DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kam später als geplant in Tokio an: Guy Parmelin.
Kam später als geplant in Tokio an: Guy Parmelin. Bild: Agathe Seppey

Technisches Problem beim Bundesratsjet – Parmelin verpasst Treffen mit japanischem Kaiser

23.07.2021, 15:0023.07.2021, 16:56

Wegen einer Panne des Bundesratsjets hat die Reise von Bundespräsident Guy Parmelin nach Tokio geschlagene 20 Stunden gedauert. Und er verpasste die geplanten Treffen mit Japans Kaiser Naruhito und Aussenminister Toshimitsu Motegi.

Parmelin war am Donnerstagnachmittag um 13.30 Uhr von Bern Belp aus im Bundesratsjet Falcon 900 zu seiner Reise nach Japan gestartet, wie sein Sprecher Urs Wiedmer auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Freitag sagte. Über der lettischen Hauptstadt Riga hätten die Überwachungssystem des Flugzeugs ein technisches Problem an einem der Triebwerke angezeigt.

Die Crew habe dann in Absprache mit dem Bundespräsidenten entschieden, in die Schweiz zurückzukehren. Die Flugsicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Mit viel Glück hätten sie noch Plätze in einem Linienflug erhalten. 20 Stunden später und gerade rechtzeitig zur Eröffnung der Olympischen Spiele, erreichten sie die japanische Hauptstadt.

Trotz der Panne nehme er nun an der Seite anderer Staatschefs wie des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an der Zeremonie teil, schrieb Parmelin nach seiner Ankunft auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Treffen annulliert

Die Treffen am Freitag mit dem Kaiser und dem Aussenminister fielen wegen der Verspätung aber ins Wasser. Sie waren gemäss Wiedmer der Grund gewesen, warum der Bundespräsident mit dem Bundesratsjet und nicht von Anfang an mit einem Linienflug nach Japan reisen wollte. Weil diese nicht täglich fliegen, hätte er sonst bereits zwei Tage vorher aufbrechen müssen. Ob sich ein Ersatztermin finden lässt, war offen.

Er freue sich nun umso mehr auf ein Treffen mit dem japanischen Premierminister Yoshihide Suga, schrieb Parmelin auf Twitter weiter. Bei den Gesprächen stehen die engen Beziehungen der Schweiz und Japans bei Handel und Forschung sowie globale Themen wie die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie im Zentrum. Am Samstag trifft Parmelin ausserdem Thomas Bach, den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees. (cma/sda)

Korrektur: In einer ersten Version hiess es, Parmelin habe die Eröffnungsfeier verpasst. Das stimmt nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tokio 2020: Die besten Bilder der Eröffnungsfeier

1 / 39
Tokio 2020: Die besten Bilder der Eröffnungsfeier
quelle: keystone / hannah mckay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nanuk
23.07.2021 15:15registriert September 2015
Mein privatjet streikt auch immer wenn ich ihn dringend brauche. Genauso wie mein computer, mein backofen, das warmwasser, der ÖV, die Heizung. Darum ist es besser man braucht nichts dringend. Eile mit Weile.
4712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marco Kleiner
23.07.2021 15:18registriert September 2018
Das passiert den Besten. Oder nur den Besten. Bundeskanzlerin Merkel kam auch schon zu spät wegen eines Defekts an ihrem Jet.
356
Melden
Zum Kommentar
avatar
-C-
23.07.2021 18:41registriert Februar 2016
Dabei hätte man doch einfach aufmerksam, aber besorgt beobachten können, wie sich die Situation mit dem Triebwerk weiter entwickelt.
Natürlich hätte man darauf gesetzt, dass die Triebwerke in Eigenverantwortung das Problem beseitigen..
3410
Melden
Zum Kommentar
41
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story