Sport
Mountainbike

Schweizer Dreifachsiege bei Olympia – früher waren wir eine Turn-Nation

Der Turner Georges Miez holte an Olympia insgesamt 4x Gold, 3x Silber und 1x Bronze.
Der Turner Georges Miez holte an Olympia insgesamt 4x Gold, 3x Silber und 1x Bronze.bild: keystone

Schweizer Dreifachsiege bei Olympia – früher waren wir eine Turn-Nation

27.07.2021, 10:5827.07.2021, 13:05
Mehr «Sport»

Der Dreifachtriumph der Mountainbikerinnen im olympischen Cross-Country-Rennen von Tokio war aus Schweizer Sicht keine Premiere, aber dennoch historisch. 1928 und 1936 durften die Turner jeweils Gold, Silber und Bronze entgegen nehmen.

Vor 85 Jahren standen in Berlin im Bodenturnen mit Georges Miez, dem mit vier Goldmedaillen erfolgreichsten Schweizer Olympioniken an Sommerspielen, Josef Walter und Eugen Mack letztmals drei Schweizer gemeinsam auf dem Podest.

So wurde 1936 am Boden geturnt.Video: streamable

Zwölf Jahre zuvor waren es ebenfalls die Turner, die der Schweiz am Pauschenpferd durch Josef Wilhelm, Jean Gutweniger und Antoine Rebetez einen Dreifachsieg bescherten.

So sah 1924 eine Übung am Pauschenpferd aus.Video: streamable
Die beiden anderen Schweizer Dreifachsiege:
1936 Turnen, Boden
Gold: Georges Miez
Silber: Josef Walter
Bronze: Eugen Mack

1924 Turnen, Pauschenpferd
Gold: Josef Wilhelm
Silber: Jean Gutweniger
Bronze: Antoine Rebetez
Die Schweizer Nationalmannschaft der Kunstturner im Jahre 1936, mit: (v.l.n.r.) Kern, Hermann Haenggi, Eugen Mack, Georges Miez, August Guettinger, Melchior Wezel, Walter Bach, Hans Grieder, Eduard St ...
Die Schweizer Olympia-Kunstturner im Jahr 1936.Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die beiden Dreifacherfolge aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg sind allerdings nicht mit der Moderne und dem perfekten Auftritt von Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand zu vergleichen. Am ehesten ist als Vergleich der Vierfachtriumph der Schweizer Abfahrer an der Ski-WM 1987 in Crans-Montana heranzuziehen. Damals siegte Peter Müller vor Pirmin Zurbriggen, Karl Alpiger und Franz Heinzer. An Olympischen Spielen standen aber selbst die Skirennfahrer noch nie zu Dritt auf dem Podest.

Der SRF-Dokfilm zur legendären Ski-WM von 1987.Video: YouTube/SRF Dok

Mehr als eine Medaille im selben Wettkampf – auch das ist eine Seltenheit für die Schweiz. An Sommerspielen standen letztmals im Jahr 2000 zwei Schweizerinnen gemeinsam auf dem Podest: Brigitte McMahon (Gold) und Magali Messmer (Bronze) im Triathlon der Frauen.

McMahon und Messmer präsentieren ihre Medaillen.
McMahon und Messmer präsentieren ihre Medaillen.bild: keystone

In der Geschichte der Olympischen Sommerspiele gab es bei den Frauen bisher neun Wettkämpfe, in denen drei Athletinnen aus einer Nation die ersten drei Plätze belegten. Vor dem Trio Neff/Frei/Indergand gelang dies zuletzt 2016 in Rio de Janeiro den amerikanischen Leichtathletinnen über 100 m Hürden (Brianna Rollins, Nia Ali und Kristi Castlin).

In einer Rad-Disziplin hatte zuvor noch nie ein Land alle drei Podestplätze eingenommen. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
Eintauchen und geniessen! Eindrückliche, besondere und schöne Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico schickt Marco zum Cheerleading – mit Eleganz hat das wenig zu tun
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
So tippt die watson-Redaktion den Ausgang der EM – und du?
Am Freitag startet die Europameisterschaft in Deutschland und in unserer Redaktion wissen natürlich alle schon, wer denn am Ende gewinnt. Das sind unsere Tipps zum grossen Fussball-Spektakel.

So viele Schnurris Expertinnen und Experten auf einem Fleck findest du sonst nirgendwo. Je näher die EM rückt, desto mehr Experten-Gespräche werden auf der watson-Redaktion geführt. Und am Schluss haben sie auch immer Ausreden parat, wenn die eigenen Prognosen nicht eintreffen.

Zur Story