Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chris Baker of Britain competes in the men's high jump during the European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 13, 2014.              REUTERS/Phil Noble (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)

Baker springt auf direktem Weg in den Final. Bild: PHIL NOBLE/REUTERS

«Ich will einfach Spass haben und es geniessen!»

Wir haben den wohl coolsten Athleten der EM gefunden: Chris Baker. Er und sein Cap sind einfach unzertrennlich

Wenn Persönlichkeiten wie Usain Bolt fehlen, muss man eben nach neuen auffälligen Gesichtern in der Welt der Leichtathletik suchen. Bei den Hochspringern sind wir fündig geworden. Vorhang auf für Käppchen-Mann Chris Baker.

Ältere Generationen würden sagen: «Kein Anstand, dieser Bursche.» Junge Teenie-Girls eher: «Ach, ist der süss!» Chris Baker ist eines von vielen neuen Gesichtern an der Leichtathletik-EM in Zürich. Mit seinen 23 Jahren zwar nicht mehr der jüngste, bestreitet der Brite gerade seine ersten Europameisterschaften. Mit Erfolg: Im Hochsprung erreichte Baker dank einer Höhe von 2,23 Metern locker den Final. «Eine schöne Erfahrung, super Anlage, super Publikum», resümierte der coole Junge von nebenan seinen Auftritt abgeklärt. So, wie das jeder Profi eben sagen würde.

chris baker Quelle: http://www.derehamtimes.co.uk/sport/norfolk_athletes_sophie_mckinna_and_chris_baker_will_do_england_proud_on_commonwealth_games_duty_1_3645508

Chris Baker und sein Markenzeichen. Bild: Derehamtimes

«Magische Kräfte»

Baker wirkt auf der Hochsprunganlage unaufgeregt, zieht bei seinen Sprüngen keine grosse Show ab und freut sich dann auch ganz für sich alleine. Trotzdem sind bei der Qualifikation alle Augen auf ihn gerichtet – was nichts mit seinen engen, blauen Leggins zu tun hat.

«Das Cap hat magische Kräfte, es ist das Geheimnis meines Erfolgs.»

Chris Baker

Was Baker vom Feld abhebt, ist sein blaues Cap mit der Aufschrift «Great Britain». Nichts Spezielles, würde man denken. Doch nach seinen ersten Einwärm-Sprüngen ist klar: Der Junge trägt es auch bei seinen Flügen. Kaum zu trennen ist Baker von seinem Cap. Nur nach der Landung sticht sein natürlich blondes Haar kurz hervor. Für eine Sekunde etwa, dann nämlich sitzt die Kopfbedeckung wieder wie angegossen.

«Er ist halt ein cooler Junge», gibt sein Trainer Fayyaz Ahmed zu Protokoll, welcher genau so lässig wie Baker in der sechsten Reihe des Letzigrunds sitzt und dem Treiben seines Schützlings zuschaut. «Beim Wettkampf zieht er den Hut aber wieder aus, denke ich.»

epa04351353 Chris Baker from Britain competes in the men's high jump qualifying event, on the second day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, 13 August 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Elegant meistert die Kappe die Höhe. Und Baker auch. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ja, cool bin ich auch.»

Chris Baker.

Denkste! Bis zum letzten Sprung über 2,23 Meter bleibt das stylische Käppchen auf dem Kopf des Briten. Zum Glück klärt uns Baker nach dem Wettkampf über seine spezielle Angewohnheit gleich selbst auf: «Das Cap hat magische Kräfte, es ist das Geheimnis des Erfolgs, darum trage ich es die ganze Zeit.» Angesprochen auf die Worte des Trainers meint er lachend – und natürlich mit seinem Markenzeichen auf dem Kopf: «Ja, cool bin ich auch.»

«Ich sage ihm, er sei der Beste»

Nur einmal wirkt Baker ein wenig nervös und plötzlich nicht mehr so «cool» wie sonst. Immer wieder läuft er beim Aufwärmen an die Bande und tauscht sich mit seinem Trainer aus. Fayyaz weiss jedoch genau, was er dem Jungen sagen muss: «Gehirn ausschalten, Computer anschalten. Ich muss ihm klar machen, dass es ein ganz normaler Tag ist.» Und damit es nicht an Selbstvertrauen mangelt, fügt er noch hinzu: «Ich sage ihm immer, er sei der Beste.»

Dass er im Final vom Freitag nicht der Beste sein wird, weiss der walisische Meister von 2013 wohl selbst. Denn dort wartet Bogdan Bondarenko. Der Ukrainer übersprang dieses Jahr bereits dreimal die 2,40-Meter-Marke und ist haushoher Favorit.

Doch der Cap-Fanatiker hat sich für den Final sowieso nur eines vorgenommen: «Ich will einfach Spass haben und es geniessen. Dann schauen wir, was dabei rauskommt.» Bleibt abzuwarten, ob sich diese Lockerheit auszahlt und wir bald ein Cap mit der Aufschrift «Great Britain» auf dem Podest zu sehen bekommen.

Nicht alle mögen das Cap

Er aber schon ...



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shiffrin holt sich Super-G-Kugel: «Das hätte ich nie erwartet!»

Mikaela Shiffrin ist auch die beste Super-G-Fahrerin des Winters. Die Amerikanerin verteidigt am Weltcup-Finale in Soldeu ihre Führung in der Disziplinenwertung mit einem geteilten 4. Platz.

Den Tagessieg im letzten Super-G holte sich die Deutsche Viktoria Rebensburg, die Zweite der Abfahrt vom Vortag. Tamara Tippler und Federica Brignone komplettierten das Podest.

Mikaela Shiffrin teilte sich den 4. Rang mit der Abfahrts-Disziplinensiegerin Nicole Schmidhofer, die ebenfalls noch Chancen auf Platz 1 in der Super-G-Wertung hatte. Tina Weirather schied nach guten Zwischenzeiten aus. Mit einem Sieg hätte die Liechtensteinerin, welche die Disziplinenwertung in den letzten beiden Saisons …

Artikel lesen
Link zum Artikel