DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08802622 A handout photo made available by Circuit Ricardo Tormo track shows Swiss Moto2 rider Thomas Luthi of Liqui Moly Intact GP team in action during a free practice session of the Motorcycling Grand Prix of Europe at Circuit Ricardo Tormo in Cheste, eastern Spain, 06 November 2020. The Motorcycling Grand Prix of Europe will take place on 08 November.  EPA/Circuit Ricardo Tormo circuit / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY NO SALES NO ARCHIVES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In Valencia fährt Tom Lüthi nicht einmal mehr in die Punkte. Bild: keystone

Tom Lüthi ist am Tiefpunkt seiner Karriere angelangt – na und?

Nun riskiert Tom Lüthi (34) seine Karriere. Eigentlich sollte er die Saison nach dem miserablen 19. Platz in Valencia vorzeitig beenden.



Seit der vorzeitigen Verkündung der Scheidung Ende September ist das Verhältnis zu seinem Team völlig zerrüttet. Nach einem 5. Platz in Le Mans folgten seither ein 12. Rang und zwei «Nuller» hintereinander. So von der Rolle war Tom Lüthi in der Moto2-WM noch nie.

Wenn sich ein Spieler in einem Fussball- oder Hockey-Team nicht mehr wohl fühlt, dann wird er entweder nicht mehr eingesetzt oder vorzeitig transferiert. Diese Möglichkeiten sind im Motorradrennsport nicht gegeben. Die Verpflichtungen gegenüber Sponsoren erlauben keine Verbannung auf die Ersatzbank und während der Saison machen in einem so komplexen Gebilde wie einem Rennteam Transfers keinen Sinn. Der Fahrer muss sich durchbeissen und zu einem unguten Spiel gute Miene machen.

Tom Lüthi hat seine Zukunft trotz allem längst gesichert. Er wird die nächsten zwei Jahre (2021, 2022) im Team des Spaniers Eduardo Perales fahren. Er hat diese Saison nichts mehr zu gewinnen. Aber viel zu verlieren. Ein Sturz im vorletzten Rennen, ein Sturz im Training und nun ein 19. Platz im letzten Rennen: Es tut schon fast körperlich weh, dieser Demontage eines grossen Fahrers zuschauen zu müssen.

Inzwischen ist alles analysiert und alles zu dieser missglückten Saison gesagt, geschrieben und gesendet worden. Die Motivation, sich für einen Fahrer zu «zerreissen», der ohnehin gehen wird, ist bei seinem Team längst nicht mehr da. Auch wenn offiziell das Gegenteil behauptet wird. Und so wird die ganze Sache nicht nur sinnlos. Sie wird gefährlich. In diesem Sport kann jeder Fehler die Gesundheit des Fahrers gefährden.

Eine Fortsetzung der Saison macht für Tom Lüthi unter diesen Voraussetzungen keinen Sinn mehr. Inzwischen geht es nicht mehr darum, welche Resultate noch erzielt werden. Es geht nur noch darum, dass der Emmentaler heil durch die letzten zwei Rennen kommt. So gesehen riskiert Tom Lüthi unter den gegebenen Umständen in den letzten zwei Rennen seine Karriere. Aber eben: Aufgeben kommt nicht in Frage.

Tom Lüthi ist am Tiefpunkt, aber mit 34 noch nicht am Ende seiner Karriere angelangt. Die Voraussetzungen zu einem goldenen Karriereherbst in der nächsten und übernächsten Saison sind gut. Im solid strukturierten Team des Spaniers Eduardo «Edu» Perales bekommt er eine letzte Chance. Er ersetzt dort Remy Gardner (zu KTM), wird die Nummer 1 sein und kann mit Kalex erstklassiges Material einsetzen.

2021 wird es keine Ausreden mehr geben. Wenn es im spanischen Team auch nicht funktionieren sollte, dann wird Tom Lüthi dafür die Verantwortung zu tragen haben. Denn dann sind nach allem, was diese Saison passiert ist, die Meinungen unabhängig vom Sachverhalt in der Öffentlichkeit gemacht. Gegen Tom Lüthi. Das sind einerseits schwierige Voraussetzungen. Andererseits werden die Erwartungen im nächsten Frühjahr nicht mehr hoch sein. Die Rolle des Aussenseiters wird ihm besser behagen als die eines Titel-Anwärters.

Wenn Tom Lüthi heil durch die letzten zwei Runden kommt und wenn es ihm gelingt, über die Winterpause sein Selbstvertrauen wieder aufzuforsten, dann kann er als «grosser alter Mann» der zweitwichtigsten Töff-WM noch einmal vorne mitfahren. Er hat nichts mehr zu verlieren, aber alles zu gewinnen. So gesehen, können wir sagen: Tom Lüthi ist am Tiefpunkt seiner Karriere angelangt – na und?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Elektrotöff Parkplatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Josi bereitet beide Tore bei Nashville-Sieg vor – Hischier ärgert sich nach Pleite

Nashville: Roman Josi 2 Assists, 5 Schüsse, 26:15 TOI

Die Predators haben ein Kellerduell in der Central Division auswärts beim Schlusslicht gewonnen. Roman Josi legte nach 44 torlosen Minuten zum Führungstreffer durch Filip Forsberg auf. Der Berner hatte auch zehn Minuten vor dem Ende seinen Stock im Spiel, als Eeli Tolvanen zum 2:0-Endstand traf. Pekka Rinne feierte dank 24 Paraden seinen ersten Shutout seit dem November 2019. Während das in dieser Saison bisher enttäuschende Nashville zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel