DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hielt dem Druck stand, eine Favoritin zu sein: Nikita Ducarroz mit ihrer Bronzemedaille.
Hielt dem Druck stand, eine Favoritin zu sein: Nikita Ducarroz mit ihrer Bronzemedaille.
Bild: keystone

BMXtrem gut – Ducarroz macht das Dutzend Schweizer Medaillen voll

Der Schweizer Nationalfeiertag bringt BMX-Freestylerin Nikita Ducarroz Glück. Die 24-jährige Genferin gewinnt bei der Olympia-Premiere ihrer Disziplin Bronze und löst ihr Versprechen ein.
01.08.2021, 07:40

Der letzte Schweizer BMX-Trumpf sticht: Nikita Ducarroz sicherte der Schweiz im Freestyle-Park auf dem BMX die Bronzemedaille. Ganz ohne Zittern kam aber auch die in den USA lebende Genferin nicht durch.

Nach einem Sturz musste sie den Lauf der Vorrunden-Zweiten Perris Benegas aus den USA abwarten, ehe sie ihr «oberstes Ziel» in Form einer Olympia-Medaille erreicht hatte.

«Es ist ein guter Tag», sagte Ducarroz im Ziel gegenüber dem SRF. Es passte zum Drehbuch dieses jungen Sports, der in Tokio seine Olympia-Premiere gefeiert hat, dass sich die Punktrichter nach dem zweiten Versuch der Amerikanerin Benegas viel Zeit liessen, ehe sie Ducarroz' Medaille offizialisierten.

Kopfüber aufs Podest: Nikita Ducarroz.
Kopfüber aufs Podest: Nikita Ducarroz.
Bild: keystone

Banges Warten

«Ich hatte richtig Angst», sagte die Freestylerin zu den bangen Minuten des Wartens. Letztlich gaben allerdings 0,70 Punkte den Ausschlag zu Gunsten der Schweizerin.

Voll zufrieden war Ducarroz mit ihrer Leistung trotz eines dritten Platzes aber nicht. «Ich hatte noch einiges geplant für den zweiten Run, aber nach dem Sturz konnte ich das noch nicht zeigen», sagte sie.

Das ist Nikita Ducarroz
Disziplin: BMX Freestyle
Wohnort: Holly Springs (USA)
Geburtsdatum: 12.08.1996
Grösse: 163 cm
Bisherige Olympia-Teilnahmen: 2021 (Bronze)
Grösste Erfolge: Olympia-Bronze 2021, WM-Silber 2021, 1. Platz Olympia-Testevent Tokio, Schweizer Meisterin 2019.

Wunderlauf mit Backflip 360

In den Kampf um die Goldmedaille hätte sie aber voraussichtlich auch mit einer markanten Steigerung nicht eingreifen können. Topfavoritin Hanna Roberts, die sich mit Silber abfinden musste, und die überraschende Britin Charlotte Worthington lagen für Ducarroz ausser Reichweite.

Roberts hatte für ihren ersten Lauf 96,10 Punkte eingeheimst, stürzte in ihrem zweiten Versuch aber und konnte sich nicht verbessern. Worthington brachte ihren ersten Versuch nach einem Sturz nicht zu Ende, zeigte aber im zweiten Versuch einen Wunderlauf mit gestandenem Backflip 360 (Rückwärtssalto mit einer Schraube) und fing damit die Weltmeisterin Roberts noch ab (97,50). Bei den Männern geht Gold an den Australier Logan Martin, Schweizer waren nicht am Start. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Absurde Visual Effects – Wenn die Velos einfach verschwinden würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel