Sport
Olympia 2022

Olympia: Eisschnelllauf-Gold für van der Poel, der kein Niederländer ist

Nils van der Poel of Sweden celebrates after winning the gold medal and setting an Olympic record in the men's speedskating 5,000-meter race at the 2022 Winter Olympics, Sunday, Feb. 6, 2022, in  ...
Geschafft: Nils van der Poel ist Olympiasieger über 5000 m.Bild: keystone

Eisschnelllauf-Gold geht an Van der Poel – und damit NICHT an einen Niederländer

Van der Poel – diesen Namen kennen Sportfans. Der Niederländer Mathieu van der Poel ist auf der Strasse, im Quer und mit dem Mountainbike einer der besten Velofahrer der Welt. Und er ist Namensvetter des frischgebackenen Olympiasiegers im Eisschnelllaufen über 5000 m: Nils van der Poel.
06.02.2022, 12:1806.02.2022, 14:59
Mehr «Sport»

Für einmal geht Olympia-Gold im Eisschnelllaufen nicht an die erfolgsverwöhnte Niederlande – obwohl der Sieger einen Namen hat, hinter dem jeder sofort einen Oranje-Läufer vermutet. Doch Nils van der Poel ist Schwede.

Die Grosseltern des 25-Jährigen waren während des Zweiten Weltkriegs aus der Provinz Groningen nach Skandinavien geflüchtet. Der im westschwedischen Trollhättan geborene van der Poel kam über die mit dem Eishockey verwandte Sportart Bandy zum Eisschnelllaufen, wo er seine Gegner aus der Heimat seiner Ahnen nun erneut klassierte. Im Vorjahr war er über die gleiche Distanz bereits Weltmeister geworden, zudem hält er den Weltrekord.

Der Niederlande als Eisschnelllauf-Nation Nummer 1 blieb die Silbermedaille von Patrick Roest. Bronze gewann der Norweger Hallgeir Engebraten, der wie van der Poel zum ersten Mal bei Olympischen Spielen auf dem Podest stand. Der Sieger stellte mit einer Zeit von 6:08,84 Minuten einen neuen olympischen Rekord auf.

epa09732204 Silver medalist Patrick Roest (L) of Nederland, Golden medalist Nils van der Poel (C) of Sweden and Bronze medalist Hallgeir Engebraaten (R) of Norway celebrate after the Men's Speed  ...
Das Siegertrio: Olympiasieger van der Poel flankiert von Roest (links) und Engebraaten.Bild: keystone

Wengers Form scheint zu passen

Der Schweizer Livio Wenger belegte im Rennen über 5000 m den 18. und drittletzten Platz. Dennoch hielt sich seine Enttäuschung in Grenzen, denn er ist Realist genug. Der 29-jährige Luzerner war Anfang Dezember ziemlich heftig an Corona erkrankt und konnte einen Monat lang nicht richtig trainieren. Insofern trat er alles andere als in Topform an. Ohnehin war das Rennen für Wenger nicht mehr als eine gute Vorbereitung auf den Massenstart in knapp zwei Wochen.

«Ich hatte mir etwas mehr erhofft, fokussierte mich aber zu stark auf den Gegner, anstatt mein Rennen durchzulaufen», bilanzierte Wenger. Er sah aber auch das Positive, nämlich dass er mit 6:27,01 Minuten mehr als sechs Sekunden schneller war als vor einem Monat an der EM in Heerenveen. «Von daher muss ich zufrieden sein.»

Im Massenstart wird dann alles andere als eine Medaille eine Enttäuschung für ihn sein. In dieser Disziplin gehört Wenger zur Weltspitze, was er mit EM-Silber in Heerenveen und Platz 4 vor vier Jahren in Pyeongchang unterstrichen hat. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
1 / 102
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2022 in Peking
Zum Abschied gibt's wie immer ein riesiges Feuerwerk.
quelle: keystone / wu hong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Die Rettungsaktion der Saison (die am Ende doch nichts bringt) 😱
Was du hier findest? Aussergewöhnliche Tore, kuriose Szenen, Memes, Bilder, Videos und alles, das zu gut ist, um es nicht zu zeigen. Lauter Dinge, die wir ohne viele Worte in unseren Sport-Chats mit den Kollegen teilen – und damit auch mit dir. Chat-Futter eben.
Zur Story