Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06748931 Swiss Moto GP rider Thomas Luthi (R) of EG 0,0 Marc VDS prepares during the free practice of the MotoGP race of the French Motorcycling Grand Prix at Le Mans race track, in Le Mans, France, 19 May 2018.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Tom Lüthi: Die Karriere des Schweizer Töffstars steht am Scheideweg. Bild: EPA/EPA

Eine wilde Geschichte um Sex und Geld gefährdet Tom Lüthis Karriere

Der Traum MotoGP wird zum Albtraum. Tom Lüthi steckt in seiner schwersten und gefährlichsten Krise seiner Karriere. Er ist das Opfer einer wilden Geschichte. Eines Dramas auf mehreren Ebenen.

klaus zaugg, mugello



So schnell ist Tom Lüthi (31) in seiner ganzen Karriere noch nie gefahren. Auf der Zielgeraden zu Mugello beschleunigen mehr als 250 Pferdestärken die MotoGP-Höllenmaschinen auf über 350 km/h.

Das Schlussstück dieser Geraden verläuft über eine leichte Kuppe. Im Blindflug donnern die Piloten darüber hinweg, um dann vor einer Rechtskurve heftig von über 300 auf unter 100 km/h abzubremsen. «Anker werfen» werden solche extremen Bremsmanöver genannt. Tom Lüthi seufzt: «Blindflug? Ja, ein wenig schon.»

Nicht nur der Pilot rast im Blindflug dahin. Sein ganzes Team taumelt seit zwei Wochen blind durch die Saison. Der Teamchef ist gefeuert und nach wie vor nicht ersetzt worden. Eines der professionellsten Teams in der wichtigsten Töff-WM entlässt während der Saison den Chef und versinkt im Chaos. Ein Chaos, das auf den sensiblen Tom Lüthi viel stärker durchschlägt als auf seinen Teamkollegen Franco Morbidelli (in Mugello 8. nach zwei Trainings).

epa06582649 Estrella Galicia 0'0 MotoGP riders, Swiss Thomas Luthi (L) and Italian Franco Morbidelli, pose during the presentation of the new Estrella Galcicia 0'0 team at the Jarama racetrack in Madrid, Spain, 05 March 2018. The MotoGP season will start in Qatar on 18 march 2018.  EPA/FERNANDO VILLAR

Franco Morbidelli (rechts) kommt mit der aktuellen Situation besser zurecht als Tom Lüthi (links). Bild: EPA/EFE

Am ersten Tag zum GP von Italien in Mugello ist der Emmentaler im ersten und im zweiten Training gestürzt. Die Unfälle Nummer sechs und sieben in dieser Saison. Tom Lüthi ist nach einem hoffnungsvollen Saisonstart inzwischen ein langsamer Bruchpilot geworden. Nach zwei Trainings ist er am Freitagabend 24. und zweitletzter und WM-Punkte (ab Platz 15) hat er nach wie vor keine geholt. Tapfer verbreitet er dennoch Optimismus: Mugello sei eine fantastische Strecke und es mache Spass, hier zufahren. Aber natürlich wäre er gerne schneller.

Wie konnte es soweit kommen?

Tom Lüthis Erfahrung, Talent und Professionalität stehen nicht zur Debatte. Die sind unbestritten. Was ist es also? In diesem Geschäft gilt: Folge der Spur von Sex und Geld und du findest die Lösung.

Die Geschichte, deren Opfer Tom Lüthi letztlich ist, geht so: Der tüchtige Teammanager Michael Bartholemy habe letztes Jahr seine Mätresse in der Teambuchhaltung beschäftigt. Die sei aber auch mit einem der Piloten (Sam Lowes) ins Bett gehüpft. Deswegen habe sie der gehörnte Teamchef Ende Saison gefeuert.

Um Rache zu üben, habe die Lady Teambesitzer Graf Marc van der Straten Dokumente zugespielt, die beweisen sollen, dass er vom Teammanager betrogen worden sei. Ein hoch angesehener, eng mit dem Team verbundener Macher spricht gar empört vom Werk einer Schlange. So ist das halt im GP-Zirkus, dem wohl extremsten Macho-Milieu des internationalen Sportes.

Ob wahr oder gut erfunden – Tatsache ist: Vor zwei Wochen hat der Graf Michael Bartholemy völlig überraschend hinausgeworfen und ein Chaos ausgelöst. Denn nun ist kein Chef mehr da, der organisiert, koordiniert und kontrolliert. Die dadurch aufgekommene Unruhe im Team beeinträchtigt das Leistungsvermögen in einem Geschäft, in dem es um hundertprozentige Präzision und Konzentration geht.

Graf Marc van der Straten, ein belgischer Biermilliardär im Adelsstand, mag die Geschichte mit der gefeuerten Buchhalterin und die Lebensweisheit «Cherchez la Femme!» gar nicht dementieren. Er erzählt sie selber. Und er sagt, er sei inzwischen im Besitze aller notwendigen Dokumente, um gegen seinen ungetreuen Teamchef Klage in Belgien und in der Schweiz einzureichen.

Warum in der Schweiz? Weil offenbar über Scheinfirmen in der Schweiz Geld abgezweigt worden sei. «Ich hoffe auf Richter, die nicht blind sind.» Die Auskunft, in der Schweiz seien die Richter nach wie vor teurer als die Anwälte, nimmt er beruhigt zur Kenntnis. Michael Bartholemy beteuert natürlich seine Unschuld. Und eines ist sicher: die Anwälte werden auf den Pulten tanzen. Sie haben zu klagen.

Die Unruhe ist inzwischen so gross, dass Tom Lüthi nicht einmal sicher war, ob sein Team in Mugello überhaupt würde antreten können. Der Teamchef war auch nach seinem Rauswurf immer noch handlungsbefugt und sagte letzte Woche erst einmal die Tests in Barcelona ab. (Tom Lüthi: «Für mich eine Katastrophe»).

epa06748930 Swiss Moto GP rider Thomas Luthi (C) of EG 0,0 Marc VDS prepares with his team during the free practice of the MotoGP race of the French Motorcycling Grand Prix at Le Mans race track, in Le Mans, France, 19 May 2018.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Keine leichte Zeit für Tom Lüthi: Lange herrschte Unsicherheit, ob er in Mugello überhaupt fahren kann.  Bild: EPA/EPA

Nun erzählt der Graf, Michael Bartholemy habe auch versucht die Teamlaster per Gerichtsbeschluss in Deutschland zu blockieren und so einen Start in Mugello zu verunmöglichen. «Das konnte ich verhindern. Inzwischen habe ich alle Vollmachten auf mich übertragen.» Das habe ihn zwei Millionen gekostet. Er werde nun in den nächsten Tagen einen neuen Teammanager einstellen.

So weit so gut. Tom Lüthis Freund und Manager Daniel M. Epp ist ob der Sache nach wie vor beunruhigt. Die Zukunft seines Fahrers steht auf dem Spiel.

Die meisten Verträge für die Saison 2019 werden bis Ende Juli ausgehandelt. Daniel Epp muss wissen, woran er mit Tom Lüthi ist. Sonst sind die guten Plätze in der «Königsklasse» und in der Moto-2- WM für nächste Saison weg. Wer zu spät kommt, den bestraft auch im Töff-Business das Leben. An eine Zukunft im aktuellen Team mag er nach allem, was in den letzten Tagen passiert ist, nicht mehr glauben.

Aber es gibt Hoffnung. Der Graf sagt nämlich: «Mein Plan ist es, nächste Saison weiterzumachen. Einer unserer beiden MotoGP-Fahrer wird auch 2019 Tom Lüthi sein.»

Dann hält er inne, blickt streng durch seine randlose Brille, fixiert den Chronisten und verkündet mit ruhiger, leiser und eindringlicher Stimme: «Ich bin ganz, ganz nahe daran, meine Leidenschaft für den Motorsport zu verlieren. Wenn hier im Fahrerlager alle einsehen, was Michael Bartholemy angerichtet hat, dann ist alles gut. Sollte aber jemand an meiner Ehrenhaftigkeit zweifeln, dann ist es vorbei und ich steige aus.» Und dann wäre Tom Lüthis Karriere ernsthaft gefährdet. Daniel Epps Sorge ist also nicht ganz unberechtigt.

Angst vor einem «Ja» zum Geldspielgesetz

Auch politisch befinden sich Tom Lüthi und sein Manager im Blindflug. Wenn das Geldspielgesetz vom Volk am 10. Juni angenommen wird, bleibt dem österreichischen Sport-Wetten-Unternehmen «Interwetten» nach elf Jahren nur der Ausstieg aus dem Töffgeschäft. Und dann würde Tom Lüthi mit einem Schlag mehr als die Hälfte seines Sponsor-Budgets verlieren.

epa06749880 Swiss Moto GP rider Thomas Luthi of EG 0,0 Marc VDS during the qualifying session of the MotoGP race of the French Motorcycling Grand Prix at Le Mans race track in Le Mans, France, 19 May 2018.  EPA/EDDY LEMAISTRE

Tom Lüthi zählt auf die Sponsoring-Beiträge des Wettunternehmens «Interwetten». Bild: EPA/EPA

Daniel Epp sagt nicht, dass ein «Ja» zum Geldspielgesetz das «Aus» für Tom Lüthis Karriere wäre. «Es gibt immer Lösungen». Aber er würde alle Beziehungen zur Schweiz beenden. Der kluge, sonst zurückhaltende Unternehmer aus dem Baselbiet mit Wohnsitz in Liechtenstein und Prag begründet einen solchen Schritt mit ungewohnt harschen Worten: «Wenn dieses Gesetz angenommen wird, ist es ein Triumph der Korruption.» Die Schweizer Wettanbieter hätten dann ihr Monopol mit Hilfe von willfährigen, lügenhaften Politikerinnen und Politiker zementiert.

Nun können wir verstehen, warum es Tom Lüthi so schwer fällt, sich hundertprozentig aufs Fahren zu konzentrieren. Ohne hundertprozentige Konzentration ist es schwierig, im Sattel zu bleiben und schnell zu sein.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Memes zu den neuen Trikots von Meister YB

Sportlich ist den Young Boys der Auftakt ins Jahr 2021 geglückt. Der Tabellenführer der Super League gewann am Mittwochabend ein Nachholspiel beim FC Lugano mit 2:0. Mehr zu reden als das Spiel gab das Auswärtsdress der Berner. Die Gelb-Schwarzen liefen in der Kombination Grau-Rot auf.

Klar, dass so eine Farbwahl zu reden gibt. Aber weil das Internet gerade nichts anderes zu tun hat, als Memes von Bernie Sanders an der Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden zu erstellen, haben wir selber …

Artikel lesen
Link zum Artikel