Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichtathletik-EM: Gold für Lea Sprunger über 400 m Hürden + Selina Büchel enttäuscht



epa06941537 Lea Sprunger of Switzerland celebrates after winning the women's 400m Hurdles final at the Athletics 2018 European Championships, Berlin, Germany, 10 August 2018.  EPA/FILIP SINGER

Erste Schweizer Europameisterin: Lea Sprunger. Bild: EPA/EPA

Lea Sprunger ist die erste Schweizer Europameisterin. Die Westschweizerin wurde ihrer Favoritenrolle über 400 m Hürden gerecht. Die 28-Jährige kam in 54,33 Sekunden bis auf ein paar Hundertstel an ihre Bestleistung heran und hielt die Ukrainerin Anna Ryschikowa (54,51) und die Britin Meghan Beesley (55,31) in Schach.

Sprunger, die WM-Fünfte von London 2017 und bereits Bronzemedaillen-Gewinnerin an den EM 2016 in Amsterdam, war als Nummer 1 der Bestenliste nach Berlin gereist. Diesen Status untermauerte sie mit einer starken Leistung im Final. Bereits zu Beginn der Zielgeraden lag die Frau aus Nyon in Front. Und als das Schrittmuster bei den letzten zwei Hürden stimmte, konnte für die grundschnelle Romande nichts mehr anbrennen.

Sprunger hatte sich in Berlin ausschliesslich auf den Hürdenlauf konzentriert. Auch über 400 m flach hätte sie zu den Medaillenkandidatinnen gezählt.Die 28-Jährige ist Schweizer Rekordhalterin über 200 und 400 m, nicht aber über 400 m Hürden. Anita Protti kam an den Weltmeisterschaften 1991 in Tokio in 54,25 Sekunden ins Ziel. Protti hatte 1990 in Split an den EM Silber gewonnen. Bei den Männern holte Bruno Galliker 1958 in Stockholm Bronze und Kariem Hussein 2014 in Zürich Gold sowie 2016 wie Sprunger Bronze.

Selina Büchel als Frontläuferin gescheitert

Switzerland's Selina Buechel reacts after competing in the women's 800m semi finals at the 2018 European Athletics Championships in the Olympiastadion stadium in Berlin, Germany, Wednesday, August 08, 2018. The 2018 European Athletics Championships will be held in Berlin from August 06 until 12, 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Sattes Tempo vorgegeben, am Ende eingebrochen: Selina Büchel. Bild: KEYSTONE

Selina Büchel beendete den EM-Final in Berlin über 800 m im 7. Rang. Die Toggenburgerin brach auf der Zielgeraden ein.

Die St. Gallerin versuchte sich als Frontläuferin à la André Bucher. Auf der Innenbahn 1 gestartet, überliessen ihr die Konkurrentinnen den Lead. Büchel gab ein sattes Tempo vor, liess in der letzten Kurve keine Gegnerin vorbei und bog als Erste auf die Zielgeraden ein. Dort rächte sich allerdings die offensive Taktik. Nahezu das gesamte Feld zog an der Schweizerin vorbei. Die Ukrainerin Natalja Pryschtschepa meisterte das Feld in 2:00,38 Minuten, Büchel musste sich mit 2:02,05 begnügen.

Bei den Europameisterschaften vor zwei Jahren in Amsterdam war Büchel Vierte geworden. Die 27-Jährige hat ihre bislang grössten Erfolge an Titelkämpfen in der Halle erzielt. 2015 in Prag und 2017 in Belgrad wurde sie Indoor-Europameisterin. Ihr Schweizer Rekord aus dem Jahr 2015 steht bei 1:57,95 Minuten. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Das Chuenisbärgli wirft Daron Rahlves ab und lässt ihn spektakulär fliegen

11. Januar 2005: Daron Rahlves wird erst Weltmeister mit dem Jet-Ski, dann Weltmeister auf Schnee und er gewinnt als Skicrosser Gold an den X-Games. In Erinnerung bleibt er aber auch wegen eines epischen Sturzes.

Daron Rahlves ist Anfang des neuen Jahrtausends einer der besten Abfahrer der Welt und als solcher auch im Super-G stark. Als der Amerikaner zurücktritt, macht er das mit 12 Weltcupsiegen und 16 weiteren Podestplätzen. Einen davon erringt Rahlves in seiner dritten Disziplin, dem Riesenslalom.

Am 11. Januar 2005 liegt er beim Klassiker in Adelboden ebenfalls auf Podestkurs. Nach dem 1. Lauf ist Rahlves Dritter. Doch in Erinnerung wird er an diesem Tag nicht deswegen bleiben. Sondern darum, weil …

Artikel lesen
Link zum Artikel