Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riders in action on a pedestrian bridge during the third stage of the Swiss Epic Race from Leukerbad to Leukerbad, in Susten, Switzerland, Wednesday, September 17, 2014. The Swiss Epic is a moutainbike race of 400km and 15,000m of denivelation. It is run by a team of 2 participants and crosses stations of Verbier, Zermatt and Leuk. (KEYSTONE/Laurent Ruchat)

Eines der Highlights der 2. Etappe: Die Fahrt über die 134 Meter lange Bhutanbrücke. Bild: KEYSTONE

Helden der Alpen

«Wir beschlossen die Teilnahme an einer Samichlaus-Feier. Aber nein, es handelt sich dabei nicht um eine Wettschuld» 

Stefan und Kari haben beim Swiss Epic nur ein Ziel: Zermatt erreichen. Die Taktik dabei ist: «Im Idealfall immer eine Minute vor Torschluss ins Ziel kommen. Wobei: Je früher, desto besser.»  

18.09.14, 08:20 18.09.14, 08:49

Als eines der letzten Duos bewältigten Stefan und Kari die erste Etappe beim Swiss Epic, dem ersten Mehrtages-Mountainbike-Rennen der Schweiz. Auch in der zweiten Etappe fanden sie sich bald wieder im hintersten Teil des Feldes. Dort, wo das Rennen längst kein Rennen mehr ist, sondern es darum geht, jeden Tag das Ziel zu erreichen.

«Es ist ziemlich unterhaltsam am Ende des Feldes», sagt Kari. «Du bist immer mit jenen unterwegs, die sich auf etwa gleichem Level bewegen. Alle sind hilfsbereit und man fragt gegenseitig, ob alles okay ist. Aber am Ende will sich doch jeder alleine durchkämpfen.»

swiss epic laterne

Kari und Stefan: Das Ziel bleibt Zermatt. Bild: watson

Die beiden vom Team Bikemonkeys («Man muss ja ein bisschen ein Affe sein, wenn man so was mitmacht») sind mit ihrer Zeit von fast zehn Stunden am ersten Tag zufrieden. Sie hatten damit noch rund zweieinhalb Stunden Vorsprung auf den Kontrollschluss. Das Ziel ist damit klar übertroffen, wie Kari lachend erklärt: «Im Idealfall kommen wir immer eine Minute vor Torschluss ins Ziel. Wobei: Je früher, desto besser. Dann können wir uns länger erholen.» 

Die Aussie-Damen haben es wieder geschafft!

Die von uns gestern porträtierten Australierinnen vom Team Cyclo Cross 2 haben die nächste Etappe überstanden. Wieder kamen sie als allerletztes Team ins Ziel, aber wieder waren sie vor dem Kontrollschluss. Dieses Mal nach 8:50 Stunden mit zehn Minuten Reserve. Ganz grosses Kino!

«Das ist ein Sadist, der diese Strecke ausgesucht hat»

Leiden mussten die beiden natürlich. Zum Schlussaufstieg der ersten Etappe nach Leukerbad haben sie eine klare Meinung: «Das ist ein Sadist, der das ausgesucht hat. Der will die Leute leiden sehen», sagt Kari und Stefan ergänzt: «Wir dachten, wir könnten die Strasse hoch. Aber das war dann nichts mit diesem Waldweg.» Sie nehmen es trotzdem locker: «An so einer Stelle leiden alle. Egal ob du ganz vorne oder ganz hinten fährst.»  

Die Kurzzusammenfassung der 2. Etappe. Video: Youtube/Swiss Epic

Doch wie kam es überhaupt dazu, dass das Duo sich beim Swiss Epic anmeldete? «Wir feierten Samichlaus bei einem gemeinsamen Freund. Dort hat mich Kari gefragt und ich habe zugesagt.» Das hört sich schwer nach einer verlorenen Wette an. «Nein, nein. Gar nicht. Ich wollte das Swiss Epic fahren, aber ich hatte in meiner Alterskategorie niemanden gefunden, der so blöd ist», lacht Kari. Da kam der 24 Jahre jüngere Stefan wie gerufen. 

«Halt einfach so oft trainieren, dass die Familie nicht allzu ‹verruckt› wird»

Seit letztem Dezember fing das richtige Training an. Während Stefan nach seiner Zusage erst sehr ambitioniert, dann aus verschiedenen Gründen etwas weniger und zum Schluss wieder dreimal die Woche trainierte, hat Kari seine normalerweise ein- bis zweimal pro Woche am Ende bis auf 15 bis 20 Stunden gesteigert. «Halt einfach so, dass die Familie nicht allzu ‹verruckt› wird», so der Ältere der beiden schmunzelnd. 

swiss epic monkeys

Bei der obligatorischen Schiebepassage in der Felswand: Die Stimmung ist trotzdem gut.  Bild: watson

«Ich lasse ab und zu einen Schrei raus, dann geht’s wieder»

Natürlich leiden sie. Auch auf der 2. Etappe. Trotzdem sagt Stefan in der 100-Meter-Schiebepassage auf einem Wanderweg, der in die Felswand gebaut wurde, frohen Mutes: «Es hat noch mehr im Feld, die leiden.» Gegen Krisen unterwegs hat der 30-Jährige ein simples, aber bisher erfolgreiches Rezept, «Ich lasse ab und zu einen Schrei raus, dann geht’s wieder.» 

Stefans Schreie dürften auch bei der 2. Etappe durch die wunderschöne Walliser Bergwelt gehallt sein. Aber sie erreichten das Ziel erneut. Während es bei der 1. Etappe noch der zweitletzte Rang ihrer Kategorie war, schafften die Bikemonkeys dieses Mal auf den drittletzten Platz. «Das Ziel bleibt Zermatt. Dort wollen wir am Samstag einfahren.» Man muss einfach nur den Hut ziehen vor der Leidensfähigkeit der Teilnehmer im hinteren Bereich des Feldes.

swiss epic 2. etappe

Das Streckenprofil der 2. Etappe. Bild: Swiss epic



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Popeye» hat so dicke Finger, dass er kein Smartphone bedienen kann

Der Amerikaner Jeff Dabe hat gigantische Arme und Hände, die fast so gross wie ein A4-Blatt sind. «The Real-Life Popeye» macht sich das zu Nutzen – und steht vielleicht bald im «Guinness-Buch der Rekorde».

Dem 55-jährigen Amerikaner Jeff Dabe. Mit 1,75 m ein durchschnittlich grosser Mann, dessen Arme und Hände aber seit Geburt weit überdurchschnittlich sind.

Darauf konnten Ärzte Jeff bislang keine Antwort geben. An Gigantismus leidet er nicht, medizinische Tests ergaben keine genetischen Abnormalitäten. Schon als Baby waren Arme und Hände gross.

Ganz gut, sagt Jeff Dabe. Die einzige Einschränkung, die er habe, sei beim Bedienen eines Smartphones. «Das geht nicht. Ich habe kein iPhone, sondern …

Artikel lesen