DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EM-Tagesticker 12. August

Der Abend endet mit einer Enttäuschung über 100 Meter Hürden – Urech und Zbären verpassen beide die Finalqualifikation



Liveticker: 12.8. EM-Tagesticker

Schicke uns deinen Input
Somebody Dance with Me
Das war es vom ersten Wettkampftag der EM aus dem Letzigrund. Zwei Medaillensätze sind bereits vergeben: Die Britin Jo Pavey gewinnt den Titel über 10'000 Meter und kürt sich mit 40 Jahren zur ältesten Europameisterin aller Zeiten. Der Deutsche Kugelstosser David Storl triumphiert zum zweiten Mal nach 2012.

Jetzt kommt DJ Bobo: Somebody Dance with Me!
GROSSASPACH, GERMANY - JULY 19:  DJ Bobo performs live on stage during the Andrea Berg Open Air festival 'Heimspiel' at mechatronik Arena on July 19, 2014 in Grossaspach, Germany.  (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)
100 m Hürden, Frauen, Halbfinal
Auch Lisa Urech ist draussen! Nach einer von Verletzungen und Rückschlägen geprägten Vorbereitung kann sich die 25-Jährige nicht für den Final qualifizieren. Urech läuft 13,10 Sekunden und ist damit langsamer als im Vorlauf (13,05). Ihre persönliche Bestleistung von 12,62 Sekunden scheint derzeit gar Lichtjahre entfernt.
Lisa Urech from Switzerland, right, competes next to Marina Tomic from Slovenia, left, in the women's 100m hurdles round 1race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
«Ja, sicher bin ich enttäuscht. Ich habe mir mehr erhofft. Ich wollte mehr Risiko eingehen, es wäre mehr drin gelegen. das wurmt mich ein wenig, aber ich kann mir keinen Vorwurf machen. Es lag vielleicht auch an der Vorbereitung, ich konnte die nötige Aggressivität noch nicht aufbringen. Ich kann mir manchmal einfach noch nicht richtig trauen – manchmal sieht es richtig gut aus und dann plötzlich wieder grottenschlecht. Aber ich komme wieder zurück!»
100 m Hürden, Frauen, Halbfinal
Noemi Zbären kann im Halbfinal über 100 Meter Hürden keinen weiteren Exploit abrufen. Mit 13,01 Sekunden verpasst die 20-jährige Studentin den Final klar. Trotz der Halbfinal-Qualifikation gibt sich die Schweizerin nach ihrem Ausscheiden im Interview leise enttäuscht.
epa04350431 Noemi Zbaeren (C) from Switzerland, Elisavet Pesiridou (L) from Greece, and Beate Schrott (R) from Austria compete in the women's 100m Hurdles heat during the European Athletics Championships 2014 in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, 12 August 2014.  EPA/STEFFEN SCHMIDT
«Ich hatte ein gutes Gefühl während des Rennens, aber hatte zwei starke Konkurrentinnen neben mir und habe mich davon beeinflussen lassen. Schade, dass nicht mehr dringelegen ist.»
10'
000 m, Frauen
Auf alten Pfannen lernt man kochen! Die 40-jährige Britin Jo Pavey gewinnt den EM-Titel über 10'000 Meter und löst damit die russische Mitellstreckenläuferin Michailowna Gurina als älteste Europameisterin aller Zeiten ab.
Jo Pavey of Britain celebrates winning the women's 10000 metres final during the European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
Weitsprung, Frauen, Qualifikation
Viel Pech für Irene Pusterla! Die Schweizer Weitspringerin übertritt bei ihrem ersten und dritten Versuch. Der einzige gültige Sprung über 6,39 Meter reicht nur für den 13. Platz – damit verpasst die 26-jährige Tessinerin den Final der besten zwölf Athletinnen haarscharf.
Kugelstossen, Männer, Final
Schon wieder 1:0 für die Deutschen! Der Kugelstosser David Storl ist der erste Europameister von Zürich. Der 24-Jährige 120-Kilogramm-Brocken sichert sich Gold mit 21,41 Metern überlegen vor dem Spanier Borja Vivas mit 20,86 Meter. Trotzdem ist er nicht zufrieden: «Es war abzusehen, dass die Medaille dieses Jahr an mich gehen wird. Ich wollte die 22 Meter knacken.»
ZURICH, SWITZERLAND - AUGUST 12:  David Storl of Germany competes in the Men's Shot Put final during day one of the 22nd European Athletics Championships at Stadium Letzigrund on August 12, 2014 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Ian Walton/Getty Images)
Eine kleine Enttäuschung muss der Pole Tomasz Majewski hinnehmen. Dem Olympiasieger von Peking und London bleibt nur der dritte Platz.
Halbzeit im Zehnkampf
Ein langer Tag für die Zehnkämpfer ist beendet. Nach der Hälfte der Disziplinen kann sich die deutsche Delegation zufrieden ins Bett fallen lassen. Kai Kazmirek führt, Arthur Abele liegt hinter Andrei Krauchanka auf Rang 3.
Letzi-Porno
Die Kugelstosser stossen Kugeln, die Weitspringerinnen springen weit und die Zehnkämpfer tun alles zusammen. Und draussen? Draussen sieht es gerade so aus.
Sind einige Athleten es bitzli grusig?
Dieser SRF-Schnappschuss aus dem Teamhotel der Schweizer Delegation lässt es zumindest erahnen. Derart detaillierte Hygieneanweisungen habe ich zuletzt als Zehnjähriger von meiner Mutter bekommen – und ich war damals ein ziemliches Säuli!

Diskus, Männer, Qualifikation
Das Endresultat der Diskus-Qualifikation nach beiden Gruppen steht fest. Der Deutsche Robert Harting dominiert das Feld klar.
Die erste Entscheidung
Die Kugelstosser machen jetzt das erste Medaillenset unter sich aus. Alle Athleten, die sich in Zürich Edelmetall schnappen, bekommen übrigens auch noch dieses hübsche Sackmesser als Zugabe. Wenn das nicht genug Motivation ist, dann weiss ich auch nicht mehr weiter.

Man muss ihn mögen, diesen Hugo
Ärger? Keine Spur! Hugo Santacruz grinst im Interview nach seinem Lauf wie ein Honigkuchenpferd. Sympathisch!
«Ich habe keinen Frust. Ich weiss, dass ich erst zwei Jahre auf 800 Meter trainiert habe und bin jetzt schon an der Europameisterschaft. Ich habe meine Erfahrungen gemacht und diese motivieren mich. Ich konnte die Abläufe lernen und die einmalige Stimmung aufsaugen. Es hat mich mega motiviert, dass alle «Hugo, Hugo, Hugo» gerufen haben, es ist halt auch ein Name, den man einfach rufen kann.»
Hugo Santacruz zahlt Lehrgeld
Der Schweizermeister über 800 Meter, Hugo Santacruz, hat einen schwierigen Vorlauf über 800 Meter erwischt. Alle sieben Gegner haben eine bessere persönliche Bestleistung als seine 1:46.95 Minuten zu Buche stehen. Das Publikum im Letzigrund lässt sich davon nicht beeindrucken und feuert den Underdog frenetisch an.
12.Aug.2014; Zuerich; Leichtathletik - EM Zuerich 2014;
Hugo Santacruz (SUI) ueber 800 Meter (Andy Mueller/freshfocus)
Schock für Schenkel, out!
Eine ganz bittere Pille für den Zürcher Sprintprofi Amaru Schenkel! Eigentlich war die Halbfinal-Qualifikation über 100 Meter bei seiner dritten EM-Teilnahme ein Muss. Mit 10,26 Sekunden hält er die aktuelle Schweizer Saisonbestzeit. Am Ende bedeuten 10,44 Sekunden im schnellen vierten Vorlauf Rang 6. Auch die Zeit reicht nicht: 0,03 Sekunden fehlen, die EM-Mission ist vorzeitig vorbei.
«Der 26-Jährige ist im Interview sichtlich konsterniert: Es ist nicht so gelaufen, wie ich es wollte. Ich habe keine Erklärung, es ist zu kurz nach dem Lauf. Ich muss dann schauen, der Start war wohl nicht so perfekt. Ich habe mich auf mich konzentriert, aber sie sind davongezogen. Was soll ich machen, soll ich jetzt heulen? Es ist ungünstig, aber so ist eben der Sport.»
Mancini sprintet direkt in den Halbfinal
Nach einem Fehlstart des Türken Ramil Guliyev geht der vierte Vorlauf mit sieben Athleten über die Bühne. Diese Chance nutzt der überraschenden Schweizer Meister Pascal Mancini und qualifiziert sich mit 10,43 als Zweiter hinter dem Franzosen Jimmy Vicaut (10,06) direkt für den Halbfinal. Das Publikum im Letzigrund tobt!

Der Romand zeigt sich euphorisch: «Ich kann noch schneller. Ich wollte einfach den zweiten Platz und hatte noch Glück mit dem Fehlstart.»
100 m, Männer, Vorläufe
Erkenntnisse aus den ersten zwei Vorläufen: Oldie Dwain Chambers (36) kann es immer noch. Der Brite kocht die Grünschnabel-Konkurrenz ab und gewinnt seinen Heat in 10.18 Sekunden. Auch der grosse Titelfavorit Christophe Lemaitre setzt sich mit 10,16 Sekunden überlegen durch. Dem Franzosen gelang als einzigem weissen Athleten bereits eine Zeit unter 10 Sekunden.
Dwain Chambers of Britain reacts after competing in the men's 100 metres heats during the European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
epa04350635 Christophe Lemaitre (R) from France and Julian Reus (L) from Germany compete in the men's 100m heat during the European Athletics Championships 2014 in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, 12 August 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Zehnkampf, Männer
Die Zehnkämpfer sind übrigens gerade beim Hochsprung. Ob der Franzose Kevin Mayer dort auch so eine gute Figur macht?
100 m, Männer, Vorläufe
Die Vorläufe über 100 Meter sind unterwegs! Wir warten gespannt auf die Auftritte von Pascal Mancini und Amaru Schenkel im vierten und fünften Heat.
400 m, Frauen, Vorläufe
Jetzt sind alle vier Vorläufe der Frauen über 400 Meter durch. Schweizer Athletinnen waren leider nicht am Start.
Diskus, Männer, Qualifikation A
Nur der Deutsche Robert Harting und der Este Gerd Kanter haben die 64 Meter, welche für ein direktes Finalticket gefordert werden, in der Quali-Gruppe A geknackt. Die restlichen Werfer müssen hoffen, auch nach dem Auftritt der zweiten Gruppe um 18.45 unter den besten zwölf Athleten zu sein.
Heim-EM – Vorteil oder Nachteil?
Werner Günthör weiss, wie man Europameisterschaften gewinnt. Neben der Bronzemedaille bei Olympia 1988, seinen WM-Titeln von 1987, 1991 und 1993 holte die Schweizer Kugelstoss-Legende 1986 auch EM-Gold.

Im SRF verrät er, dass der Heimauftritt für die Schweizer Athleten auch seine Tücken hat. «Der Letzigrund ist für die Leichtathleten etwas Einmaliges, für die Schweizer sowieso – aber es kann auch zur Belastung werden. Das ist etwas, das viele Leute nicht begreifen. Das Problem ist das ganze Drumherum. Alle Leute kennen einen, man muss mit diesem und jenem reden, dann kommt noch das Fernsehen und man kann sich nicht mehr richtig auf den Wettkampf konzentrieren. Manchmal ist es einfacher etwas weiter weg zu sein, als zuhause.»
Nicola Spirig ist traurig
Via Twitter meldet sich die Schweizer Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig – und sie ist nicht gut drauf. Die 32-jährige hatte auf eine Wildcard von Swiss Athletics für einen 10'000-Meter-Start gehofft und ist damit abgeblitzt. Jetzt muss sie sich die Medaillenentscheidung von heute Abend (20.20 Uhr) vor dem Fernseher ansehen und sich auf ihren Marathon-Start am 16. August konzentrieren.

Schweizer heute Abend
Über 100 m bestreiten Pascal Mancini und Reto Amaru Schenkel ab 18.32 Uhr die Vorläufe.

Um 19.12 Uhr beginnen die Vorläufe über 800 m, Hugo Santacruz vertritt den EM-Gastgeber in dieser Disziplin.

In der Qualifikation versucht sich die Tessiner Weitspringerin Irene Pusterla ab 20.10 Uhr, es in den Final der besten 12 zu schaffen.

Das Schweizer Highlight des ersten EM-Tages bildet dann der letzte Programmpunkt: die Halbfinals über 100 m Hürden. Mit Noemi Zbären und Lisa Urech haben es beide Schweizer Vertreterinnen dorthin geschafft. Gelingt einer oder gar beiden der Einzug in den Final?
Die Schweizer Leichtathletin Irene Pusterla posiert waehrend einer Medienkonferenz in Lugano am Mittwoch, 23. Juli 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)
Irene Pusterla ist nicht zum «sändele» nach Zürich gekommen.
Erste Medaillen-Entscheidungen
In zwei Disziplinen wird am Abend um Gold gekämpft. Ab 19.34 Uhr findet der Final der Kugelstösser statt. Um 20.20 Uhr werden die Frauen über 10'000 m geschickt. In beiden Disziplinen sind keine Schweizer am Start.
Autsch!
Der spanische Steeple-Läufer Victor Garcia stürzt beim letzten Hindernis und muss das Stadion in Begleitung von Pflegern verlassen. Gute Besserung!
ZURICH, SWITZERLAND - AUGUST 12:  Victor Garcia of Spain (R) falls at the final hurdle in the Men's 3000 metres Steeplechase heats during day one of the 22nd European Athletics Championships at Stadium Letzigrund on August 12, 2014 in Zurich, Switzerland.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)
Victor Garcia of Spain is helped up after falling at the last obstacle in the men's 3000 metres steeplechase heat during the European Althletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014.      REUTERS/Phil Noble (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
Victor Garcia of Spain is helped from the track after falling at the last obstacle in the men's 3000 metres steeplechase heat during the European Althletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014.      REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
Dreisprung Männer, Qualifikation
Dreisprung heisst im Leichtathletik-Jargon auch «Hop, step, jump» – nach dem Hüpfer, dem Schritt und dem Sprung haben es diese zwölf Herren in den Final geschafft:
Zehnkampf, Kugelstossen
Deutsche Doppelführung nach drei Disziplinen. Arthur Abele hat seinen Landsmann Kai Kazmirek von der Spitzenposition verdrängt. Mit 15,39 m schaffte Abele eine neue persönliche Bestleistung im Kugelstossen. Am Abend folgen für die Zehnkämpfer der Hochsprung und die 400 Meter.
Arthur Abele of Germany competes in the men's shot put decathlon during the European Althletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014. REUTERS/Phil Noble (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
Beeindruckend – nicht unbedingt Abeles Führung, vielmehr seine Gesichtsfärbung.
Schnell wie eine Raubkatze
Was trägt Frau darunter? Lisa Urech lief im Vorlauf über 100 m Hürden in Leoparden-Socken. «Mein Glücksbringer», sagte sie lachend. Hoffentlich bringen sie ihr auch am Abend im Halbfinal Glück.
Urech Glückssocken
Interview Noemi Zbären
12,95 s benötigte die Emmentalerin lediglich – eine starke Zeit. Sie sei am Morgen schon ein wenig nervös gewesen, gab Noemi Zbären im SRF zu. «Ich habe mir versucht vorzustellen, dass das ganz ein normaler Lauf ist und nicht die Heim-EM. Das ist mir gut gelungen», freute sie sich. Über die gute Zeit sei sie etwas überrascht, habe sie doch die zweitletzte Hürde touchiert. Wegen dieses technischen Fehlers sagt Zbären mit Blick auf den Halbfinal von heute Abend: «Es ist noch Luft nach oben da!»
Noemi Zbaeren of Switzerland reacts after the women's 100 metres hurdles heat during the European Althletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014.       REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
Dreisprung Männer, Qualifikation
Alex Hochuli hat doch noch einen gültigen Versuch zustande gebracht. Aber seine 15,95 m reichen hinten und vorne nicht zum Weiterkommen.
Alexander Hochuli from Switzerland competes in the men's triple jump event at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Interview Lisa Urech
«Ich bin wirklich froh, dass ich weitergekommen bin», strahlte Hürdensprinterin Lisa Urech im SRF-Interview. «Hoffentlich liegt noch einmal eine Steigerung drin im Halbfinal.»
Lisa Urech from Switzerland, right, reacts after the women's 100m hurdles round 1race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)
100 m Hürden Frauen, Vorläufe
Eine Klasseleistung von Noemi Zbären! Als Vorlaufzweite zieht sie direkt in den Halbfinal ein. Auch Lisa Urech schafft es mit ihrer Zeit eine Runde weiter.
Noemi Zbaeren from Switzerland competes in the women's 100m hurdles round 1race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)
400 m Männer, Vorläufe
Das sind die acht Schnellsten der ersten Runde. Insgesamt 24 Läufer haben sich für die Halbfinals qualifiziert:
100 m Hürden Frauen, Vorläufe
Lisa Urech läuft als Vierte über die Ziellinie. Sie ist nicht direkt im Halbfinal, muss hoffen, es über die Zeit zu schaffen. In 13,05 s hat sie ihr Rennen absolviert. Sie ist an zweiter Position dieser «Lucky Loser» und nur noch eine Serie steht bevor – die Aussichten für Urech sind also nicht schlecht.
Lisa Urech from Switzerland, right, competes next to Marina Tomic from Slovenia, left, in the women's 100m hurdles round 1race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Dreisprung Männer, Qualifikation
Alex Hochuli muss volles Risiko gehen, wenn er sich für den Final qualifizieren will. Das weiss der Zürcher und entsprechend geht er ans Werk. Leider zahlt sich diese Strategie nicht aus bislang: Hochuli hat die Absprunglinie bei seinen beiden ersten Versuchen übertreten. Im letzten Versuch heisst es deshalb erst recht «Alles oder Nichts».
Alexander Hochuli from Switzerland competes in the men's triple jump event at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Lisa Urech: Fertig umechalbere!
In wenigen Minuten gilt es ernst für die erste von zwei Schweizer Hürdensprinterinnen. Lisa Urech läuft im dritten Vorlauf über 100 m Hürden – jeweils die drei ersten sind automatisch im Halbfinal. Hinzu kommen die vier Zeitschnellsten aller vier Vorläufe.
09.08.2014; Zuerich; Leichtathletik EM 2014 - Eroeffnung City Festival; Lisa Urech, Reto Amaru Schenkel, Anna Katharina Schmid und Linda Zueblin machen ein Selfie vor dem House of Switzerland  (Valeriano Di Domenico/freshfocus)
Urech mit Reto Amaru Schenkel, Anna Katharina Schmid und Linda Züblin.
Die nächsten Schweizer Einsätze
Für Alex Hochuli beginnt in diesen Minuten die Qualifikation im Dreisprung. Der Zürcher ist krasser Aussenseiter, für die direkte Finalqualifikation müsste er seine persönliche Bestleistung von 16,47 m um 18 Zentimeter verbessern.

