Sport
Leichtathletik

Simon Ehammer gewinnt WM-Bronze im Weitsprung

epa10075551 Simon Ehammer of Switzerland in action in the Long Jump Men's final, during the World Athletics Championships Oregon22, at Hayward Field, in Eugene, Oregon, USA, 16 July 2022. EPA/Rob ...
Simon Ehammer fliegt in Eugene aufs WM-Podest.Bild: keystone

«Wunderschön, aber bin hungrig nach mehr» – Simon Ehammer gewinnt WM-Bronze im Weitsprung

17.07.2022, 04:4417.07.2022, 12:58
Mehr «Sport»

Simon Ehammer gewann an den Weltmeisterschaften in Eugene die Bronzemedaille im Weitsprung. Der Appenzeller erreichte 8,16 m. Der Sieg ging an den Chinesen Wang Jianan. Der Asiat verdrängte den Griechen Miltiadis Tentoglou im letzten Versuch mit 8,36 m auf Position 2. Der Olympiasieger musste sich trotz 8,32 m geschlagen geben. Auch der Kampf um Bronze war eng. Ehammer distanzierte den Kubaner Maykel Masso bloss um einen Zentimeter.

Der Mehrkämpfer Ehammer hatte in Eugene nur auf den Weitsprung gesetzt, weil er in den USA und drei Wochen später an den Europameisterschaften in München nicht zwei Zehnkämpfe innerhalb von so kurzer Zeit bestreiten will. Deshalb verkündete er bereits während der Hallen-Saison, bei der er im Siebenkampf WM-Silber gewann, dass er sich in den USA als Weitspringer versuchen wird.

«Bei einer Meisterschaft zählen die Ränge eins, zwei und drei. Und einen solchen habe ich erreicht. Bei der Weite hätte ich schon etwas mehr von mir erwartet, aber es hat gereicht. Als Zehnkämpfer da vorne mitmischen zu können, ist wunderschön. Ich bin vollkommen glücklich mit dem Resultat und damit, ein kleines Stückchen Schweizer Leichtathletik-Geschichte geschrieben zu haben. Ich bin aber hungrig nach mehr, nächstes Jahr werde ich es wieder versuchen und schauen, was dann rauskommt.»
Simon Ehammer über seinen WM-Wettkampfsrf

In seiner Lieblingsdisziplin setzte er dann in diesem Sommer für Schweizer Verhältnisse neue Massstäbe. Zuerst verbesserte der 22-Jährige jeweils im Rahmen eines Zehnkampfs den nationalen Rekord auf 8,30 m und schliesslich in Götzis auf 8,45 m. In Eugene trat er deshalb als Jahresbester an und schlug nun den Spezialisten ein Schnippchen.

Letztmals feierte die Schweiz den Gewinn einer Medaille an einer Freiluft-WM 2019 in Doha. Mujinga Kambundji gewann im Wüstenstaat Bronze über 200 m. Die weiteren Podestplätze gehen in diesem Jahrhundert auf das Konto von Viktor Röthlin (Bronze Marathon Osaka 2007) und André Bucher (Gold 800 m 2001 Edmonton). (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
1 / 49
Alle Leichtathletik-Weltrekorde
Männer– 100 Meter: Usain Bolt (JAM), 9,58 Sekunden, 2009 in Berlin.
quelle: ap / gero breloer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hund mischt Staffelrennen auf und trocknet im Endspurt alle ab
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gandalf-der-Blaue
17.07.2022 06:49registriert Januar 2014
Grossartig! Ein unglaublicher Sportler! Herzliche Gratulation!
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reynor
17.07.2022 06:57registriert September 2014
Absolut faszinierend, was Simon Ehammer leistet. Herzliche Gratulation!
220
Melden
Zum Kommentar
5
Ein grosser Boost für die Moral – trotz des Last-Minute-Dämpfers
Die Schweiz ist an der EM in Deutschland so nah an einem Sieg gegen den Gastgeber. Die kämpferische Leistung beim 1:1 in Frankfurt lässt die Nati für den Achtelfinal am nächsten Samstag zuversichtlich sein – ganz egal, wer der Gegner sein wird.

Die Headline war schon im Kopf. Erinnerungen an die WM 2010 kamen hoch, vom sensationellen Schweizer Sieg gegen Spanien in Durban. Und natürlich an den Erfolg gegen Frankreich im Penaltyschiessen der EM 2021.

Zur Story