Leichtathletik

Zweite Doping-Anklage: Alex Wilson droht eine noch längere Sperre

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DER SPRINTER ALEX WILSON EINE 4-JAEHRIGE SPERRE UND EINE GELDSTRAFE WEGEN DOPING ERHAELT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Alex Wilson from Swit ...
Alex Wilson wird von Dopinglieferant Eric Lira belastet - dem Schweizer Sprinter droht nun eine Verdreifachung seiner Sperre.Bild: keystone

Zweite Doping-Anklage: Alex Wilson droht eine noch längere Sperre

Der mutmassliche Lieferant von unerlaubten Substanzen an den Schweizer Leichtathlet bekannte sich gestern Montag vor US-Bundesgericht schuldig.
09.05.2023, 12:45
Rainer Sommerhalder / ch media
Mehr «Sport»

Es ist eine zweifelhafte Ehre, wenn ein Schweizer Sportler in einem offiziellen Communique eines US-Bundesgerichts erwähnt wird. In diesem Fall handelt es sich zugleich um ein schwerwiegendes Indiz dafür, dass dem wegen einer positiven Dopingprobe für vier Jahre aus dem Verkehr gezogenen Schweizer Leichtathlet Alex Wilson in Kürze eine weitere langjährige Sperre bevorsteht.

Das zweite Verfahren gegen Wilson wird seit längerer Zeit vorbereitet. Gestern Montag erhielten die Ankläger gegen den Schweizer Rekordhalter über 100 m und 200 m eine entscheidende Schützenhilfe. Eric Lira, ein 43-jähriger texanischer Naturheilpraktiker, bekannte sich vor einem Bundesgericht in Manhattan schuldig, mehrere Athletinnen und Athleten mit verbotenen Wachstumshormonen und EPO beliefert zu haben.

Liras prominenteste Kundin war die nigerianische Weltklasse-Sprinterin Blessing Okagbare, die inzwischen für elf Jahre gesperrt wurde.

Austausch über EPO und Wachstumshormone

In der Eric Liras Schuldeingeständnis zugrunde liegender Anklageschrift ist explizit auch ein «über verschlüsselte elektronische Kommunikation» erfolgter Austausch mit einem Schweizer Leichtathleten – unzweifelhaft Alex Wilson – aufgeführt.

Darin besprachen Lira und Wilson die Anwendung von EPO und Wachstumshormonen. Zudem riet der Texaner aus El Paso dem Schweizer Sprinter im Juni 2021, dessen positive Dopingprobe vom 15. März 2021 auf das anabole Steroid Trenbolon mit dem Verzehr von kontaminiertem Fleisch zu erklären, was Alex Wilson vor der Schweizer Disziplinarkammer dann auch tat.

Lira entgeht mit seinem Geständnis einem öffentlichen Prozess, welcher am 5. Juni 2023 hätte beginnen sollen. Ihm droht als erstem Angeklagten des neuen staatlichen US-Antidopinggesetzes «Rodchenkov Act» eine Gefängnisstrafe von maximal 10 Jahren. Falls der Texaner nun mit der Staatsanwaltschaft kooperiert, kann er damit das Strafmass massiv reduzieren. Lira bezog die Dopingmittel von Quellen aus Mittel- und Südamerika.

Wird die Sperre gegen Wilson auf 12 Jahre erhöht?

Bei Alex Wilson seinerseits wird Swiss Sport Integrity neben der bereits ausgesprochenen Sperre von 4 Jahren wegen der Einnahme von Anabolika wohl bald eine weitere Strafe von maximal 8 Jahren beantragen. Der Basler mit Wurzeln in Jamaika hat bei der Einvernahme zwar zugegeben, mit Eric Lira in Kontakt gestanden zu sein.

Er führte allerdings aus, dabei habe es sich um eine legale Behandlung seines lädierten Rückens sowie eine Sauerstoff-Anreicherung seines Blutes in einer Unterdruck-Kammer im Vorfeld der Olympischen Spiele 2021 in Tokio gehandelt.

Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden

1 / 59
Prominente Sportler von A bis Z, die mit Doping erwischt wurden
Von Kokain über EPO über Nandrolon, Wachstumshormone und Steroide bis Blutdoping: Quer durch alle Sportarten werden Dopingsünder ertappt. Diese Diashow bildet lediglich einen Bruchteil der Überführten ab.
quelle: epa/apa / roland schlager
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Besonders dreist erscheint das Vorgehen von Wilson, da der Kontakt mit Lira im Juni 2021 zu einem Zeitpunkt stattfand, als er selbst bereits über die positive Anabolika-Probe informiert war, die provisorische Sperre von der Disziplinarkammer des Schweizer Sports jedoch vorübergehend - und nachträglich betrachtet zu Unrecht - aufgehoben war.

Noch immer ist die Sperre nicht rechtskräftig

Bis zu einer weiteren Verurteilung Wilsons in einem zweiten Verfahren kann es noch mehrere Monate dauern. Denn aktuell ist selbst die 4-Jahres-Sperre gegen den 32-Jährigen von Ende Juni 2022 noch nicht rechtskräftig. Denn bis heute hat Wilson keine Urteilsbegründung erhalten. Und erst mit der Rechtskraft kann Swiss Sport Integrity das zweite Verfahren überhaupt erst bei der DK beantragen.

Und erst mit der Urteilsbegründung kann Alex Wilson den Entscheid der DK theoretisch vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne anfechten. Diesen Schritt hat er unmittelbar nach der Urteilsverkündung zwar angekündigt. Ob es angesichts der neusten Entwicklung tatsächlich dazu kommen wird, ist zumindest fraglich. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
1 / 12
Die gedopten Tour-de-France-Sieger
Der Spanier Pedro Delgado triumphierte 1988 bei der Tour de France. Ihm wurde das Verschleierungsmittel Probenicid nachgewiesen. Eine Sanktion gab es aber nicht. Die Substanz stand zwar auf der schwarzen Liste des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), aber noch nicht auf der des Weltverbandes UCI.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
partyarty
09.05.2023 13:10registriert November 2019
Das wars wohl mit der Karriere. Verstehe nur nicht, wie er immer noch an seiner "Version" festhalten kann, bei so einer eindeutigen Beweislage.
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
09.05.2023 13:02registriert Januar 2022
Dumm gelaufen.
381
Melden
Zum Kommentar
avatar
En Espresso bitte
09.05.2023 13:45registriert Januar 2019
Bild
242
Melden
Zum Kommentar
6
Wieso selbst milde gestimmte Richter für Nikola Portner im Dopingfall kaum eine Hilfe sind
Beim Schweizer Nationaltorhüter war für ein baldiges Comeback nicht nur die falsche Droge im Urin. Auch das Risiko eines langwierigen Verfahrens ist latent.

Ist er ein Dopingsünder? Ist er ein Süchtiger? Oder ist er ein unschuldiges Opfer einer Verkettung höchst unglücklicher Umstände? Der Schweizer Handball-Nationaltorhüter Nikola Portner bleibt nach dem Befund der Droge Crystal Meth in seinem Urin bis zum Abschluss des Verfahrens provisorisch gesperrt. Und allein das kann Monate dauern - mit dem Risiko eines Weiterzugs ans CAS.

Zur Story