DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Suter gewinnt Olympia-Gold in der Abfahrt.
Corinne Suter gewinnt Olympia-Gold in der Abfahrt.Bild: keystone

Vom Mega-Talent auf den Gold-Olymp – Corinne Suter, die Frau für die wichtigen Momente

Corinne Suter holt nach dem Weltmeistertitel in der Abfahrt auch an den Olympischen Spielen Gold in der Königsdisziplin. Die Würdigung einer Frau, die dann gewinnt, wenn es wirklich zählt.
15.02.2022, 09:0115.02.2022, 12:10

Sie ist keine Seriensiegerin wie Lara Gut-Behrami (34 Weltcupsiege), sie dominiert den Gesamtweltcup nicht wie Marco Odermatt (375 Punkte Vorsprung). Und dennoch vereint Corinne Suter etwas mit den grössten beiden Schweizer Ski-Aushängeschildern: Sie ist da, wenn es zählt. Nach Odermatt und Gut-Behrami bringt auch Suter eine Goldmedaille nach Hause.

Vier Weltcuprennen hat Corinne Suter «erst» gewonnen. Drei Abfahrten und einen Super-G. Zuletzt gewann Suter Ende Januar die Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen und holte sich damit das nötige Selbstvertrauen für Peking. Die 27-Jährige war für das wichtigste Rennen ihrer Karriere in Topform – nicht zum ersten Mal, wie ein Blick auf die bisherige Laufbahn zeigt.

Corinne Suter lernt das Skifahren auf der Ibergeregg, dem Pass zwischen Schwyz und Oberiberg. Schon früh ist ihr riesiges Talent erkennbar. Suter besucht die Sportmittelschule, eine grosse Karriere wird ihr schon damals zugetraut.

Suter startet, wie viele Speedfahrerinnen, als Technikerin. 2011 ist sie gerade mal 17 Jahre alt, als sie in Aspen im Riesenslalom ihr Weltcup-Debüt gibt. Sie scheidet aus. Am Tag darauf darf sie sich auch im Slalom versuchen – erneut kommt die Schweizerin nicht ins Ziel. Auf Europacup-Stufe läuft es besser. Suter gewinnt am 19. Dezember 2011 in Valtournenche einen Riesenslalom.

Corinne Suter 2011 als Slalom-Fahrerin bei der Junioren-Ski-WM in Crans-Montana.
Corinne Suter 2011 als Slalom-Fahrerin bei der Junioren-Ski-WM in Crans-Montana.bild: keystone

In ihrer ersten Weltcup-Saison bleibt Suter aber noch ohne Punkte, bestreitet nur Technik-Rennen, bis sie sich am 18. Februar 2012 in Sotschi auf die Abfahrts-Piste wagt – immerhin ein 38. Rang wird es in ihrem ersten Speed-Rennen auf Weltcup-Stufe.

Das vielversprechende Talent wird langsam aufgebaut. In den kommenden beiden Saisons wird Suter praktisch nur im Europacup eingesetzt, 2014 gewinnt sie im Europacup die Abfahrts- und die Super-G-Wertung. Im «Gesamtweltcup der zweithöchsten Stufe» wird sie hinter Michelle Gisin Zweite.

Dass sie es auch am berühmten Tag X kann, zeigt die damals 19-Jährige dann an den Junioren-Weltmeisterschaften 2014 in Jasna. Suter holt Gold in der Abfahrt und im Super-G.

Suter wird 2014 von der Sporthilfe als Nachwuchsathletin des Jahres geehrt. Neben ihr ist Schwimmer Nils Liess.
Suter wird 2014 von der Sporthilfe als Nachwuchsathletin des Jahres geehrt. Neben ihr ist Schwimmer Nils Liess. bild: keystone

Mit 21 Jahren gehört Suter nun fix zum Weltcup-Team. In der Abfahrt von Lake Louise im Dezember 2014 holt sie sich dann gleich auch ihren ersten Weltcup-Punkt, der Rest der Saison läuft aber nicht nach Wunsch. Ende Januar zieht sich Suter einen Innenbandriss zu, die Saison ist damit vorzeitig beendet.

In der Folgesaison schafft Corinne Suter den Sprung an die Weltspitze, fährt die Ränge 6, 5, 7, 7 und 8 heraus. Der Sprung auf das Podest ist ganz offensichtlich bloss noch eine Frage der Zeit. Doch auf einmal ist die Lockerheit weg. Nach zwei guten Rennen in Lake Louise im Dezember 2016 folgt eine Resultatekrise.

So gibt es nur noch drei Top-10-Ränge (9., 10., 9.) in den kommenden 30 Rennen. Es ist bereits März 2018, Suter 23 Jahre alt. Während die ein halbes Jahr jüngere Mikaela Shiffrin die Technik-Disziplinen dominiert und zum zweiten Mal den Gesamtweltcup gewinnt, bewegt sich Suter eher vom ersten Podestplatz weg.

Es mangelt der Schweizerin nicht an Talent, sie bringt es einfach nicht auf die Piste. Suter gilt als Zweiflerin, als eine, die sich einfach zu sehr unter Druck setzt.

Im Sommer 2018 folgt ein weiterer Rückschlag – diesmal ein gesundheitlicher. Suter leidet an einer Blutvergiftung, kann während zwei Monaten keinen Sport treiben. Wie sie rückblickend selbst erklärt, habe sie diese Zwangspause letztendlich stärker gemacht: «Da wurde mir klar, was ich eigentlich will», sagte sie damals.

Es wird nach einem schwierigen Saisonstart tatsächlich die Saison des grossen Durchbruchs für Corinne Suter. Wendepunkt ist – wie könnte es anders sein – ein Grossanlass. An der Ski-WM 2019 in Are holt sich Corinne Suter völlig überraschend die Bronzemedaille im Super-G. Nur fünf Tage später doppelt sie mit der Silbermedaille in der Abfahrt nach. Damit hat Suter zwar noch keinen Weltcup-Podestplatz, aber bereits zwei WM-Medaillen.

Corinne Suter mit ihren zwei WM-Medaillen von 2019.
Corinne Suter mit ihren zwei WM-Medaillen von 2019.bild: imago

Wie befreiend diese Weltmeisterschaft in Are war, betonte Corinne Suter auch heute nach ihrem Olympiasieg.

«Meine erste WM-Medaille in Are gab mir das nötige Vertrauen und zeigte mir, was möglich ist. Zuvor bin ich mir selber etwas im Weg gestanden, indem ich es mir nicht zutraute. Dabei war eigentlich immer alles da. Aber wenn es im Kopf nicht ganz stimmt, dann ist es extrem schwierig. In diesem Bereich konnte ich einen grossen Schritt machen.»

Dass der Kopf endlich frei und das Selbstvertrauen da ist, zeigt Suter auch unmittelbar nach der WM. In der Chaos-Abfahrt von Crans-Montana, als die Zeiten falsch gemessen werden, fährt Suter endlich auf ein Weltcup-Podest – offiziell wird das allerdings erst drei Tage nach dem Rennen. Am Renntag selbst war Suter noch auf Rang 5 klassiert.

Und weil es Suter auf dem Podest so gut gefällt, doppelt sie in der darauf folgenden Abfahrt in Soldeu, ebenfalls mit Rang 3, nach.

So schnell wie es mit den Ski nach unten geht, geht es nun mit der Karriere bergauf. Corinne Suter fährt völlig befreit auf, im Januar 2020 gewinnt sie in Zauchensee ihr erstes Weltcuprennen, Ende Saison holt sie sich überlegen die kleinen Kristallkugeln in der Abfahrt und im Super-G.

Ein Jahr später ist Suter zwar nicht mehr so überlegen, an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo 2021 ist sie aber wieder auf den Punkt genau in Topform. Im Super-G holt Suter hinter Lara Gut-Behrami die Silbermedaille, zwei Tage später krönt sich Suter zur Abfahrtsweltmeisterin.

Ein Jahr und zwei Tage später steht Corinne Suter erneut ganz oben auf dem Treppchen. Diesmal holt sie sich Olympiagold in der Königsdisziplin.

Es ist Liebe – Corinne Suter und ihre Olympia-Goldmedaille

1 / 9
Es ist Liebe – Corinne Suter und ihre Olympia-Goldmedaille
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corinne Suter ist noch immer keine Seriensiegerin, die ihre Konkurrentinnen nach Belieben dominiert. Aber sie ist aktuelle Weltmeisterin und Olympiasiegerin in der Abfahrt. Corinne Suter gewinnt dann, wenn es wirklich wichtig ist. Es ist eine Fähigkeit, welche die ganz grossen Champions auszeichnet.

Schweizer Medaillengewinnerin: Corinne Suter
Wohnort
Schwyz
Geburtsdatum
28.09.1994
Grösse
171 cm
Bisherige Olympia-Teilnahmen (Rang)
2018 (6. Abfahrt, 17. Super-G)
Grösste Erfolge
Olympiasiegerin 2022 Abfahrt
Weltmeisterin 2021 Abfahrt
WM-Silber 2019 Abfahrt
WM-Silber 2021 Super-G
WM-Bronze 2019 Super-G
Disziplinensiegerin Abfahrt und Super-G (2020)
4 Weltcupsiege (3 Abfahrten, 1 Super-G)
19 Weltcup-Podestplätze
Junioren-WM-Gold 2014 (Abfahrt und Super-G)
Junioren-WM-Silber 2013 (Super-G)
Junioren-WM-Bronze 2012 (Kombination)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking

1 / 16
Die Schweizer Medaillengewinner bei Olympia 2022 in Peking
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizer Snowboarder Pat Burgener erobert das olympische Dorf auf TikTok

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaoro
15.02.2022 09:40registriert April 2018
Wie cool ist das eigentlich? Da stehst du auf und die Schweiz holt weitere zwei Goldmedaillen. Bravo Corinne Suter und Mathilde Gremaud. Wenn die Spiele jetzt vorbei wären, es wäre eine grandiose Leistung der Athletinnen und Athleten. Ganz besonders freue ich mich, dass in den Skidisziplinen soviele Medaillen geholt werden konnte.
301
Melden
Zum Kommentar
avatar
RealWorld
15.02.2022 09:35registriert Januar 2022
Herzliche Gratulation. Bereits die vierte Goldmedaille auf dieser China-Piste. Mol mol. Super Leistung.
241
Melden
Zum Kommentar
9
Der vierte Cupsieg! Lugano entzaubert St.Gallen und darf nach 29 Jahren wieder feiern
St. Gallen muss weiter auf den zweiten Cupsieg nach 1969 warten. Die Ostschweizer verlieren den Cupfinal in Bern gegen den entfesselt auftretenden FC Lugano 1:4.

Zan Celar und Olivier Custodio vor der Pause sowie Mattia Bottani und Maren Haile-Selassie in der zweiten Halbzeit erzielten die Tore für den FC Lugano, der in seinem neunten Final den vierten Cupsieg der Klubhistorie gewann.

Zur Story