DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aegerter überholt Torres, woraufhin der Spanier dem Schweizer ins Hinterrad fährt und stürzt.
Aegerter überholt Torres, woraufhin der Spanier dem Schweizer ins Hinterrad fährt und stürzt.
bild: srf

MotoE-Titel futsch – wegen dieser heiklen Szene wird Aegerter der Sieg aberkannt

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung – und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.
19.09.2021, 16:1919.09.2021, 18:09

Aegerter überquerte in Misano die Ziellinie beim siebten und letzten Saisonrennen als Erster. Der Berner hatte in der letzten Runde den Weltcup-Führenden Jordi Torres mit einem harten Manöver ausgebremst, worauf dieser gestürzt war. Es war die einzige Konstellation in dieser Phase kurz vor Rennende, mit der der Spanier den Titel noch verlieren konnte.

Die Jury entschied – in der spanisch kontrollierten Grand-Prix-Szene wenig überraschend – zugunsten von Torres. Sie belegte Aegerter mit einer Zeitstrafe von 38 (!) Sekunden. Damit fiel der Schweizer in den 12. Rang zurück, womit Torres seinen Gesamtsieg vom letzten Jahr verteidigen konnte.

Für Aegerter war die Entscheidung «unbegreiflich», wie er im Interview mit dem Schweizer Fernsehen sagte. Er sprach von einer grossen Enttäuschung und einer unfairen Behandlung durch die Rennleitung. «Es ging um die Meisterschaft, ich gab alles, fuhr schneller als Torres. Er machte den Fehler und fuhr mir ins Hinterrad.»

Das Ende ist für Aegerter umso bitterer, als er bereits am Samstag im Pech war. Als Führender wurde er in der Schlusskurve vom ungestüm angreifenden Eric Granado behindert, ausgerechnet Torres zog vorbei, erbte vor Aegerter den Sieg und übernahm die Führung in der Gesamtwertung. Nur deshalb war der Schweizer am Sonntag zu so grossem Risiko gezwungen.

Immer noch Leader der Supersport-WM

Good News gab es für Aegerter immerhin aus Barcelona von der Supersport-WM. Der 30-jährige Oberaargauer verpasste die dortigen zwei Rennen, doch sein härtester Verfolger Steven Odendaal musste sich mit den Plätzen 8 und 7 begnügen.

Aegerter führt acht Rennen vor Schluss noch immer mit satten 45 Punkten Vorsprung vor dem Südafrikaner (302:257). Schützenhilfe erhielt er unter anderem von seinem Landsmann Randy Krummenacher, der nach seinem Sieg am Samstag im zweiten Rennen Vierter wurde. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Top 10 der weltweit meistverkauften E-Autos 2020

1 / 13
Top 10 weltweit meistverkaufte E-Autos 2020
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aya weint (doch) über blöde Autofahrer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben.

Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten Rennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel