Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2-GP von Valencia

1. Esteve Rabat (Esp)
2. Alex Rins (Esp)
3. Tom Lüthi​ (Sz)
Ferner:
21. Randy Krummenacher (Sz)
22. Robin Mulhauser (Sz)
24. Jesko Raffin (Sz)

Ein Podestplatz zum Abschluss – Tom Lüthi fährt beim letzten GP der Saison auf Rang 3



Tom Lüthi schliesst die Motorrad-Saison 2015 mit einem dritten Rang im Grand Prix von Valencia ab. Es war sein insgesamt 41. Podestplatz, der vierte in diesem Jahr.

Der 29-jährige Vorjahressieger konnte auf seiner Kalex die Pace des spanischen Spitzenduos mit dem abtretenden Weltmeister Tito Rabat und Alex Rins nicht mithalten und verlor 3,038 Sekunden auf Sieger und Pole-Mann Rabat.

Moto 2 rider Tito Rabat of Spain steers his motorcycle during the Valencia Motorcycle Grand Prix, the last race of the season, at the Ricardo Tormo circuit in Cheste near Valencia, Spain, Sunday Nov. 8, 2015. (AP Photo/Alberto Saiz)

Von der Pole zum Sieg: Der Spanier Tito Rabat.
Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Der französische Weltmeister Johann Zarco wurde Siebter und verbesserte mit 352 WM-Zählern den Punkte-Rekord in der Moto2 seines Vorgängers Rabat um 6 Zähler. In der MotoGP konnten in einer Saison nur Jorge Lorenzo (383/2010), Valentino Rossi (373/2008) und Casey Stoner (367/2007) eine bessere Ausbeute realisieren.

In der WM bleibt Lüthi auf Rang 5 und konnte den Briten Sam Lowes, der Fünfter wurde, nicht mehr überholen. WM-Zweiter mit 234 Punkten bleibt Alex Rins, der 0,309 Sekunden hinter seinem Landsmann Rabat über die Ziellinie fuhr. Rabat, der 2016 in die MotoGP aufsteigt, ist WM-Dritter mit 230 Punkten.

Motegi, 11.10.2015 - Motorrad Grand Prix von Japan 2015, Moto2, Tom Luethi (SUI) - Foto: Marco Guidetti/IPP (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Tom Lüthi fährt zum vierten Mal in dieser Saison aufs Podest.
Bild: Italy Photo Press

Die übrigen drei Schweizer verpassten beim Saisonfinale die Punkteränge deutliche: Der 25-jährige Zürcher Oberländer Randy Krummenacher beendete seinen 145. und letzten WM-Lauf als 21. (er wechselt in die Supersport-WM), Mulhauser wurde 22. und Jesko Raffin) 24.

Das Rennen wurde nach einem Massencrash mit sechs Fahrern, in den einen Tag nach seinem 24. Geburtstag auch Mulhauser verwickelt war, neu gestartet und auf 18 Runden verkürzt. Mit Ausnahme von Franco Morbidelli (It) und Hafizh Syahrin (Mal) konnte alle zum Neustart antreten. (zap/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Barbiert in Sevilla» – die Pressestimmen zur historischen DFB-Pleite in Spanien

Die deutsche Fussball-Nationalmannschaft hat im Gruppenfinale der Nations League eine historische 0:6-Pleite in Spanien kassiert. Natürlich geht die deutsche Presse hart mit der DFB-Elf und Bundestrainer Joachim Löw ins Gericht.

Für Deutschland setzt es zum Abschluss der Nations League ein Debakel ab. Die verjüngte Mannschaft von Trainer Joachim Löw verliert das Spiel um Platz 1 gegen Spanien in der Schweizer Gruppe gleich mit 0:6. Die Reaktionen der Presse auf das historische Debakel.

(pre/jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel