Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Schanghai, Achtelfinals

R. Federer – R. Bautista Agut 6:4 6:2

N. Djokovic – M. Kukushkin 6:3 4:6 6:4

D. Ferrer – A. Murray 2:6 6:1 6:2

SHANGHAI, CHINA - OCTOBER 08: Roger Federer of Switzerland plays forehand during his match against Leonardo Mayer of Argentina during day 4 of the Shanghai Rolex Masters at Zi Zhong stadium on October 8, 2014 in Shanghai, China. (Photo by Kevin Lee/Getty Images

Federer hochkonzentriert bei der Arbeit. Bild: Getty Images AsiaPac

ATP-Turnier in Schanghai

Federer wie verwandelt – der «Maestro» zeigt gegen Bautista Agut seine Sonnenseite

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier von Schanghai im Viertelfinal. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger zeigt gegen den Spanier Roberto Bautista Agut nach mässigem Start eine starke Leistung und siegt verdient 6:4, 6:2.



Zunächst macht Federer gegen die Weltnummer 18 allerdings dort weiter, wo er am Mittwoch beim Zittersieg gegen Leonardo Mayer aufgehört hat. Der Schweizer wirkt ungeduldig, begeht ungewöhnlich viele einfache Fehler.

Der Schweizer fängt sich zwar schnell, hat aber Mühe beim Verwerten seiner Breakchancen. Erst im sechsten Anlauf klappt's: Mit 6:4 geht der erste Satz nach 39 Minuten und vielen spektakulären Ballwechseln an Federer.

Bild

Eindrücklich, wo Federer bei seinen Schlägen im ersten Satz jeweils stand. bild: screenshot tennistv

Auch im zweiten Satz ist Federer der klar bessere Spieler. Und diesmal schafft er das entscheidende Break gleich zu Beginn. Bei eigenem Aufschlag ist der Schweizer ungefährdet, nur einen einzigen Breakball muss er abwehren. Nach 1:12 Stunden verwandelt er schliesslich – unter den Augen einiger ehemaliger Milan-Stars wie Paolo Maldini – seinen ersten Matchball zum souveränen 6:4, 6:2-Erfolg.

Bild

Die Statistiken zum Spiel. bild: screenshot tennistv

Im Viertelfinal trifft der Schweizer auf Julien Benneteau. Gegen den fast gleich alten Franzosen, der Ende November im Davis-Cup-Final auf die Schweiz trifft, führt Federer im Head-to-Head mit 5:2. Die beiden Niederlagen kassierte der Hallenspezialist 2009 in Paris-Bercy und 2013 in Rotterdam überraschenderweise jeweils indoor.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel