Sport
NBA

Schweizer Kyshawn George Nummer 24 im NBA-Draft

epa11440858 Swiss basketball player Kyshawn George (R) shakes hands with Commissioner of the NBA Adam Silver (L) after getting drafted by the New York Knicks, later drafted by the Washington Wizards,  ...
Er ist der dritte Schweizer, der einem NBA-Commissioner die Hand schütteln darf: Kyshawn George.Bild: keystone

Der Walliser Kyshawn George wird als Nummer 24 im NBA-Draft gezogen

Ein dritter Schweizer ist auf dem Weg in die NBA. Kyshawn George, ein Talent aus dem Wallis, wird beim Draft als Nummer 24 von den New York Knicks gezogen und an die Washington Wizards weitergereicht.
27.06.2024, 06:02
Mehr «Sport»

Der 20-jährige George, der auch die kanadische Staatsbürgerschaft besitzt, wandelt nach der Wahl auf den Spuren von Thabo Sefolosha und Clint Capela.

George gehört zu jenen aufstrebenden Hochbegabten, die den letzten Abschnitt des Weges in die weltbeste Basketball-Liga in einer Hochschul-Equipe gegangen sind. Der in Monthey aufgewachsene Shooting Guard hat in der vergangenen Saison für die Miami Hurricanes in der NCAA, der nordamerikanischen College-Meisterschaft, gespielt.

Das Rüstzeug, um sich seinen Traum von einem Engagement in der NBA zu verwirklichen, hatte sich George in den fünf Jahren zuvor in Frankreich bei Elan Chalon geholt, einem Verein aus dem Burgund. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die Bank ist tot, aber die Credit Suisse Super League lebt weiter

Einst eine der grössten Schweizer Banken, existiert die Credit Suisse seit Juni 2023 offiziell nicht mehr. Nach einer schweren Krise wurde sie von ihrer einstigen Konkurrenz, der UBS, übernommen. Doch ein kleines Stück der Credit Suisse wird vorerst weiterleben – im Schweizer Fussball als Namenssponsor der Super League.

Zur Story