Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Second placed Moto 2 rider Thomas Luthi of Switzerland, left, applauds as Dominique Aegerter, also of Switzerland, celebrates on the podium after winning the San Marino Motorcycle Grand Prix at the Misano circuit in Misano Adriatico, Italy, Sunday, Sept. 10, 2017. (AP Photo/Antonio Calanni)

Lüthi klatscht für Aegerter: Ein Archivbild aus dem Jahr 2017. Bild: AP/AP

Dominique Aegerter oder die finale Demütigung für Tom Lüthi

Dominique Aegerter fährt beim GP von Portugal am Sonntag das letzte Rennen der Moto2-Saison. Klassiert er sich vor Tom Lüthi?



Jarno Janssen hatte für die letzten sieben Rennen als Ersatz für Jesko Raffin (24) den Hinterherfahrer Piotr Biesiekirski (18) engagiert. Der völlig überforderte Pole kam nie unter die «Top20». Eigentlich hätte Janssen lieber Dominique Aegerter eingesetzt – aber Piotr Biesiekirski zahlte viel Geld für den Platz. Und wer zahlt, der fährt. Aber nun ist es zum Eklat gekommen. Der NTS-Teamchef hat Piotr Biesiekirski vor die Türe gestellt und fürs letzte Rennen Dominique Aegerter (30) geholt.

Dominique Aegerter hatte diese Saison bei Jarno Janssen vor dem Engagement von Piotr Biesiekirski schon dreimal Jesko Raffin ersetzt und dabei einmal WM-Punkte geholt. Damit kommt es im letzten Rennen zu einer brisanten Ausgangslage: klassiert sich Dominique Aegerter am Sonntag vor Tom Lüthi (34)? Es wäre die finale Demütigung des Emmentalers in einer völlig missratenen Saison.

So oder so wäre Dominique Aegerter am Donnerstag zum Saisonfinale nach Portimao an der portugiesischen Algarve gereist. Weil dort im Rahmen des letzten GP der Saison die Siegerehrung des MotoE-Weltcups stattfindet. Der Rohrbacher hat den Wettbewerb mit den Batterie-Töffs auf dem dritten Schlussrang beendet. Nun muss er halt neben dieser Ehrung auch noch tüchtig Gas geben.

Die Chancen, dass sich Dominique Aegerter auf der NTS im letzten Saisonrennen vor dem verunsicherten Tom Lüthi klassiert (im letzten zwei Rennen nur noch auf den Plätzen 19 und 16) stehen etwa bei 70:30.

epa08616021 Swiss Moto2 rider Dominique Aegerter of NTS RW Racing GP in action during first training session of the Motorcycling Grand Prix of Styria at the Red Bull Ring in Spielberg, Austria, 21 August 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Dominique Aegerter auf der NTS. Bild: keystone

Für nächste Saison ist der erneute Einsatz in diesem Batterie-Töff-Weltcup geplant. Wenn es keine Termin-Kollisionen mit dem MotoE-Weltcup gibt, dann wird Dominique Aegerter nächste Saison zusätzlich für Yamaha auch die Supersport-WM bestreiten. Es handelt sich dabei um die zweitwichtigste Rennserie der Superbike-Szene. Er rechnet bis in etwa zehn Tagen mit einem definitiven Entscheid.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Am 21. Dezember findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel