Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans cheer as players of the team Japan wave after the Rugby World Cup Pool A game at International Stadium between Japan and Scotland in Yokohama, Japan, Sunday, Oct. 13, 2019. Japan won 28-21. (AP Photo/Jae Hong)

Wo ist Walter? Wie es aussieht, in Japan. Bild: AP

Beim Kampf ums Ei geht's um die Wurst – die Viertelfinals der Rugby-WM

Einen Monat nach dem Eröffnungsspiel geht die Rugby-WM in Japan in die heisse Phase. Am Wochenende stehen die Viertelfinals auf dem Programm – mit sieben Teams, die man dort erwarten konnte, und mit dem überraschenden Gastgeber.



England – Australien

Samstag, 9.15 Uhr in Oita

Den Auftakt macht ein Duell zweier Weltmeister: Australien holte den Titel 1991 (in England gegen England) und 1999, England gewann 2003 (in Australien gegen Australien). Die beiden Nationen sind im Sport grosse Rivalen, entsprechend wird auf den zwei Inseln dem Spiel entgegengefiebert.

Sechs WM-Duelle – immer Drama.

England ist der Favorit und hat den nicht zu unterschätzenden Vorteil, ausgeruhter zu sein. Ihr letztes Gruppenspiel musste wegen eines Taifuns abgesagt werden, Englands letzte Partie ist daher zwei Wochen her. Australien hatte das Gruppenspiel gegen Wales verloren und setzt nun im Zentrum auf einen 19-Jährigen. Jordan Petaia, der erst zwei Länderspiele auf dem Buckel hat, soll die «Wallabies» zum Triumph führen.

Neuseeland – Irland

Samstag, 12.15 Uhr in Tokio

Wenn Neuseeland antritt, ist es prinzipiell immer der Favorit. Die «All Blacks» sind dreifacher Weltmeister, sie gewannen bei den letzten beiden Turnieren 2011 und 2015 den Titel. Die Iren gingen als Nummer 1 der Weltrangliste ins WM-Turnier und hinterliessen einen zwiespältigen Eindruck. Zwar schlugen sie Schottland, Russland und Samoa hoch, dazwischen kassierten sie aber eine 12:19-Niederlage gegen Japan.

Die Neuseeländer haben den Vorteil, wegen des abgesagten Spiels gegen Italien (Taifun Hagibis war schuld) eine Woche länger pausiert zu haben. Es wäre auch deshalb eine Sensation, wenn Irland erstmals überhaupt in die Halbfinals vorstossen würde.

Wales – Frankreich

Sonntag, 9.15 Uhr in Oita

Die Ausgangslage scheint offen zu sein – vielleicht so offen wie kein anderer Viertelfinal. Die Franzosen konnten Argentinien und Tonga jeweils nur knapp mit 23:21 schlagen und das mit Spannung erwartete Duell mit England fiel ins Wasser. Daher ist hinter dem Formstand der «Tricolores» ein Fragezeichen zu setzen. Deshalb ist wohl doch Wales der Favorit. Besonders der 29:25-Sieg über Australien war eine Warnung an die Konkurrenz.

Japan – Südafrika

Sonntag, 12.15 Uhr in Tokio

WM-Gastgeber Japan war mit grossen Hoffnungen ins Turnier gestartet – und darf weiterhin von einem ganz grossen Coup träumen. Denn die Japaner gewannen nicht nur gegen Russland und Samoa, sondern auch gegen zwei «home nations». Erst schlugen die «Brave Blossoms» Irland 19:12, zum Abschluss setzten sie sich 28:21 gegen Schottland durch.

abspielen

Die Höhepunkte des Siegs über Schottland. Video: YouTube/World Rugby

Die Japaner haben sich dank Technik und Tempo auch in viele Herzen neutraler Fans gespielt, Südafrika wird mit Kraft und Härte dagegenhalten. Die «Springboks» gehen als haushoher Favorit in die Partie, aber wer weiss, wie die einheimischen Fans das japanische Team beflügeln können.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die einheimischen Fans ein Multikulti-Team feiern. Denn in weiten Teilen des Landes herrscht eine Fremdenfeindlichkeit, 98 Prozent der Bevölkerung sind ethnische Japaner. Beim Sieg über Schottland waren jedoch acht der 15 Spieler im Ausland geboren: drei in Neuseeland, zwei in Südafrika, je einer in Samoa, Australien und Südkorea.

Players of the team Japan pose for photo after the Rugby World Cup Pool A game at International Stadium between Japan and Scotland in Yokohama, Japan, Sunday, Oct. 13, 2019. Japan won 28-21. (AP Photo/Jae Hong)

Erstmals im WM-Viertelfinal: Japans Multikulti-Truppe beim Erinnerungsfoto für diesen denkwürdigen Moment. Bild: AP

Gerade bei der jüngeren Generation sind Mischehen und Einwanderer kein Tabu mehr. Für einmal scheint aber Sport tatsächlich in der Lage, die Welt zu verändern. Japan kam dabei zugute, dass die Regularien des Rugbys locker sind. Wer drei Jahre in einem Land gelebt hat, ist für dessen Nationalteam spielberechtigt – er benötigt nicht einmal den Pass.

Die Halbfinals

26. Oktober in Yokohama:
England/Australien – Neuseeland/Irland

27. Oktober in Yokohama:
Wales/Frankreich – Japan/Südafrika

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

Schweiz Tourismus vermarktet diese weniger bekannten Orte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LarsBoom
18.10.2019 22:43registriert November 2016
Mir eigentlich egal wer spielt. Hauptsache mein Lieblings Pub öffnet schon um 9 Uhr seine Pforten 😍
200
Melden
Zum Kommentar
21

Ein starkes Schlussdrittel reicht: Die ZSC Lions schlagen Lausanne

Am Freitag hatten die ZSC Lions zuhause gegen Genève-Servette einen Dreitore-Vorsprung verspielt, gegen Lausanne kehrte der meistgenannte Meisterschaftsfavorit den Spiess um. Nach einem 0:1-Rückstand bis zur 26. Minuten drehten die Zürcher die Partie. Im letzten Drittel dauerte es nur drei Minuten, ehe Garrett Roe mit einem magistralen Pass des PostFinance-Topskorers Sven Andrighetto entwischte, Lausannes Goalie Tobias Stephan keine Chance liess und die Lions erstmals in Führung brachte.

Auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel