DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olympiasieger 2022: Beat Feuz, Lara Gut-Behrami, Corinne Suter und Marco Odermatt (von links).
Olympiasieger 2022: Beat Feuz, Lara Gut-Behrami, Corinne Suter und Marco Odermatt (von links).bilder: keystone

Vier Mal Ski-Gold – das schaffte die Schweiz noch nie

Die Schweizer Alpinen sind in China so erfolgreich wie noch nie zuvor an Olympischen Spielen. Die vier Goldmedaillen durch Beat Feuz, Corinne Suter (beide Abfahrt), Lara Gut-Behrami (Super-G) und Marco Odermatt (Riesenslalom) stellen ein Rekordwert dar.
15.02.2022, 16:30

Die aus Schweizer Alpin-Sicht erfolgreichsten Winterspiele hatten zuvor 1988 in Calgary und 1972 in Sapporo (mit dem berühmten Motto «Ogis Leute siegen heute») mit jeweils drei Triumphen stattgefunden.

In Kanada gelang Vreni Schneider das Technik-Double (Riesenslalom und Slalom), dazu gewann Pirmin Zurbriggen die Abfahrt. 16 Jahre zuvor in Japan hatte Marie-Theres Nadig sowohl in der Abfahrt wie im Riesenslalom triumphiert, Bernhard Russi siegte ebenfalls in der Abfahrt.

Sieben Medaillen wie 2018

Nach Anzahl der gewonnenen Auszeichnungen egalisierte das Schweizer Team in Peking mit sieben Medaillen – Gut-Behrami (Riesenslalom), Wendy Holdener (Slalom) und Michelle Gisin (Super-G) sicherten sich jeweils Bronze – die Ausbeute von 2018 in Pyeongchang. Dies ist der zweitbeste Wert nach Calgary, als Schneider, Zurbriggen und Co. in einer goldenen Epoche des Schweizer Skisports gleich elf Medaillen geholten hatten.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Noch stehen in China drei Wettbewerbe der Alpinen aus: am Mittwoch der Slalom der Männer, tags darauf die Kombination der Frauen sowie am Samstag zum Abschluss der Team-Wettkampf. In allen drei Rennen besitzen die Athletinnen und Athleten von Swiss-Ski weitere Medaillenchancen.

Abfahrerinnen überflügeln Österreicherinnen

Corinne Suter ist die sechste Abfahrts-Olympiasiegerin aus der Schweiz, die erste seit Dominique Gisin. Die Obwaldnerin siegte in Sotschi 2014 – und damit 30 Jahre nach Michela Figini in Sarajevo.

Die weiteren Schweizer Olympiasiegerinnen in der alpinen Königsdisziplin heissen Marie-Theres Nadig (Sapporo 1972), Madeleine Berthod (Cortina 1956) und – als Pionierin – Hedy Schlunegger (St.Moritz 1948).

Dank Suter konnten die Schweizer Abfahrerinnen an Winterspielen mit nunmehr sechsmal Gold auch die Erzrivalinnen aus Österreich überflügeln. Für den fünften und bislang letzten Austria-Abfahrtssieg hatte 2006 in Turin Michaela Dorfmeister gesorgt. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking

1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Über Sinn und Unsinn eines Kukan-Transfers zu den ZSC Lions
Die ZSC Lions holen den NHL-Rückkehrer Dean Kukan (28). Sportchef Sven Leuenberger sagt zwar, die Tinte unter dem Vertrag sei noch nicht trocken. Aber sie wird es bald sein.

Die ZSC Lions wollen endlich nach 2018 wieder Meister werden. Logisch also, dass Sportchef Sven Leuenberger vom Bürosessel aufspringt und aktiv wird, wenn ein Verteidiger wie Dean Kukan nach elf Jahren in Schweden und in Nordamerika in die Schweiz zurückkehren will.

Zur Story