DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Frauen, Bansko

Liveticker

Der Nebel verhindert das Ersatzrennen: Nach fünffacher Verschiebung wird der Super-G abgesagt 

Nach fünf Verschiebungen und sechs verschiedenen Startzeiten muss sich der Super-G der Frauen schlussendlich doch dem Nebel geschlagen geben.



Die Siegerin

Der Super-G der Frauen entwickelt sich zu einer One-Man-Show. Obwohl die Jury alles gibt, setzt sich zum Schluss klar und deutlich der Nebel durch. Seine Konstanz und Hartnäckigkeit zahlen sich aus, womit wir einen neuen Super-G-Sieger in dieser Saison haben.

Bild

Der Nebel ist heute der auffälligste Akteur in Bansko. screenshot: srf

Das Podest

Knapp hinter dem Nebel muss sich die Jury geschlagen geben. Bis zum Schluss wacker gekämpft, den Start fünfmal verschoben und trotzdem den Kürzeren gezogen.

Einen noch schlechteren Tag ziehen die Fahrerinnen ein. Allesamt bleiben sie im Nebel von Bansko blass und wissen nicht zu überzeugen. Was es hervorzuheben gibt: Nicht eine schafft es ins Ziel. Ein rabenschwarzer Tag der Ski-Ladies.

Tina Maze, of Slovenia, left, and Lindsey Vonn, of the United States, ski prior to the start of an alpine ski, women's World Cup super-G event, in Bansko, Bulgaria, Friday, Feb. 27, 2015. (AP Photo/Pier Marco Tacca)

Hängende Köpfe nach der grossen Enttäuschung bei Maze und Co. Bild: Pier Marco Tacca/AP/KEYSTONE

Der Aufreger

Natürlich schwer, bei einer One-Man-Show einen Aufreger zu finden. Zum Glück haben wir ihn doch noch gefunden: Ein Mann, der einen Schoggiriegel verspeist und winkt. Wie aufregend!

Animiertes GIF GIF abspielen

Der einzige Höhepunkt in einem sonst eher langweiligen Rennen: Mann mit Schoggiriegel  gif: srf

(qae)

Liveticker: 27.02.2015: Super-G Frauen, Bansko

Schicke uns deinen Input
Es ist definitiv!
Findet der Super-G noch statt?
In wenigen Minuten haben wir Gewissheit. Bei solchen Bildern sehe ich aber ebenfalls schwarz. Oder eher grau.
Lasst mich durch, ich bin Experte
Wird mit dieser Methode entschieden, ob das Rennen gestartet werden kann? Wenn ja, dann verwundert es mich nicht, dass wir noch weiter warten müssen.
Vielleicht spielen die beiden auch einfach eine Runde Tic Tac Toe.
Start um 13:30 UhrVor dem Rennen
Auch wenn die FIS noch vor kurzem 13:00 Uhr als letztmögliche Startzeit verkündet hat, wird das Rennen erneut um eine halbe Stunde verschoben. Um den Irrtum komplett aus der Welt zu schaffen, wurde der fehlerhafte Tweet mittlerweile gelöscht.
Winke winke
von Quentin Aeberli
Was würde dieser aufgestellte Herr nur ohne Schoggiriegel machen?
Genau! Winken ohne Schoggiriegel. Haha.
Start neu um 13:00 UhrVor dem Rennen
Das Verschieben geht munter weiter: Die Rennjury hat entschieden, dass noch bis 13:00 gewartet wird. Die FIS verlautet währenddessen auf ihrem Twitter-Account, dass wenn dann nicht gefahren werden kann, es heute keinen Super-G geben wird.
...
von Quentin Aeberli
Es geht doch noch nicht los
Just in dem Moment, als wir dachten, es sei endlich alles startklar, kam plötzlich wieder Nebel auf die Piste. Die Fahrerinnen müssen sich also weiter gedulden, der Start wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.
Wuhu, es geht los!
von Quentin Aeberli
Und wir so:
Also man sagt zumindest, dass es losgehen soll.
Krasser Nebel
von Quentin Aeberli
Livebilder aus Bansko zeigen, weshalb bisher nicht gestartet werden konnte. Da ist auch überhaupt nichts zu sehen.
Vielleicht war's auch nur ein kleiner technischer Fehler beim SRF, vielleicht.
Stricken ist angesagt
von Quentin Aeberli
Das nächste Mal nehme ich auch meine Strick-Sachen mit ins Büro. Dann kann ich wie Alice McKennis in der Wartezeit eine neue Kappe stricken. Meine ist in den Skiferien auf dem Ofen verbrannt ...
Um 12:15 Uhr wissen wir mehrVor dem Rennen
Der Entscheid über das weitere Vorgehen wird um 12:15 Uhr gefällt.
Und wenn sie nicht schon schlafen ...
von Laurent
... surfen sie noch auf watson 'rum, what else?
MääääänVor dem Rennen
Wehe ...
von Quentin Aeberli
... wenn das Rennen nicht um 12 Uhr losgeht. Sonst widerfährt Kollege Jonatan noch dasselbe wie diesem Entchen.
Es wird 12:00 UhrVor dem Rennen
Nichts mit 11:30, die neue Startzeit ist 12:00 Uhr.
Ersatzdestination BanskoVor dem Rennen
Ursprünglich war es nicht geplant, dass sowohl heute als auch morgen ein Super-G in Bansko stattfindet. Weil aber die Abfahrt und der Super-G in Bad Kleinkirchheim abgesagt werden mussten, übernahm die bulgarische Stadt als Ersatzdestination. Während die Abfahrt in Bad Kleinkirchheim gar nicht erst gestartet werden konnte, entschied sich die Rennjury im Super-G erst nach elf Fahrerinnen zum Abbruch. Zu diesem Zeitpunkt lag die Italienerin Daniela Merighetti vor ihrer Teamkollegin Nadia Fanchini in Führung.
Entry Type
SonneSchlusszeit
Und mit einer Verspätung von 30 Minuten ist die Sonne in Bansko angekommen. Keine gute Leistung des gelben Wärmespenders, mal schauen, wie er sich im nächsten Rennen schlagen wird. (#Möchtegern-Eintrag)
Loooos jetztVor dem Rennen
Sonne am falschen Ort?
von Quentin Aeberli
Wir könnten jetzt eine Debatte eröffnen, ob die Sonne die Sache richtig gemacht hat. Ski-Fans würden sagen: «Was hat die in der Schweiz zu suchen? Auf nach Bansko!» Alle anderen Schweizer mehr so: «Geil, Sonne, Bier, See. Was wotsch me?» (Der Blick kann eben auch lustig sein, hihi :)
Unsere Stimmung
von Quentin Aeberli
30 Minuten warten, 30 Minuten geklauter Schlaf, 30 Minuten hoffen, dass es in 30 Minuten los geht. Unsere Stimmung in etwa dieselbe wie jene von Woods an der Ski-WM.
Start verschobenVor dem Rennen
Nun noch offiziell: Der Start des Super-G ist um 30 Minuten nach hinten verschoben worden. Da hat uns der Tobias Hellmann die Wahrheit gesagt.
blablablabla 11.30Vor dem Rennen
Verstehen tu ich Damernas, Bansko, Super-G, Ny und 11.30. Doch leider weisen diese unverständlichen Wörter sehr auf eine Verschiebung des Startes auf 11.30 hin. Ah schaut her, hier verstehen wir schon mehr. Aber nicht vergessen eine Stunde abzuziehen.
Die SchweizerinnenVor dem Rennen
Die Schweizer Hoffnungen auf eine Topklassierung ruhen allesamt auf den Schultern von Lara Gut. Zwar wäre im Normalfall auch Dominique Gisin dem Bereich der erweiterten Favoriten zuzuordnen, nach dem Sturz in Cortina D'Ampezzeo, der ihre Teilnahme an Super-G und Abfahrt an der WM verhinderte, befindet sich die Engelbergerin nicht in Topform. Auch von Fabienne Suter darf nach einem bis anhin mässigen Winter nicht viel erwartet werden. Mit Jasmin Flury (35), Priska Nufer (39), Wendy Holdener (41) und Denise Feierabend (45) stehen vier weitere Schweizerinnen am Start, die auf Weltcuppunkte hoffen.
Alle gegen einenVor dem Rennen
Auch Alja gibt alles, damit das Rennen zeitgemäss durchgeführt werden kann. Der Hashtag delay deutet jedoch nichts gutes an.
Die FavoritinnenVor dem Rennen
Dass an Anna Fenninger im Kampf um den Tagessieg kein Weg vorbeiführt, dürfte nach ihrer beeindruckenden Vorstellung an der Weltmeisterschaft klar sein. Hinter der Österreicherin lauert jedoch ein breites Fahrerinnenfeld auf eine Topplatzierung, darunter auch die Tessinerin Lara Gut. Lindsey Vonn ist nach der mässigen Heim-WM auf Wiedergutmachung aus, Tina Maze sowieso in jeder Disziplin für einen Podestplatz gut und auch Tina Weirather aus Liechtenstein hat bei der letzten Austragung 2012 in Bansko mit ihrem zweiten Rang gezeigt, dass ihr die Strecke liegt. Im starken österreichischen Super-G-Team ruhen jedoch längst nicht alle Hoffnungen auf Fenninger, denn mit Cornelia Hütter, Elisabeth Görgl und Nicole Hosp fahren gleich drei weitere Fahrerinnen regelmässig in die vorderen Ränge.
Verzieh dich, NebelVor dem Rennen
Die Strecke ist bereit, nur das Wetter hat den Rank noch nicht ganz gefunden. Nebel macht sich breit über dem Kurs in Bansko. Doch die FIS ist bemüht, ihn zu vertreiben: «Fog needs to go now!»
Super-G in BanskoVor dem Rennen
Im Super-G-Weltcup liegt die Österreicherin Anna Fenninger zwar nur auf Platz 2, dennoch ist die frischgebackene Doppel-Weltmeisterin heute in Bansko die klare Favoritin. Mickrige acht Punkte trennen sie von der erstplatzierten Lindsey Vonn, die eine durchzogene Weltmeisterschaft hinter sich hat, allerdings genau im Super-G mit Platz 3 zu überzeugen wusste. Fenninger befindet sich dagegen in der Form ihres Lebens – alles andere als ein Sieg der 25-Jährigen wäre ein Überraschung. Das Rennen startet um 11.00 Uhr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grandiose Mountainbikerinnen – Neff, Frei und Indergand gewinnen Gold, Silber und Bronze

Das Schweizer Mountainbike-Team der Frauen hat in Tokio ganz gross abgeräumt. Jolanda Neff feiert einen überlegenen Solo-Sieg und darf auf dem Siegerpodest mit ihren Landsfrauen Sina Frei und Linda Indergand jubeln.

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand schreiben in Tokio Schweizer Sportgeschichte. Das Trio feiert im Mountainbike einen Dreifachsieg. Neff siegte nach langer Solofahrt mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Frei.

Acht Sekunden hinter Frei und 50 Sekunden vor der viertplatzierten Ungarin Blanka Vas wurde Indergand Dritte. Für alle ist es die erste Medaille an Olympischen Spielen. Ein reines Schweizer Olympia-Podest gab es erst zwei Mal, zuletzt 1936 im Turnen durch Georges Miez, Josef …

Artikel lesen
Link zum Artikel