DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Resultate
1. T. Pidcock (GBR) 1:25:14
2. M. Flückiger (SUI) +0:20
3. D. Valero Serrano (ESP) +0:34
4. N. Schurter (SUI) +0:42
5. V. Koretzky (FRA) +0:46
...
12. F. Colombo (SUI) +2:50
Aufgabe:
M. van der Poel (NED)
Mathias Flückiger jubelt über die Silbermedaille im Mountainbaike.
Mathias Flückiger jubelt über die Silbermedaille im Mountainbaike.
Bild: keystone

Flückiger holt Silber im Mountainbike: «Es ist schön, aber ich habe das Ziel verfehlt»

Mathias Flückiger verpasst im olympischen Mountainbike-Rennen die angepeilte Goldmedaille, gewinnt aber Silber hinter dem überragenden Briten Thomas Pidcock. Nino Schurter hat im Kampf um Bronze als Vierter knapp das Nachsehen gegen den Spanier David Valero Serrano.
26.07.2021, 09:5926.07.2021, 12:58

Pidcock, der sich vor anderthalb Monaten noch einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hatte, war am Tag X der Cross-Country-Elite eine Klasse für sich. Der Tempoverschärfung des erst 21-jährigen Engländers konnte nach vier von sieben Runden einzig Mathias Flückiger eine Weile lang einigermassen folgen. Aufschliessen konnte aber auch der Berner nicht mehr. Im Ziel betrug die Differenz 20 Sekunden.

«So gross ist das Strahlen jetzt noch nicht. Ich wollte gewinnen, war bereit dafür. Ich habe aber in der Mitte des Rennens zwei Fehler gemacht und dann hat sich die Lücke aufgemacht. Es war ein gutes Rennen, Silber ist mega schön. Aber trotzdem habe ich eigentlich mein Ziel verfehlt.»
Mathias Flückiger

Im Kampf um Bronze musste Nino Schurter dem Spanier David Valero Serrano um acht Sekunden den Vortritt lassen. Der 35-jährige Bündner, der das Rennen in der Anfangsphase von der Spitze diktierte, liess unmittelbar nach dem Rennen im SRF-Interview offen, ob es seine letzten Olympischen Spiele waren.

«Es ist undankbar. Ich habe alles gegeben, bin aktiv gefahren von Beginn weg. Ein vierter Platz hat mir noch gefehlt in meiner Kollektion. Mehr lag heute einfach nicht drin. Die Hitze und die brutal harte Strecke waren extrem. Als Pidcock angriff, hing ich etwas in den Seilen. Ob das meine letzten Olympischen Spiele waren, werde ich später entscheiden.»
Nino Schurter

Mathieu van der Poel, mit Flückiger der meistgenannte Gold-Anwärter, schied durch Sturz bereits nach weniger als zehn Minuten aus dem Kampf um den Sieg aus. Der Niederländer stürzte bei einem Sprung spektakulär mit einem Highsider, handelte sich einen Rückstand von rund einer Minute ein und gab in Runde 5 auf.

Trotz seines jungen Alters ist Pidcock kein Sensationssieger. Der Nordengländer verblüffte die Rad-Welt schon in verschiedenen Disziplinen. Im Radquer gewann er 2020 hinter van der Poel WM-Silber, auf der Strasse war er 2017 Junioren-Weltmeister im Zeitfahren und triumphierte in diesem Jahr beim Pfeil von Brabant. Im olympischen Cross-Country der Mountainbiker mischte er nach den Erfolgen auf Nachwuchsstufe auf Anhieb auch bei der Elite vorne mit. Ein Schlüsselbeinbruch warf ihn im Juni nur kurzzeitig aus der Bahn.

Der frischgebackene Olympiasieger Thomas Pidcock.
Der frischgebackene Olympiasieger Thomas Pidcock.
Bild: imago images/Pro Shots

Während Flückiger seine erste Olympia-Medaille gewann und sich im ersten Moment mehr über die zwei Fahrfehler ärgerte, die ihn um die Goldchance brachten, blieb Schurter das erhoffte «i-Tüpfelchen» verwehrt. Die Bilanz des achtfachen Weltmeisters und 32-fachen Weltcupsiegers an Olympischen Spielen ist mit den Plätzen 1 (2016 in Rio), 2 (2012 in London), 3 (2008 in Peking) und nun 4 dennoch bestechend. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So erklärt Kariem Hussein seinen positiven Dopingtest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grandiose Mountainbikerinnen – Neff, Frei und Indergand gewinnen Gold, Silber und Bronze

Das Schweizer Mountainbike-Team der Frauen hat in Tokio ganz gross abgeräumt. Jolanda Neff feiert einen überlegenen Solo-Sieg und darf auf dem Siegerpodest mit ihren Landsfrauen Sina Frei und Linda Indergand jubeln.

Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand schreiben in Tokio Schweizer Sportgeschichte. Das Trio feiert im Mountainbike einen Dreifachsieg. Neff siegte nach langer Solofahrt mit mehr als einer Minute Vorsprung vor Frei.

Acht Sekunden hinter Frei und 50 Sekunden vor der viertplatzierten Ungarin Blanka Vas wurde Indergand Dritte. Für alle ist es die erste Medaille an Olympischen Spielen. Ein reines Schweizer Olympia-Podest gab es erst zwei Mal, zuletzt 1936 im Turnen durch Georges Miez, Josef …

Artikel lesen
Link zum Artikel