bedeckt, wenig Regen
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Motorsport

Sportlerwahl als Politikum – Töfflobby will Aegerter auf Wahlliste sehen

epa10315330 Swiss rider Dominique Aegerter of Ten Kate Racing Yamaha in action during WorldSSP Race Two of the Superbike World Championship on Phillip Island, Victoria, Australia, 20 November 2022. EP ...
Dominique Aegerter wurde 2022 Weltmeister der Kategorie Supersport.Bild: keystone

Sportlerwahl als Politikum – Töfflobby will Aegerter auf Wahlliste sehen

Töffrennfahrer Dominique Aegerter steht nicht auf der Liste für die Wahl zum Sportler des Jahres. Die Szene ist aufgebracht und nun interveniert gar SVP-Nationalrat Walter Wobmann.
23.11.2022, 10:4923.11.2022, 14:31
Folge mir

Schon jetzt ist klar: Dominique Aegerter ist zwar soeben Supersport-Weltmeister geworden und hat drüber hinaus auch den MotoE-Weltcup, die inoffizielle Weltmeisterschaft der Batterie-Töffs, gewonnen. Aber bei der Wahl zum Sportler des Jahres ist der 32-Jährige gegen Olympiahelden wie Marco Odermatt oder Beat Feuz völlig chancenlos.

Es geht darum, dass er nicht mal auf die Wahlliste gesetzt, also ignoriert worden ist. Nun interveniert Walter Wobmann, Präsident des Schweizerischen Motorradsportverbandes FMS und SVP-Nationalrat, beim zuständigen Gremium.

Es gibt keine Rekursmöglichkeit gegen die Liste der zur Wahl stehenden Sportlerinnen und Sportler. Wobmanns Intervention hat keine Rechtswirkung. Es ist eine Geste, die der oberste Töfffahrer des Landes der Szene schuldig ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wobmann Aegerter Brief
Bild: FMS

Tatsächlich ist es stossend, dass Dominique Aegerter nicht auf der Wahlliste steht. Daraus aber eine Verschwörungstheorie «linker und grüner Kreise» gegen den Motorsport zu drechseln, geht weit an der Wirklichkeit vorbei. Immerhin ist Aegerter kürzlich ins Sportpanorama unseres staatstragenden Fernsehens SRF eingeladen worden – eine Ehre, die einer medialen Adelung eines Sportlers gleichkommt.

2005 ist Tom Lüthi nach dem Gewinn der 125er-WM (heute Moto3) als bisher einziger Töffstar zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt worden – vor Roger Federer. Es war die überraschendste Wahl einer Auszeichnung, die es seit 1950 gibt. Die Reaktionen waren damals heftig und sind im Grunde bis heute nicht ganz vergessen. Eine erneute Wahl eines Töffstars zum Sportler des Jahres ist auch deshalb auf Jahre hinaus nicht mehr denkbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 fantastisch knappe Fotofinishs

1 / 25
23 fantastisch knappe Fotofinishs
quelle: crorace
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nichts für Motorradfans – Bulldozer vernichtet dutzende Zweiräder

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NochEinKommentar
23.11.2022 11:08registriert März 2019
Aegerter ist "Weltmeister" in der 5 Liga des Strassen-Motorradsports, so gesehen müsste Jemery Seewer WM 2. in der Königsklasse des Motocross supportet werden.
5016
Melden
Zum Kommentar
avatar
countryboy
23.11.2022 11:20registriert April 2020
Aegerter nicht zu nominieren ist jetzt noch einigermassen verständlich. Seewer erneut nicht zu nominieren, ist für mich eher stossend. Er fährt konstant an der Weltspitze und gilt im Vergleich zu Aegerter wirklich zu den Besten seiner Sportart.
2915
Melden
Zum Kommentar
avatar
Strawanzer
23.11.2022 12:34registriert Dezember 2018
Bei den Töffs gibt's unzählige "Weltmeisterschaften", das ist lächerliches Marketing. Es kann nur einen Weltmeister geben und das ist der in der höchsten Klasse, also der Moto-GP. Alle anderen sind einfach Meister ihrer Klasse.
Sportlich sind die E-Töffs irgendwo in der 3. - 5. Liga anzusiedeln.
2818
Melden
Zum Kommentar
23
Mässi tuusig! Messi brilliert im 1000. Spiel seiner Karriere
Lionel Messi führt Argentinien in den Viertelfinal der WM 2022. Der 2:1-Sieg über Australien war für «La Pulga» eine ganz besondere Partie: seine 1000. als Profi.

Rio Ferdinand geriet nach dem Spiel ins Schwärmen. Der 44-jährige langjährige englische Nationalverteidiger weilt als Experte für die BBC in Katar und er rieb sich nach Lionel Messis Vorstellung im Achtelfinal gegen Australien verwundert die Augen:

Zur Story