Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der entthronte Curry jubelt mit seinem Rekord-Nachfolger Thompson. bild: twitter

Unfassbarer Dreier-Rekord! Thompson übertrifft Curry – und der jubelt kräftig mit

14 verwandelte Drei-Punkte-Würfe! Klay Thompson hat in der Nacht Basketball-Geschichte geschrieben. Auch der bisherige Rekordhalter Stephen Curry jubelte mit – inklusive Anfeuerung in der Halbzeitpause.



Knapp zwei Jahre hat der Dreier-Rekord von Stephen Curry gehalten, nun ist er Geschichte: Teamkollege Klay Thompson hat ihn gebrochen. Der vierfache NBA-All-Star verwandelt beim 149:124-Kantersieg der Golden State Warriors bei den Chicago Bulls 14 Dreipunktewürfe – einen mehr als Curry im November 2016.

Zur Pause hatte Thompson bereits zehnmal von jenseits der 7,24-Meter-Markierung getroffen – und kam ins Grübeln: «Vielleicht habe ich ein paar schlechte Würfe erzwungen. Aber ich war unruhig. Wenn es um einen NBA-Rekord geht, dann wirst du schon ein bisschen nervös.» Mit 4:53 Minuten verbleibender Spielzeit sicherte sich Thompson dann bereits im dritten Viertel die neue Bestmarke. Auch grosse Teile der Bulls-Fans applaudierten.

abspielen

Der 14. Dreier war Thompsons Rekordwurf. Video: streamable

Der Olympiasieger von 2016 steuerte zum siebten Sieg im achten Spiel der Warriors 52 Punkte bei, obwohl er im kompletten Schlussabschnitt nicht mehr zum Einsatz kam. Thompson versenkte 14 seiner 24 Dreipunktewürfe, nachdem er zuvor in dieser Saison nur 5 seiner 36 Versuche getroffen hatte.

Insgesamt traf er 18 seiner 29 Würfe aus dem Feld – und das am Ende mit einem Kopfband. Denn im dritten Viertel war Thompson mit Teamkollege Damian Jones zusammengestossen, was einen Cut zur Folge hatte, der laut NBC mit zwei Stichen genäht werden musste.

abspielen

Thompson is on fire! Video: streamable

Curry ist Thompson nicht böse

Nach seinem Rekord-Wurf ging Thompson deswegen auch in die Garderobe, um behandelt zu werden. Er kehrte zwar in die Halle zurück, aber nicht mehr aufs Feld und dankte nach der Partie seinen Kollegen: «Ich weiss nicht, ob ich in der Lage wäre, diese Rekorde zu brechen, wenn ich nicht in diesem Team mit diesem System spielen würde», so Thompson: «Für diese Momente, die du mit deinen Teamkollegen teilst, spiele ich Basketball.»

Der entthronte Curry war seinem Teamkollegen offenbar nicht böse: «Als ich nach der Halbzeit rausging, hat Steph auf die Punktetafel geguckt und ‹Hol ihn dir› gesagt. Das zeigt doch, wie uneigennützig er ist.»

Curry gilt eigentlich als der bessere Distanzschütze der beiden sogenannten «Splash Brothers», auch weil er regelmässig aus neun oder zehn Metern trifft und so kaum zu verteidigen ist. In der Vorwoche hatte Curry mit seinen elf Dreiern gegen Washington sein bereits sechstes Karriere-Spiel mit elf oder mehr verwandelten Distanzwürfen absolviert. Insgesamt gab es in der NBA seit Einführung der Drei-Punkte-Linie im Jahr 1979 erst 14 Spiele, in denen einem Shooting Guard das gelungen war. Thompson bislang zweimal, und auch Kobe Bryant schaffte einst das Kunststück.

Mit 17 Dreiern vor der Pause sorgte Golden State bereits für eine NBA-Team-Bestmarke. Auch die 92 Punkte, die das Team um Thompson und Curry in den ersten zwei Vierteln erzielte, waren etwas für die Rekordbücher: Nie hatte ein NBA-Team in einem Auswärtsspiel in der ersten Spielhälfte besser gepunktet, es war der zweithöchste Pausen-Score der NBA-Geschichte – nach den legendären 107 Halbzeitpunkten der Phoenix Suns aus dem Jahr 1990. (pre/sda)

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

Unvergessene NBA-Geschichten

26.07.1992: Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

13.01.1999: Michael Jordan verkündet seinen zweiten Rücktritt, lässt damit die Basketball-Welt stillstehen und die Nike-Aktie absacken

Link zum Artikel

05.04.1984: Kareem Abdul-Jabbar knackt den NBA-Punkterekord, den er bis heute besitzt

Link zum Artikel

27.05.1991: Air Jordans Chicago Bulls laufen auf dem Weg zum ersten Titel die Gegner davon – wortwörtlich

Link zum Artikel

19.04.1990: Heute kostet ein böser Tweet in der NBA 25'000 Dollar – früher konnte man für dieses Geld eine Massenschlägerei anzetteln

Link zum Artikel

19.02.1996: Das ist tatsächlich Shaqs einziger Dreier in 1423 NBA-Spielen

Link zum Artikel

21.03.2012: Erst der umjubelte Dreier, dann die grosse Showeinlage – der Hollywood-Auftritt des Mick Pennisi

Link zum Artikel

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Züzi31 30.10.2018 08:19
    Highlight Highlight Führen die wirklich 113 zu 69? Spielen die da gegen Junioren?
    • de_spy 30.10.2018 09:02
      Highlight Highlight Hehe, könnte man fast meinen, ja. Die noch junge Saison ist derzeit ohnehin völlig unfassbar in Sachen scoring. 140 Punkte sind inzwischen keinerlei Seltenheit mehr 😮
    • greeZH 30.10.2018 09:59
      Highlight Highlight Nein die sind tatsächlich so gut. :)

      Aber das ist in der NBA keine Seltenheit mehr. Offensivspektakel verkaufen sich wohl besser. Auch in der NFL werden immer mehr Punkte erzielt.

      Für mich persönlich ist diese Entwicklung eine Katastophe.

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Harrison Barnes spielt mit den Dallas Mavericks gegen die Charlotte Hornets, als ihn der Trainer vom Feld nimmt. Dort wird dem Olympiasieger beschieden, dass man ihn soeben an ein anderes Team abgegeben hat.

Regelmässig wird der Ruf laut, das nordamerikanische System mit Drafts und Trades auf den europäischen Sport zu übertragen. Nun ist das System wieder einmal wegen seiner Unzimperlichkeit in den Schlagzeilen.

Die Dallas Mavericks haben Harrison Barnes mitten in der Partie gegen die Charlotte Hornets darüber informiert, dass man ihn getradet hat. Nichts ahnend erfuhr Barnes, dass er ab sofort ein Spieler der Sacramento Kings ist.

Barnes, ein Erstrunden-Draft und NBA-Champion 2015 mit den Golden …

Artikel lesen
Link zum Artikel