Sport
Leichtathletik

Sportler aus Russland und Belarus dürfen an Asienspielen teilnehmen

Athletes start a women's 4x200m freestyle relay heat at the Swimming World Championships in Kazan, Russia, Thursday, Aug. 6, 2015. (AP Photo/Sergei Grits)
In Wettbewerben wie dem Schwimmen könnten Athleten aus Russland und Belarus mitmachen.Bild: AP

Russen dürfen an Asienspielen teilnehmen, weil sie in Europa nicht erwünscht sind

Sportler aus Russland und Belarus dürfen bei den Asienspielen in China antreten. Das soll ihnen die Möglichkeit geben, Punkte für die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris zu sammeln.
10.07.2023, 09:5210.07.2023, 13:26
Mehr «Sport»

Der Olympische Rat Asiens (OCA) hat sich am Wochenende dafür ausgesprochen, dass bis zu 500 Athleten aus den beiden Ländern unter neutraler Flagge antreten können. Die Sportlerinnen und Sportler können beim Anlass, der vom 28. September bis 8. Oktober im chinesischen Hangzhou stattfindet, aber keine Medaillen gewinnen. Ein gutes Resultat an einem internationalen Wettkampf kann ihnen allerdings dabei helfen, sich für die Olympischen Spiele in Paris im nächsten Jahr zu qualifizieren.

Athleten aus Russland und Belarus sind seit Russlands Einmarsch in der Ukraine im vergangenen Jahr weitgehend von internationalen Wettkämpfen ausgeschlossen, besonders solchen in Europa. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte erklärt, offen dafür zu sein, die Sportler aus diesen Ländern unter neutraler Flagge starten zu lassen. Es schlug vor, die Qualifikation in Asien anzustreben, um Sperren für europäische Wettkämpfe zu umgehen.

Noch ist unklar, ob die Russen die Gelegenheit zum Start in China überhaupt wahrnehmen. Man müsse noch weitere Einzelheiten in Erfahrung bringen, bevor man eine Entscheidung über die Teilnahme treffe, sagte Wladimir Salnikow, der Präsident des russischen Schwimmverbands, zur Nachrichtenagentur TASS. «Einerseits wäre es interessant, bei den Asienspielen anzutreten, aber zuerst muss man herausfinden, welche Bedingungen erfüllt werden müssen, und davon wird die Entscheidung abhängen», sagte Salnikow. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hallwilerseecruiser
10.07.2023 10:06registriert Juli 2019
Falls Frankreich nächstes Jahr die Einreise verweigert, dann dürfte auch dieses Hintertürchen nutzlos sein.
647
Melden
Zum Kommentar
avatar
AlfredoGermont
10.07.2023 12:21registriert März 2022
Das passt doch. Ruzzland hat aufgehört, eine europäische Kulturnation zu sein und wurde zu einer chinesischen Kolonie. Sollen sie doch in China antreten
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
10.07.2023 12:43registriert August 2021
Schön, China sollte bei Olympia sowieso gesperrt werden. Zudem muss der Westen jede Chinesische Firma sanktionieren, die nach Russland liefern. Auch das billige Porto für Sendungen aus China muss erhöht werden.
3810
Melden
Zum Kommentar
18
Premier-League-Klubs stimmen über Abschaffung des VAR ab

Kommt es im englischen Fussball zur grossen Revolution? Ende Saison stimmen die 20 Klubs über die Abschaffung des Video-Schiedsrichters (VAR) ab.

Zur Story