meist klar-3°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Motorsport

Grosser Preis von Bahrain: Pole-Position für Lewis Hamilton

Was für eine Überraschung: Hamilton stellt im Qualifying die Bestzeit auf.
Was für eine Überraschung: Hamilton stellt im Qualifying die Bestzeit auf.
Bild: Kamran Jebreili/AP/KEYSTONE

Pole-Position für Hamilton – Sauber wieder mal gar nix

02.04.2016, 18:13

Lewis Hamilton startet im Mercedes auch zum Grand Prix von Bahrain aus der Pole-Position. Der Weltmeister gewinnt das teaminterne Duell gegen Nico Rosberg erneut. Sebastian Vettel (Ferrari) als Drittplatzierter musste sich um eine gute halbe Sekunde geschlagen geben.

Die Sauber-Fahrer schieden schon in der ersten Tranche aus. Marcus Ericsson startet von Platz 17, Felipe Nasr wird in der Startaufstellung ganz hinten stehen. Dem Brasilianer war bei seinem Versuch schon in der ersten Kurve ein Fehler unterlaufen.

Das Qualifying stand unter besonderer Beobachtung, weil der gleiche Modus wie beim Saisonauftakt in Melbourne angewandt wurde – und danach heftigste Kritiken nach sich gezogen hatte. Zu begeistern vermochte das Format abermals nicht. Ob es in der Formel 1 noch einmal eine Qualifikation in dieser Art geben wird, steht noch nicht fest. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es bleibt ein Auf und Ab – FCZ-Meistertrainer Breitenreiter in Hoffenheim entlassen
Im vergangenen Frühling wurde André Breitenreiter mit dem FC Zürich Meister, nun wurde er bei Hoffenheim bereits wieder entlassen. Die Hochs und Tiefs ziehen sich konstant durch seine Trainerkarriere.

Es war ein Fussballmärchen, das der FC Zürich und Trainer André Breitenreiter vergangene Saison geschrieben haben. Eine Mannschaft, die vor dem Meisterschaftsbeginn wenig Kredit erhielt, stürmte völlig überraschend, aber auch ziemlich überlegen zum Meistertitel. Der heute 49-jährige deutsche Trainer wurde im und um den Letzigrund als Held gefeiert und verabschiedete sich nach dem sensationellen Titel sogleich wieder in die Bundesliga zu Hoffenheim.

Zur Story