Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ace driver Juan Manuel Fangio of Argentina is testing his A.E. Dean 4,200 cc car in one of the high banked curves of the Monza automobile track, Italy, June 25, 1958, for the Monza 500 mile (800 km) auto race scheduled for June 29. (AP Photo/Raoul Fornezza) --- Der argentinische Star-Rennfahrer Juan Manuel Fangio testet seinen A.E. Dean 4,2 Liter hier in einer der Steilkurven der Rennstrecke in Monza, Italien, am 25 Juni 1958 in Vorbereitung fuer das Monza 800 km Rennen am 29. Juni. (AP Photo/Raoul Fornezza)

Der fünffache Formel-1-Weltmeister Juan Manuel Fangio 1958 in Monza.
Bild: AP

Die Formel 1 ohne Monza? Die Königsklasse kehrt Europa immer häufiger den Rücken zu

Im Herbst könnte der legendäre Grand Prix in Monza zum letzten Mal stattfinden. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone verlangt von den Italienern mehr Geld, als diese zu zahlen vermögen. Die Verlagerung der Rennserie vor allem in den asiatischen Raum schreitet seit Jahren voran.



Seit es die Formel 1 gibt, wird in Monza gefahren. Nur ein einziges Mal gastierte die 1950 ins Leben gerufene Rennserie für den Grossen Preis von Italien an einem anderen Ort: 1980 in Imola. Die Austragung 2016 könnte nun vorderhand die letzte Austragung in Monza sein. Der allmächtige Formel-1-Herrscher Bernie Ecclestone fordert eine Antrittsgage von 25 Millionen Euro. Zuviel für Monza.

Ecclestone weiss: In anderen Ecken der Erde werden solche Summen locker hingeblättert. Die Formel 1 ist in Europa seit einiger Zeit auf dem Rückzug. Daran ändern auch kosmetische Massnahmen nichts: Denn das Rennen in Aserbaidschan, 2016 erstmals in der Formel 1, heisst höchstens auf dem Papier «Grand Prix von Europa».

Hier fährt die Formel 1

abspielen

watson

(Fern)ost-Erweiterung

Die Erweiterung der Formel-1-Welt in «exotischere» Nationen setzte um die Jahrtausendwende ein: 1999 wurde erstmals in Malaysia gefahren. 2004 folgten die Grand Prix in Bahrain und China, ein Jahr später jener in der Türkei.

Ab 2008 kamen noch weitere, neue Formel-1-Destinationen hinzu: Singapur, die Vereinigten Arabischen Emirate, Südkorea, Indien und Russland.

The grid girls pose during the driver's parade of the Indian Formula One Grand Prix at the Buddh International Circuit in Noida, 38 kilometers (24 miles) from New Delhi, India Sunday, Oct. 30, 2011. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

2011 betritt die Formel 1 Neuland: Ausserhalb von Neu Delhi findet erstmals der GP von Indien statt.
Bild: AP

GP der Schweiz zuletzt 1954

Dafür wurde 2008 zum letzten Mal um einen Grossen Preis von Frankreich gefahren, in Holland (30 GP, zuletzt 1985) Portugal (16, 1996) oder Schweden (6, 1978) hatte sich die Formel 1 schon vorher verabschiedet.

In der Schweiz gastierte die Königsklasse des Motorsports zuletzt 1954. Nach fünf Formel-1-Rennen in Bern war Schluss, weil ein bis heute gültiges Verbot für Rundstreckenrennen erlassen wurde. Grund war ein schwerer Unfall in Le Mans, bei dem 84 Menschen ihr Leben verloren.

Der Rennfahrer Juan Manuel Fangio mit seinem Mercedes-Benz, Nummer 4, liegt beim Grand Prix von Bern in Fuehrung, aufgenommen im August 1954. Fangio gewinnt das Rennen. (KEYSTONE/Ilse Guenther)

Das letzte Formel-1-Rennen in der Schweiz: 1954 rasen Fangio und Co. über den Bremgarten-Rundkurs bei Bern.
Bild: KEYSTONE

Für immer unvergessen: Diese Sportler gibt's als Statue

Das Auto der Zukunft

Danke VW! Dein Skandal hat (vielleicht) die Welt gerettet

Link zum Artikel

Ein merkwürdiger «Tagi»-Artikel ändert nichts daran: Der Tesla ist eine gute Sache

Link zum Artikel

Von wegen Yuppie-Spielzeug: Tesla versetzt die Autoindustrie in Angst und Schrecken

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel