DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominique Aegerter in der Superbike-WM auf dem Circuit im spanischen Teruel.
Dominique Aegerter in der Superbike-WM auf dem Circuit im spanischen Teruel.
Bild: keystone

Kehrt Aegerter 2022 in die Moto2-WM zurück?

Töffrennfahrer Dominique Aegerter hat viel um die Ohren: Am Samstag und Sonntag die zwei letzten Rennen zur «Batterie-WM» und in den nächsten drei bis vier Wochen die entscheidenden Gespräche um seine Zukunft.
16.09.2021, 08:0216.09.2021, 13:11

2019 hat Dominique Aegerter den GP-Zirkus nach 14 Jahren verlassen. 2020 fuhr er «nur» noch den MotoE-Weltcup («Batterie-WM») und kam zu vier Einsätzen als Ersatzfahrer in der Moto2-WM. Diese Saison dominiert er die Supersport-WM und fährt erneut den «Batterie-Töff» fürs Team des deutschen Batterie-Herstellers Intact.

Wie geht es 2022 weiter? Der 31-Jährige sagt, er prüfe drei Optionen: erneut die Supersport-WM im gleichen Team (Ten Kate/Yamaha), Aufstieg in die Super-Bike-WM oder eine Rückkehr in die Moto2-WM. «Klar ist, dass ich nicht mehr zwei Klassen fahren werde wie diese Saison.»

Zwei Titel in einem Jahr winken

Am wahrscheinlichsten ist die Konzentration auf die Supersport-WM, die er diese Saison bisher mit neun Siegen in 14 Rennen dominiert. Weil er einen Vertrag mit dem Intact-Team für den MotoE-Weltcup hat, muss er am Wochenende die zwei Supersport-Rennen in Barcelona auslassen: «Die Vertrags-Situation ist klar, der MotoE-Weltcup hat Vorrang.» Vor den letzten zwei Rennen am Samstag und am Sonntag im Rahmen des GP in Misano hat er nur elf Punkte Rückstand auf Leader Alessandro Zaccone. Er kann also diese Saison den MotoE-Weltcup und die Supersport-WM gewinnen. 2020 hatte er den Titelkampf auf den Töffs mit Batterie-Motoren auf dem 3. Schlussrang beendet.

Die Supersport-WM führt Dominique Aegerter mit 62 Punkten Vorsprung an. Er behält die Führung im Gesamtklassement auch dann, wenn Verfolger Steven Odendaal in Barcelona beide Rennen gewinnen und das Maximum von 50 Punkten holen sollte. Diese einzige Terminkollision zwischen den beiden Wettbewerben muss den Rohrbacher also nicht die «Batterie-WM» kosten. Zwei Titel in einem Jahr sind nach wie vor möglich.

«Unter keinen Umständen bringe ich Geld in die Teamkasse»

Aber eben: Wie geht es 2022 weiter? Eine Option ist nach wie vor die Rückkehr in die Moto2-WM. Das Intact-Team, für das er die Batterie-WM fährt, ist ja auch in der Moto2-WM engagiert. Mit dem Deutschen Marcel Schrötter (WM-9.) und dem Italiener Tony Arbolino (WM-14.). Schrötter bleibt, Arbolino wechselt in ein anderes Team und damit wird für nächste Saison ein Platz in der Moto2-WM frei.

Aegerter bestätigt, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass er für 2022 den Platz Arbolinos übernimmt. «Wir haben erste Gespräche mit Teamchef Jürgen Lingg geführt. Aber unter keinen Umständen bringe ich Geld in die Teamkasse. Ich kehre nur in die Moto2-WM zurück, wenn das Angebot stimmt.» Es wäre eine schöne Überraschung für «Domi», wenn er noch einmal in der Moto2-Klasse antreten könnte, ohne Geld zu bringen.

SRF zeigt seine Rennen vielleicht wieder

Dominique Aegerter kassiert diese Saison beim Intact Team ein kleines Grundgehalt plus Spesen und Prämien für den MotoE-Weltcup. Die Verträge mit dem holländischen Ten Kate-Team in der Supersport-WM basieren primär auf Prämien. Wird er Supersport-Weltmeister, dann klingelt es in der Kasse. Aber so oder so verdiene er nicht so viel wie in den besten Jahren in der Moto2-WM, sagt er.

Das Problem: Die Supersport-WM findet praktisch unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die Medienpräsenz ist gering. Die langjährigen Werbepartner sind dem Rohrbacher zwar weitgehend treu geblieben. «Aber nach meinem Ausstieg aus der Moto2-Klasse haben viele das Engagement reduziert.» Immerhin plant das staatstragende Schweizer Fernsehen SRF die Übertragung der vier letzten Supersport-WM-Läufe, wenn Dominique Aegerter Weltmeister werden kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

1 / 12
Alle Schweizer Töff-GP-Sieger
quelle: semedia / luciano bianchetto/semedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Nati-Captain Shaqiri übers Impfen und Liverpool: «Wir Spieler sind Vorbilder»

In der verletzungsbedingten Abwesenheit von Granit Xhaka führt Xherdan Shaqiri die Schweizer Nati als Captain an. Kurz vor seinem 30. Geburtstag spricht er übers Impfen, seinen Wechsel nach Lyon und Penaltys.

Sie werben nun auch für die Covid-19-Impfung. Was war der Auslöser und weshalb tun Sie das auch auf Albanisch?Xherdan Shaqiri: Man hat gesehen, dass in der Schweiz wohnende Immigranten in ihrer Heimat Kosovo Urlaub machten. Sie steckten sich dort teilweise an, und nach der Rückkehr mussten einige ins Spital. Es ist als Aufruf zu verstehen, sich gegenseitig zu schützen und zu helfen. Wir Spieler sind letztlich Vorbilder. Auch ich habe eine andere Herkunft, und ich wollte deshalb bei einigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel