Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08552492 Swiss MotoE rider Dominique Aegerter of the Dynavolt Intact GP team in action during the free training session at Jerez circuit in Jerez de la Frontera, Spain, 17 July 2020. The Motorcycling Grand Prix of Spain will take place on 19 July 2020 at Jerez-Angel Nieto circuit.  EPA/ROMAN RIOS

Der Traum vom WM-Titel ist für Dominique Aegerter geplatzt. Bild: keystone

Dominique Aegerter – einer allein gegen die Verrückten und die Mafia?

Ein Sturz beendet in Le Mans den Traum vom Titelgewinn auf dem Batterie-Töff. Ist Dominique Aegerter darüber hinaus auch noch ein Opfer der italienischen «Töff-Mafia»?



Das erste der zwei letzten Rennen im MotoE-Weltcup wird zum organisierten Chaos. Nach dem Sturz von Mattia Casadei wird das Rennen abgebrochen und mit verkürzter Distanz (5 statt 7 Runden) neu gestartet. Die beschädigte, halb zerstörte und mehr als 200 Kilo schwere Höllenmaschine des Italieners bleibt auf der Piste liegen und muss so umständlich abtransportiert werden, als sei sie radioaktiv. Das ist gar nicht so einfach. Durch die starke Beschädigung wird eine gefährliche Hitzeentwicklung ausgelöst und eine Berührung kann zudem einen starken, womöglich lebensbedrohenden Stromschlag auslösen.

Nach dem zweiten Start wird Dominique Aegerter durch einen vom Belgier Xavier Simeon verursachten Sturz aus dem Sattel geholt. So wie bereits beim letzten Rennen in Misano – dort schoss ihn der Italiener Tommaso Marcon ab – wird er erneut das Opfer eines Verrückten. Beide Unfälle werden von Piloten provoziert, die ganz einfach ein viel zu hohes Risiko eingehen und eine «unmögliche» Kampflinie wählen. Nicht ganz untypisch für diese intensiven Sprintrennen.

Diesmal kann sich Dominique Aegerter wieder in den Sattel der praktisch unbeschädigten Maschine schwingen und er kommt noch auf dem 14. Platz ins Ziel. Dass es ein paar Augenblicke später auch Matteo Ferrari – er führt im WM-Gesamtklassement – ohne gegnerische Einwirkung erwischt, ist ein schwacher Trost für den Schweizer. Nun beträgt der Rückstand auf den neuen Leader Jordi Torres 20 Punkte. Der Rohrbacher müsste das letzte Rennen am Sonntag (16.40 Uhr) gewinnen und der Spanier dürfte nicht besser als 11. werden. Die Chancen sind nur noch theoretisch.

Anderes Setup für die Italiener?

Eine Stunde nach dem dramatischen Rennen hat sich Dominique Aegerter wieder einigermassen beruhigt. Dass er aus dem Sattel geholt wird, kann er noch halbwegs akzeptieren. So ist eben Rennsport. «Aber eigentlich sollte so etwas nicht passieren.» Was ihn hingegen mehr umtreibt: er vermutet technische Mauscheleien der italienischen «Töff-Mafia», seit er in Misano mit einem Sieg im ersten von zwei Rennen die Führung im Gesamtklassement ausgebaut hat.

Alle fahren die gleichen Batterie-Bikes. Hergestellt und auf dem Rennplatz parat gemacht werden sie von einer italienischen Firma. Nun vermutet Dominique Aegerter Manipulationen am Setup zu Gunsten von Matteo Ferrari und Alejandro Medina. «Die beiden sind beim Start jeweils viel schneller weggekommen als ich. Auch dann, wenn ich einen perfekten Start hatte. Das ist eigentlich nur möglich, wenn die Maschine ein besseres Setup hat.» Gemeint sind in erster Linie unerlaubte Eingriffe in die Elektronik.

Swiss driver Dominique Aegerter, center, celebrates his third position after the MotoE race during the Spanish Motorcycle Grand Prix race at the Angel Nieto racetrack in Jerez de la Frontera, Spain, Sunday, July 19, 2020. (AP Photo/David Clares)

Aegerter macht gute Miene zum bösen Spiel. Bild: keystone

Mauscheleien gehören seit Anbeginn der Zeiten zum Rennsport wie Benzin (bzw. Batterien) und Reifen. Manchmal werden die Sünder erwischt, manchmal nicht. Hin und wieder ist es die Ausrede der Verlierer, ab und zu aber auch die Wahrheit. Was gilt in diesem Fall? Dominique Aegerter sagt: «Wir wissen nicht, was da genau läuft. Und solange wir nichts Konkretes wissen, können wir auch nichts machen.»

Ein Opfer von Verrückten ist Dominique Aegerter. Angereichert und gewürzt mit Mutmassungen über das dunkle Treiben der italienischen «Töff-Mafia» wird die Geschichte einer dramatischen Saison sogar noch besser.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Die NHL-Saison 2020/21 – Bubbles, vorerst kein Lohn und ein 100-Tage-Minimum

Die NHL-Saison 2020/21 hat nach wie vor nicht begonnen. Nun lichtet sich der Nebel ein wenig und erste Strukturen des geplanten Spielbetriebes sind zu erkennen. Bis gespielt wird, bekommen die Spieler keinen Lohn.

Klar ist: Die Saison 2020/21 soll gespielt werden. Damit das möglich ist, muss der Start spätestens Anfang Februar erfolgen. Nur so ist noch eine minimale Regular Season mit rund 60 Partien pro Team möglich. Dafür sind 100 Tage erforderlich.

Bevor die Olympischen Sommerspiele am 23. Juli 2021 in Tokyo beginnen (so sie denn durchgeführt werden können…), müssen die Playoffs beendet sein. Die TV-Einschaltquoten – eine der Energiequellen dieses Geschäftes – waren letzte Saison miserabel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel