Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht zu stoppen: Zach Hodskins skort seine ersten College-Punkte für die Florida Gators.
bild: twitter

Dieser einarmige College-Basketballer hat ein massives «High five» verdient

Die Verpflichtung des einarmigen Basketballers Zach Hodskins wurde den Florida Gators als PR-Gag vorgehalten. Nun hat der 19-Jährige seine ersten College-Punkte geworfen.



Die Florida Gators gehören zu den Schwergewichten im amerikanischen College-Basketball. Regelmässig pilgern über 10'000 Fans zu den Heimspielen im O'Connell Center. Kein Wunder: Mit zwei NCAA-Titeln (2006 und 2007) und als Sprungbrett für neun aktuelle NBA-Spieler hat sich das Team der University of Florida einen formidablen Namen gemacht.

Entsprechend skeptisch wird Neuzugang Zach Hodskins zu Beginn der Saison 2014/15 von vielen Experten beurteilt. «Ein reiner PR-Stunt», ist noch einer der freundlicheren Kommentare zum neuen Shooting Guard. Der Grund: Zach Hodskins wurde im Februar 1996 mit einem schweren Handicap geboren. Ihm fehlt ab dem Ellbogen der komplette linke Unterarm.

Bild

Zach Hodskins macht mit einem Arm Karriere im College-Basketball.

Der erlösende Wurf

«Du hast mehr Chancen auf den Sprung ins Weisse Haus als in die NBA», muss sich der Frischling anhören. Was sucht so einer auf dem Court einer Multi-Millionen-Kaderschmiede für die besten Basketballer des Landes? Nun hat der 19-Jährige die Antwort geliefert und beim 89:65-Erfolg über die Jacksonville Dolphins seine ersten College-Punkte geworfen.

abspielen

Zwei Punkte und ein Foul: Zach Hodskins wirft seine ersten College-Punkte und wird vom gesamten Team gefeiert.
YouTube/Lester A. Moore

Trainieren bis die Hand blutet

Die Erleichterung ist Hodskins nach dem geglückten Wurf deutlich anzusehen. Bisher war er während anderthalb Saisons in neun Einsätzen ohne Punkte geblieben. Umso beeindruckender ist die Geschwindigkeit und die technische Finesse, mit welcher der Youngster nun zu seinem ersten Korb auf Top-Niveau gelangt. Das kommt nicht von ungefähr: Seit Hodskins seine Sportbegeisterung als Jugendlicher auf Basketball fokussiert hat, arbeiten zwei Spezialtrainer ständig mit ihm daran, die körperliche Schwachstelle durch exzellente Technik zu kompensieren. Wenn die Einheiten vorbei sind, trainiert Hodskins alleine weiter – oft bis die rechte Hand blutet.

abspielen

Das Highlight-Video aus Zach Hodskins' Highschool-Zeit hat ihm 4,2 Millionen Views und einen Platz bei den Florida Gators eingebracht. 
YouTube/ScoutsFocus.com

Mit seiner mentalen Stärke hat der handicapierte Basketballer zudem einen weiteren Pfeil im Köcher. Vater Bob gibt einen Einblick in die Psyche seines Sohnes: «Er war bereits als Kind ein Sturkopf. Wenn er hingefallen ist und man ihm aufhelfen wollte, dann hat er das nicht akzeptiert.» Hodskins selbst zählt unzähmbares Selbstvertrauen zu seinen grossen Stärken: «Ich zweifle nie an mir, auch wenn Andere das tun. Für mich ist es inakzeptabel, mich von jemandem bezwingen zu lassen. Auch wenn derjenige zwei Arme hat.»

«Ich habe doch nicht einmal zwei Hände!»

Mit seinem Handicap geht Hodskins offensiv um: «Mich stört es, wenn junge Menschen versuchen, ihre Behinderung mit weiter Kleidung zu kaschieren. Man kann sich nicht sein ganzes Leben lang verstecken.» Stattdessen punktet er mit Humor, erzählt zum Spass auch ab und zu, ein Hai habe ihm den Arm abgebissen. Unvergessen bleibt eine Diskussion mit einem High-School-Schiedsrichter, der Hodskins ein zweihändiges Foul abgepfiffen hatte. Der lakonische Kommentar des erwischten Übeltäters: «Mensch, Junge, ich habe doch nicht einmal zwei Hände!»

Bis in die NBA wird es Zach Hodskins voraussichtlich nie schaffen. Der Sprung ist jedes Jahr auch für Hunderte körperlich nicht handicapierter College-Athleten zu gross. Doch schon jetzt hat der Youngster Menschen rund um den Globus inspiriert. Gar nicht schlecht für einen, der eigentlich keine Chance hatte. Dafür hat Zach Hodskins bereits ein massives «High five» verdient. (dux)

Die grössten Comebacks im Sport

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Protegés, Muskelmänner, Bösewichte – die Favoriten für den Titel am US Open

Seit 15 Jahren dominieren Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer das Männer-Tennis. Nun wird bei den US Open in New York erstmals seit Marin Cilic vor sechs Jahren ein neuer Grand-Slam-Sieger gekürt. Wir nennen die Favoriten. Und schätzen ihre Chancen auf den Turniersieg ein.

Nach der Disqualifikation von Novak Djokovic sind die US Open nicht zu Ende. Sie haben gerade erst richtig begonnen, die Karten werden neu gemischt. Erstmals seit 1981 (!) bei den Australian Open hat keiner der Viertelfinalisten bei den Männern zuvor schon ein Grand-Slam-Turnier gewonnen.

Letztmals feierte mit Marin Cilic bei den US Open 2014 ein Spieler seinen ersten Erfolg bei einem der vier Major-Turnieren. Er ist neben Stan Wawrinka (3 Grand-Slam-Titel), Andy Murray (3) und Juan Martin Del …

Artikel lesen
Link zum Artikel