DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
17.08.2014; Zuerich; Leichtathletik - EM Zuerich 2014 - 1500m Maenner; Mahiedine Mekhissi Benabbad (FRA) jubelt im Ziel (Carl Sandin/Bildbyran/freshfocus)

Hinaus mit der Freude: Mekhissi-Benabbad jubelt über Gold im 1500-m-Lauf. Bild: Carl Sandin/freshfocus

«Die Reaktion eines grossen Champions»

Der Oben-Ohne-Europameister behält sein Trikot dieses Mal bis ins Ziel an und holt doch noch Gold

Mahiedine Mekhissi-Benabbad schreibt die grosse Geschichte dieser Leichtathletik-EM. Der Franzose sorgt für Wirbel, als er trotz überlegenem Sieg über 3000 m Steeple disqualifiziert wird – und nun, weil er über 1500 m genau so souverän siegt. Dieses Mal darf er Gold behalten.



Was ist das für eine Story! Am Donnerstagabend läuft Mahiedine Mekhissi-Benabbad im Rennen über 3000 m Steeple seinem dritten Europameistertitel entgegen. Er ist so überlegen, dass er schon vor dem letzten Hindernis aus seinem Trikot schlüpft und oben ohne über den Zielstrich rennt.

TOPSHOTS
France's Mahiedine Mekhissi-Benabbad (R) runs after removing his jersey in the last meters of the Men's 3000m steeplechase final, ahead of France's Yoann Kowal (L) during the European Athletics Championships at the Letzigrund stadium in Zurich on August 14, 2014.  AFP PHOTO / OLIVIER MORIN

Der Body des Anstosses: Mekhissi läuft zum Sieg über 3000 m Steeple, der ihm wenig später aberkannt wird. Bild: AFP

Zu viel für die Leichathletik-Funktionäre, denen der Franzose schon seit Jahren oft Kummer bereitet. Sie disqualifizieren Mekhissi. «Meine Moral war auf Null», sagte der Franzose nun heute, er habe nach der Aberkennung seiner Goldmedaille geweint. Er fand die Moral in der Zwischenzeit wieder, sagte sich: «Ich will mit einem Titel aus Zürich abreisen.»

Gesagt, getan. Über 1500 m tritt Mekhissi heute Nachmittag zu Beginn der letzten Runde unwiderstehlich an. Als er bemerkt, dass sich hinter ihm ein Sturz ereignet, «kickt» er und schon ist er auf und davon.

Das Rennen in drei GIFs

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Vorentscheidung über 1500 m: Mekhissi macht sich aus dem Staub. GIF: SRF

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit grossem Vorsprung kommt Mekhissi auf die Zielgerade, wo er das Publikum zum Jubeln animiert. Das Shirt bleibt heute, wo es hingehört. gif: srf

Animiertes GIF GIF abspielen

Mekhissi kann es sich leisten, ins Ziel zu joggen, während seine Gegner um Rang 2 sprinten. gif: srf

«Das ist die Reaktion eines grossen Champions»

Nach seinem Triumph ist Mekhissi im SRF-Interview kein Mann der leisen Töne. «Ich bin gefallen, aber ich ging nicht K.o.», so der 29-Jährige. Während der letzten hundert Meter seien ihm viele Dinge durch den Kopf gegangen, sagte er an der anschliessenden Medienkonferenz. «Ich wollte allen zeigen, was ich kann. Ich habe gezeigt, dass ich ein kompletter Athlet bin.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Siegerehrung: Mekhissi lässt sich – begleitet von einigen Buh-Rufen – feiern. gif: srf

Dass er nach dem Riesenwirbel um die Disqualifikation nun über 1500 m triumphieren konnte, bezeichnet Mekhissi als «Reaktion eines grossen Champions.» Teile des Publikums im Zürcher Letzigrund zeigten indes eine andere Reaktion: Der Showman wurde beim Überqueren der Ziellinie ausgepfiffen. «Die meisten im Stadion haben mich unterstützt», meinte Mekhissi bloss und sagte: «Die Leute, die gepfiffen haben, haben keine Ahnung vom Sport und kamen nur, um ein paar Chips zu essen.»

Fragen zum Trikot findet er übrigens überhaupt nicht lustig. Ob er daran gedacht habe, es erneut auszuziehen, wird Mekhissi gefragt. «Ich habe das Gefühl, niemand gönnt mir den Sieg», sagt der Franzose. «Ich habe gewonnen, das ist, was zählt.»

Winner Mahiedine Mekhissi-Benabbad from France poses with the flag after the men's 1'500m final, at the sixth day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Sunday, August 17, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Mahiedine Mekhissi-Banabbad: «Ich habe zwei Mal gewonnen, nicht viele haben das geschafft. Ich hoffe, das bleibt den Leuten in Erinnerung.» Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fallrückzieher, Messi-Nachfolger und die weiteren Highlights des Fussballwochenendes

Spezia-Stürmer Daniele Verde war gegen Lazio Rom gerade einmal zwei Minuten auf dem Platz, als er nach einer Flanke von Emmanuel Gyasi zum Schuss ansetzte. Sein Fallrückzieher landete genau unter der Latte, unhaltbar für Lazios Torhüter Pepe Reina. Für Verde war es erst der vierte Treffer in der laufenden Serie-A-Saison. Zuletzt spielte er selten von Anfang an, doch vielleicht konnte er sich mit diesem Treffer für höhere Aufgaben empfehlen.

Zu einem Punkt reichte es für Spezia am Ende aufgrund …

Artikel lesen
Link zum Artikel