DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes driver Lewis Hamilton, right, of Britain, and Ferrari driver Sebastian Vettel of Germany laugh during a press conference following qualifying at the Australian Formula One Grand Prix in Melbourne, Saturday, March 24, 2018. Hamilton has poll ahead of Vettel and Ferrari driver Kimi Raikkonen of Finland is third on the start grid. (AP Photo/Asanka Brendon Ratnayake)

Und Hamilton so: «He Seb, schau mal wie dein neuer Ferrari aussieht ...» Bild: AP/AP

So sehen die Boliden der Formel-1-Saison 2019 aus – nur der Alfa Romeo ist noch nicht da



Zwei Tage nach Mercedes und Red Bull präsentierte mit Ferrari das letzte der drei Topteams sein neues Auto, das in der anstehenden Formel-1-Saison zum Einsatz kommen wird. Nur das Alfa Romeo Racing Team hat damit den neuen Boliden für die Saison 2019 noch nicht vorgestellt.

Die Scuderia Ferrari präsentierte ihren neuen Boliden in der eigenen Rennfabrik im italienischen Maranello mit einer Show voller Pathos und Erinnerungen an vergangene Erfolge. «Als Team tragen wir die Hoffnungen, Erwartungen und den Stolz einer ganzen Nation und von Millionen Fans in aller Welt. Wir akzeptieren diese Verantwortung», sagte Ferrari-Präsident Louis Camilleri.

Nur der Sauber Alfa fehlt noch: Die Formel-1-Boliden 2019

«SF90» heisst das neue Auto, das den Italienern nach elf Jahren endlich wieder einen WM-Titel bescheren soll. Der Name des neuen Autos erinnert an die Gründung der Scuderia Ferrari vor 90 Jahren durch Enzo Ferrari. «Das Team ist auf dem richtigen Weg, hoffentlich können wir uns weiter verbessern», sagte Teamleader Sebastian Vettel bei der Präsentation.

Mit dem 21-jährigen Charles Leclerc erhält der viermalige Weltmeister Vettel einen neuen Teamkollegen. Der talentierte Monegasse ersetzt bei Ferrari den Finnen Kimi Räikkönen, der beim Hinwiler Rennstall Alfa Romeo seinerseits den Platz von Leclerc einnimmt. Zudem löste der in Lausanne geborene Italiener Mattia Binotto als Ferrari-Teamchef den glücklosen Maurizio Arrivabene ab.

epa07371864 A handout photo made available by the Ferrari press office on 15 February 2019 shows the Ferrari single-seater. The SF90, the first car of the John Elkann presidency, is dedicated to Ferrari's 90-year history.  EPA/FERRARI PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Wie Vettel seinen neuen Ferrari wohl taufen wird? Bild: EPA/FERRARI PRESS OFFICE

Die ersten Testfahrten des Jahres beginnen am Montag in Montmeló bei Barcelona. Der Start in die neue Formel-1-Saison erfolgt am 17. März mit dem Grand Prix von Australien in Melbourne. (sda/dpa)

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

Unvergessene Formel-1-Geschichten

01.05.1994: Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

Link zum Artikel

J.J. Lehto rast im ersten Formel-1-Rennen von Sauber gleich in die Punkte

Link zum Artikel

14.09.2008: Vettel wird im unterlegenen Toro Rosso der jüngste GP-Sieger aller Zeiten – weil sein Team «Eier hatte»

Link zum Artikel

01.08.1976: Niki Lauda überlebt die 800 Grad heisse Feuerhölle und kehrt sagenhafte 42 Tage später wie durch ein Wunder zurück

Link zum Artikel

02.11.2008: In der Ferrari-Box feiern sie schon Massas Titel – doch Hamilton crasht die Party und wird jüngster Champ aller Zeiten 

Link zum Artikel

22.10.1989: Alain Prost schiesst Ayrton Senna ab und wird Weltmeister – der Beginn der grössten Formel-1-Feindschaft aller Zeiten

Link zum Artikel

07.04.1968: Teufelskerl Jim Clark stirbt in Hockenheim als Nichtraucher wegen Tabak

Link zum Artikel

21.03.1960: Zu Sennas Geburtstag: 17 Fakten über «den Magischen» und wohl besten Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Link zum Artikel

11.06.1955: Die grösste Katastrophe des Motorsportes beendet auch die goldene Ära der Auto- und Töffrennen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles beim Alten: Hamilton fährt zweimal Bestzeit – Ericsson mit Dreher ausgeschieden

Lewis Hamilton eröffnet die Formel-1-Saison mit Bestzeiten. Der Engländer ist im Mercedes am ersten Trainingstag für den Grand Prix von Australien zweimal der Schnellste.

Zumindest im ersten «richtigen» Vergleich präsentiert sich die Rangliste an der Spitze im Vergleich zu den Vorjahren unverändert. Hamilton führt die beiden Klassemente mit über einer halben Sekunde Vorsprung an.

Die Prognosen, dass mit den aktuellen, breiteren Autos mit den breiteren Reifen dank besserer Aerodynamik und …

Artikel lesen
Link zum Artikel