Um 13.32 Uhr beginnen die Vorläufe über 100 m Hürden mit den beiden Emmentalerinnen Noemi Zbären und Lisa Urech. Auf ihre Auftritte wartet die Sportschweiz gespannt.
03.06.2014; Bellinzona; Leichtathletik - Gala dei Castelli 2014;
Noemi Zbaeren (SUI) und Lisa Urech (SUI) (Claudia Minder/freshfocus)
Zbären (links) und Urech müssen sich langsam bereit machen (Archivbild).
3000 m Steeple Männer, Vorläufe
Schweizer waren nicht am Start – diese 15 Männer haben sich nach dem Kampf über Wassergraben und die anderen Hindernisse in den Final geschafft und kämpfen übermorgen um den EM-Titel:
Speerwurf Frauen, Qualifikation
Diese zwölf Athletinnen haben ihr Arbeitsgerät erfolgreich so weit weg geworfen, dass sie es damit in den Final geschafft haben:
Kariem Hussein im Eisbad
Nach dem starken Auftritt im Vorlauf kühlt sich der 400-m-Hürdenläufer ab – und präsentiert der weiblichen Fangemeinde seinen Sixpack:
Zehnkampf, Weitsprung
Kai Kazmirek hat nach der zweiten Disziplin die Führung übernommen. Der Deutsche führt vor dem Holländer Eelco Sintnicolaas und Oleksiy Kasyanow. Im Weitsprung hagelte es persönliche Bestleistungen – offenbar stimmen Form, Wetter und Bahn perfekt. Kazmirek sprang mit 7,68 m am Weitesten.

«Augen zu und durch», lautet des Motto des Franzosen Kevin Mayer:
Kevin Mayer of France competes 
in the men's long jump decathlon during the Zurich 2014 European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014.  REUTERS/Phil Noble (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
Schwedisch für Anfänger
Was heisst «Neuer Schweizer Rekord über 100 m»? Das hier:
Stabhochsprung Frauen, Qualifikation
Für Anna Katharina Schmid ist ebenfalls Schluss. Sie reisst 4,45 m drei Mal und weist übersprungene 4,35 m aus. Damit ist auch die zweite Schweizer Stabhochspringerin ausgeschieden.
100 m Frauen, Vorläufe
Die Vorläufe über 100 m sind allesamt absolviert. Mujinga Kambundji hat mit ihrem Schweizer Rekord von 11,32 s die insgesamt zwölftschnellste Zeit aufgestellt – acht Läuferinnen qualifizieren sich in den Halbfinals für den Final.
Mujinga Kambundji from Switzerland competes in the women's 100m round 1 race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. Kambundji set a new Swiss record. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Marisa Lavanchy ist mit 11,65 s ausgeschieden, sie wurde 28. von 37 Starterinnen.
Interview Nicole Büchler
«Es ist eine Leere da», sagte die sehr enttäuschte Nicole Büchler nach ihrem überraschenden Ausscheiden in der Qualifikation gegenüber dem SRF. Die Stimmung im Stadion sei super gewesen, sie habe sich auch gut gefühlt. «Ich bin im Kopf gescheitert. Es waren so viele Leute da, ich habe mich ablenken lassen. Einmal musste ich einen Kameramann wegschicken. Es wird viel geredet und ich weiss, man darf nicht hinhören. Aber … ändern kann ich es nicht mehr.»
Nicole Buechler from Switzerland competes in the women's pole vault qualifying event, at the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Stabhochsprung Frauen, Qualifikation
Anna Katharina Schmid meistert 4,35 m! Vielleicht schafft ja doch eine Schweizerin den Finaleinzug.
Stabhochsprung Frauen, Qualifikation
Nicole Büchler ist ausgeschieden! Die Schweizer Rekordhalterin, die man im Final fix eingeplant hatte, scheitert in drei Versuchen an der Höhe von 4,35 m. Das ist eine Enttäuschung.
Nicole Buechler from Switzerland, right, sits on the bench as Patrick Magyar, left, CEO of the European Athletics Championships Zurich 2014, walks by, during the women's pole vault qualifying event at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
100 m Frauen, Vorlauf
Keine Chance für Marisa Lavanchy, die zweite Schweizerin. Sie verpasst in ihrer Serie die ersten vier Plätze, die zum sicheren Halbfinal-Einzug verhelfen. Sie muss nun hoffen, dass sie als eine der vier zeitschnellsten weiter kommt.
Interview Mujinga Kambundji
Sie lachte und strahlte wenige Minuten nach ihrem ersten EM-Einsatz: Mujinga Kambundji im SRF-Interview. «Ich hätte nicht gedacht, dass ich heute Morgen so schnell laufen kann», staunte sie selber über ihren Schweizer Rekord. Sie habe gewusst, dass sie zum Weiterkommen mindestens Vierte werden muss, das sei ihr Ziel gewesen. «Nun gilt es, locker zu bleiben.» Weiter geht es morgen Abend mit dem Halbfinal – schafft es Kambundji gar in den Final?
Mujinga Kambundji from Switzerland, right, competes ahaed of Daniella Busk, from Sweden, left, in the women's 100m round 1 race, at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. Kambundji set a new Swiss record.(KEYSTONE/Steffen Schmidt)
100 m Frauen, Vorlauf
Die Bernerin Mujinga Kambundji stellt im Vorlauf über 100 m mit 11,32 s einen neuen Schweizer Rekord auf. Mit einem Blitzstart setzte sich die 22-Jährige von Beginn weg an die Spitze des Rennens und sie hielt diese Position bis am Schluss. Ein sackstarker Auftritt, der Freude auf mehr macht.
400 m Hürden Männer, Vorlauf
Während Kariem Hussein souverän in den Halbfinal eingezogen ist, muss sich der zweite Schweizer Starter nach dem Vorlauf verabschieden. Jonathan Puemi wurde in seiner Serie Letzter.
Interview Kariem Hussein
«Es lief mir gut», freute sich der 25-jährige Medizinstudent im SRF. Er habe einen guten Rhythmus laufen können. «Ich war schon nervös vor meinem Start, aber schlussendlich war es ein geiles Gefühl.»
Kariem Hussein of Switzerland reacts after competing in the men's 400 metres hurdles heats during the Zurich 2014 European Athletics Championships at the Letzigrund Stadium in Zurich August 12, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT ATHLETICS)
400 m Hürden Männer, Vorlauf
Kariem Hussein gewinnt seinen Vorlauf souverän – der Thurgauer kann schon weit vor dem Ziel Tempo rausnehmen. Ein starker Auftritt!
Speerwurf – das spektakuläre Video
Derzeit ist auch die Qualifikation im Speerwurf der Frauen im Gang. Haben Sie eigentlich schon unser Video dazu gesehen, das die Sportart erklärt? Es lohnt sich!
Stabhochsprung Frauen, Qualifikation
Während Nicole Büchler noch nicht gesprungen ist, hat Anna Katharina Schmid (Bild) eine Saisonbestleistung aufgestellt. Sie hat die Höhe von 4,15 m im zweiten Versuch gemeistert – und die Latte bei 4,25 m gleich im ersten Anlauf überquert. Weiter so!
Anna Katharina Schmid from Switzerland competes in the women's pole vault qualifying event at the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
1500 m Frauen, Vorlauf
Diese zwölf Athletinnen haben sich für die Medaillen-Entscheidung, die am Freitagabend stattfindet, qualifiziert:
Kugel Männer, Qualifikation
Dieses Dutzend hat sich für den Final heute Abend (ab 19.34 Uhr) qualifiziert:
Lieblingsname!
Im Stabhochsprung drücke ich dieser 23-jährigen Norwegerin die Daumen – was für ein hübscher Nachname!
Haarklau
Ob die Eltern einen Coiffeur-Salon führen, weiss ich leider nicht.
Stabhochsprung Frauen, Qualifikation
In diesen Minuten beginnt dieser spektakuläre Wettkampf, in dem zwei Schweizerinnen am Start sind: Nicole Büchler (Bild) und Anna Katharina Schmid. Für den direkten Finaleinzug sind 4,50 m nötig – schaffen weniger als 12 Athletinnen diese Höhe, wird mit den nächstbesten aufgefüllt.
Nicole Buechler from Switzerland competes in the women's pole vault qualifying event at the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Zehnkampf, 100 Meter
Wow, das freut unsere Nachbarn! Nach der ersten Disziplin stehen die drei deutschen Vertreter auf den Plätzen 1, 2 und 3. Die schnellste Zeit aller Läufer stellte Rico Freimuth mit 10,71 s auf. Ihm folgen Kai Kazmirek und Arthur Abele. Schweizer Zehnkämpfer haben sich nicht für die EM qualifizieren können.
Germany's Kai Kazmirek, left ,and Germany's Rico Freimuth run in their 100 m heat of the decathlon during the European Athletics Championships in Zurich, Switzerland, Tuesday, Aug. 12, 2014. (AP Photo/Petr David Josek)
Kugel Männer, Qualifikation
Vive la France! Mit einer persönlichen Bestleistung von 20,21 m stösst Gaëtan Bucki im wahrsten Sinne des Wortes in den Final von heute Abend vor. Das wünschen wir uns von den Schweizern: Dass sie am Tag X so gut sind wie noch nie.
Die Kuhglocken sind bereit
Die Reporterin der englischen «Sun» hat sich «Swiss ready» gemacht:
Kugel Männer, Qualifikation
Zwei Topfavoriten haben ebenfalls nur einen Versuch benötigt, um in den Final zu gelangen. Der Deutsche Doppel-Weltmeister David Storl (20,76 m) und der Olympiasieger von 2008 und 2012, Tomasz Majewski aus Polen, (Bild; 20,50 m) können nach ihrem Kurzeinsatz zurück ins Hotel – oder an den See, schliesslich haben wir heute einen herrlichen Sommertag in Zürich.
Tomasz Majewski from Poland competes in the men's shot put qualifying event at the first day of the European Athletics Championships in the Letzigrund Stadium in Zurich, Switzerland, Tuesday, August 12, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Spot an!
Ein Blick auf die Medientribüne zeigt: Alles bereit!
Journalists and crews gather in the TV Tribune prior to the opening of the the European Athletics Championships at the Letzigrund stadium in Zurich on August 12, 2014.  AFP PHOTO / FRANCK FIFE
Kugel Männer, Qualifikation
Ein Stoss und schon im Final der besten 12 dabei – nicht schlecht. Der Spanier Borja Vivas (20,53 m) und der Bulgare Georgi Ivanov (20,18 m) haben die Qualifikationsweite von 20,10 m übertroffen.
Die ersten Schweizer
53 Schweizer starten an der EM im Letzigrund. Als erste von ihnen stehen die beiden Stabhochspringerinnen Nicole Büchler und Anna Katharina Schmid im Einsatz. Während für Schmid die Final-Qualifikation ein Erfolg wäre, ist dieser für Büchler Pflicht.

Die selbe Ausgangslage über 400 m Hürden. Karim Hussein tritt als Medaillenkandidat an, während für Jonathan Puemi das olympische Motto «Mitmachen ist wichtiger als gewinnen» gilt.

Ein Duo vertritt die Schweiz ebenfalls im 100-m-Rennen der Frauen. Mujinga Kambundji darf mit ihrem Schweizer Rekord von 11,33 s mit dem Weiterkommen liebäugeln. Für Marisa Lavanchy wird dieses Unterfangen schwieriger.

Wohl chancenlos auf einen Platz im Final ist Dreispringer Alexander Hochuli.

Die Augen aller Schweizer Leichtathletik-Fans richten sich dann ab 13.32 Uhr auf die 100 m Hürden der Frauen. Mit Noemi Zbären und Lisa Urech stellt der EM-Gastgeber zwei Läuferinnen, bei denen eine Final-Qualifikation im Bereich des Möglichen liegt. Zunächst geht es aber erst darum, in die Halbfinals von heute Abend zu kommen.
Eine Kuh beim Stabhochsprung
EM-Maskottchen «Cooly» hat die erste Goldmedaille auf sicher. In der Disziplin «Stabhochsprung für Kühe» überquerte er die neue Weltrekordhöhe von 3 Metern. Respekt!
Stabhochsprung Cooly GIF
(Video: Youtube/zuerich2014)
Das Programm heute Mittag
Die EM wird von den «Königen der Leichtathletik», den Zehnkämpfern, eröffnet. Ihre erste Disziplin ist der 100-Meter-Lauf. Er steht ab 10.04 Uhr auf dem Programm. Anschliessend absolvieren die Zehnkämpfer den Weitsprung und das Kugelstossen, bevor sie in eine kurze Pause gehen.

Qualifikationen stehen bei den Männern im Kugelstossen, über 400 m Hürden, 3000 m Steeple, 400 m und im Dreisprung an. Die Frauen versuchen sich in diesen Disziplinen für die Finals bzw. die nächste Runde zu qualifizieren: Stabhochsprung, 1500 m, Speerwurf, 100 m und 100 m Hürden.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidon-Eklat in Flandern – Schär appelliert mit offenem Brief an die Vernunft der UCI

Michi Schär erlebte am Sonntag in Flandern einen Tag zum Vergessen: Der Schweizer Velo-Profi vom AG2R-Citroën-Team wurde zunächst von zwei Defekten zurückgeworfen, wenig später war für ihn das Rennen komplett zu Ende. Als der 34-jährige Luzerner alleine versuchte, den Anschluss ans Hauptfeld wieder herzustellen, warf er seinen Bidon in einer dafür nicht vorgesehenen Zone einem Fan zu. Weil das seit dem 1. April verboten ist, wurde der Edelhelfer von Greg van Avermaet wegen «Littering» …

Artikel lesen
Link zum Artikel