Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dec 29, 2015; Houston, TX, USA; Houston Rockets forward Clint Capela (15) controls the ball as Atlanta Hawks forward Thabo Sefolosha (25) defends during the fourth quarter at Toyota Center. The Hawks defeated the Rockets 121-115. Mandatory Credit: Troy Taormina-USA TODAY Sports

Trotz Niederlage war Capela (links) statistisch klar besser als Sefolosha.
Bild: ap

Historisch: Sefolosha gewinnt erstes NBA-Duell zweier Schweizer

Thabo Sefolosha kommt mit den Atlanta Hawks bei den Houston Rockets von Clint Capela zu einem 121:115-Erfolg. Es ist der erste Direktvergleich zweier Schweizer in der besten Basketball-Liga der Welt.



Thabo Sefolosha erzielte in den 21 Minuten, die er auf dem Parkett verbrachte, keinen einzigen Punkt und wies am Ende eine Minus-13-Bilanz auf. Clint Capela, der im Gegensatz zu Sefolosha in der Startformation stand, überzeugte mit 17 Punkten, 10 Rebounds und einer Plus-4-Bilanz. Nur einmal in nunmehr 44 NBA-Partien waren dem 21-jährigen Genfer mehr Punkte gelungen.

Dass die Houston Rockets als Verlierer vom Platz mussten, lag an der enttäuschenden zweiten Halbzeit, in der sie eine 19-Punkte-Führung verspielten. In den letzten 73 Sekunden machte das zu diesem Zeitpunkt noch mit 112:115 zurückliegende Atlanta neun Punkte in Serie und sicherte sich den 21. Saisonerfolg. (ram/si)

abspielen

Die Highlights der Partie.
YouTube/XimoPierto2

Immer wieder lustig: Yao Ming looking at things

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Sportler zur Schande von Washington: «Wenn das alles Schwarze gewesen wären …»

Der Sport in den USA hat entsetzt auf den Sturm von Anhängern des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol in Washington reagiert und eine offensichtliche Ungleichbehandlung angeprangert. Vor allem in der NBA war der Aufschrei gross.

Im Gegensatz zur Absicherung der Regierungsgebäude im Sommer wegen der Demonstrationen unter dem Motto «Black lives Matter» habe er weder die Armee noch die Nationalgarde gesehen, sagte der Trainer des NBA-Teams Philadelphia 76ers, Doc Rivers, vor dem Heimspiel gegen die Washington Wizards. «Das ist in vielerlei Hinsicht ein Beweis für ein privilegiertes Leben», sagte Rivers.

«Können Sie sich heute vorstellen, was passiert wäre, wenn das alles Schwarze gewesen wären, die das Kapitol gestürmt …

Artikel lesen
Link zum Artikel