Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moto2, GP von Silverstone

1. Johann Zarco (Fr)

2. Alex Rins (Sp)

3. Tito Rabat (Sp)

9. Tom Lüthi (Sz)

12. Randy Krummenacher (Sz)

13. Dominique Aegerter (Sz)

Ein GP zum Vergessen: Tom Lüthi fährt in Silverstone mit zerfetzten Reifen als bester Schweizer auf Rang 9



WM-Leader Johann Zarco gewinnt den Moto2-GP von Silverstone vor Alex Rins und Tito Rabat. Für den Franzosen ist es bereits der fünfte Saisonsieg – er baut seine WM-Führung auf 85 Punkte aus. Die Schweizer Fahrer können hingegen keine Stricke zerreissen.

Tom Lüthi kann die 5. Startposition in den ersten Rennrunden souverän verteidigen und setzt sich mit der Spitzengruppe vom Rest des Feldes ab. An Weltmeister Tito Rabat und Alex Marquez beisst sich der Emmentaler aber lange die Zähne aus. Dann wird Lüthi die abtrocknende Strecke zum Verhängnis: Seine Regenreifen lösen sich im letzten Drittel der Strecke förmlich auf, der Schweizer fällt auf Rang 9 zurück.

Animiertes GIF GIF abspielen

Tom Lüthis Regenreifen kosten ihn eine bessere Platzierung. gif: srf

Dominique Aegerter hat im 150. GP seiner Karriere schwer mit der Verletzung an Kupplungs-Hand zu kämpfen. Bei seinem Sturz am Ende des Qualfyings hat sich der 24-jährige Berner einen Knochenriss im linken Zeigefinger zugezogen. Auch starke Schmerzmittel können nicht verhindern, dass Aegerter gleich zu Rennbeginn hoffnungslos zurückfällt. Mit dem 13. Platz bucht der Schweizer immerhin noch WM-Punkte.

Der Zürcher Oberländer Randy Krummenacher startet als 14. einmal mehr nur aus dem Mittelfeld, kann sich im Laufe des Rennens aber dank hartnäckiger Arbeit auf Rang 12 verbessern und erzielt sein bestes Saisonergebnis. (dux)

Alle Schweizer Töff-GP-Sieger

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bauernbub Tom Lüthi versetzt die Schweiz mit seinem WM-Titel in die totale Töff-Ekstase

6. November 2005: 20 Jahre nach Stefan Dörflinger hat die Schweiz wieder einen Motorrad-Weltmeister. Tom Lüthi triumphiert in der 125-ccm-Klasse und wird vom ganzen Land als neuer Poster-Boy gefeiert.

Ausnahmezustand in Linden BE: Am Sonntagmorgen um 10 Uhr herrscht bereits seltsame Betriebsamkeit im 1300-Seelen-Dorf im Emmental. Motorräder, Autos und Cars verstopfen die Strassen, vor dem Festzelt warten bereits hunderte Töff-Fans auf den Einlass. Sie alle sind gekommen, um Tom Lüthi auf dem Weg zu seinem ersten WM-Titel zu unterstützen.

Rund 1300 Kilometer südwestlich macht sich der 19-Jährige auf den Weg zum Start. Beim GP von Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo braucht Lüthi …

Artikel lesen
Link to Article