Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07914793 Eliud Kipchoge, Kenyan marathon world record holder, celebrates with the flag of Kenya in front of the finish line after the INEOS 1:59 Challenge in Vienna, Austria, 12 October 2019. Kipchoge attempted on the day to beat his own record becoming the first person to run a marathon distance under two hours, recording a time of 1 hour 59 minutes 40 seconds at the event.  EPA/CHRISTIAN BRUNA   EDITORIAL USE ONLY

Eliud Kipchoge lief in Wien als erster Mensch die Marathon-Distanz unter zwei Stunden – in «Vaporfly» von Nike. Bild: EPA

Nach dem Rekordlauf wird Kipchoges Wunderschuh zum Streitpunkt



Der Weltverband der Leichtathleten nimmt das neueste Laufschuhmodell von Nike wegen möglicher Wettbewerbsvorteile genauer unter die Lupe. Mehrere Athleten haben nach übereinstimmenden Medienberichten World Athletics gebeten, das Modell «Vaporfly» zu untersuchen.

Mit den High-Tech-Schuhen des amerikanischen Ausrüsters war zuletzt Eliud Kipchoge in Wien als erster Mensch den Marathon unter zwei Stunden gelaufen. Auch seine kenianische Landsfrau Brigid Kosgei hatte vor zehn Tagen beim Chicago-Marathon einen Weltrekord aufgestellt. Und bei Triathleten – unter anderen bei der deutschen Hawaii-Siegerin Anne Haug – wird der Schuh immer häufiger benutzt.

epa07918365 Brigid Kosgei of Kenya heads to the finish line to win with a women world record time of 02:14:04 in the 2019 Chicago Marathon in Chicago, Illinois, USA, 13 October 2019. The Chicago Marathon, first run in 1977, is one of six World Marathon Majors and allows up to 45,000 runners to participate.  EPA/TANNEN MAURY

Brigid Kosgei läuft in Chicago zum Weltrekord. Bild: EPA

Die Technik-Kommission des Leichtathletik-Weltverbandes habe eine Arbeitsgruppe einberufen, die aus ehemaligen Athleten, Sozial- und Rechtswissenschaftlern, sowie Biomechanikern bestehe, berichtet der «Guardian».

Luftkissen und Karbon-Platten

Es geht auch um die Verfügbarkeit des Nike-Exemplars. Bisher gilt die Regel, dass ein Schuh für alle Athleten frei zugänglich sein muss und den Sportlern keinen unfairen Vorteil bieten darf. Die Athleten sind jedoch durch Sponsorenverträge oft an andere Ausrüster gebunden.

abspielen

Der Schuh im Test eines Fachmagazins. Video: YouTube/RUNNER'S WORLD

Der Nike-Schuh dürfte aufgrund seiner neuartigen Bauweise energieeffizienter als andere Laufschuhe sein. «Die Luftkissen im Zusammenspiel mit dem Karbon-Platten stellen ein federndes Element dar», sagte Uwe Kersting, Sportwissenschaftler vom Institut für Biomechanik und Orthopädie an der Sporthochschule Köln, der Nachrichtenagentur dpa. Karbon-Platten hingegen seien bei Laufschuh-Herstellern schon länger in Gebrauch. «Man kann damit die Laufökonomie geringfügig verbessern», meint Kersting. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

Bei Sara findest du mehr Schuhe als bei der Sneakerness

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Mit dem letzten Rennen der Waffenlauf-Meisterschaft geht eine Ära zu Ende

19. November 2006: Nur ganz wenige Sportarten haben eine so alte Geschichte wie der Waffenlauf – er stand schon bei den Olympischen Spielen der Antike auf dem Programm. Sehr viel später wurde der Speer mit einem Sturmgewehr getauscht und für die Helden gab es keinen olympischen, dafür aber Fernseh-Ruhm.

Albrecht Moser! Wenn es einen einzigen Schweizer Sportler gibt, der in meiner frühen Kindheit der grösste Star von allen ist, grösser noch als Pirmin Zurbriggen, dann wohl er. Sonntag für Sonntag wird im Fernsehen von seinen Siegen berichtet – und das sind eine ganze Menge. Moser ist zu seinen besten Zeiten der Roger Federer des Waffenlaufs: Acht Mal in Folge wird der bärtige Mitrailleur, ein Schulhaus-Abwart aus dem Berner Seeland, zwischen 1978 und 1985 Schweizer Meister.

Aushängeschild Moser …

Artikel lesen
Link zum Artikel