DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kult-Ref Nigel Owens (Mitte) wird die WM heute eröffnen.
Kult-Ref Nigel Owens (Mitte) wird die WM heute eröffnen.Bild: DHL Rugby

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Der Waliser Nigel Owens wird heute (12.45 Uhr) die Eröffnungspartie der Rugby-WM zwischen Gastgeber Japan und Russland leiten – mit einem ganz besonderen Arbeitsgerät. Auch wenn es nicht die gleiche Bedeutung hat wie jene Pfeife, die bislang bei WM-Eröffnungsspielen eingesetzt wurde.
20.09.2019, 09:12

Der Sport zieht einen wesentlichen Teil seiner Anziehungskraft aus Traditionen. Das Rugby pflegte eine wunderschöne, die es in der Zwischenzeit aufgegeben hat. Als 1987 erstmals eine WM durchgeführt wurde, wurde das Eröffnungsspiel mit einer Schiedsrichterpfeife aus dem Jahr 1905 geleitet.

Die Pfeife gehörte Gil Evans. Der Unparteiische aus Wales setzte sie vor mittlerweile 114 Jahren ein, als Neuseelands Rugby-Nationalteam, die legendären «All Blacks», erstmals durch Grossbritannien tourte. Danach kam die Pfeife in weiteren wichtigen Spielen zum Einsatz, unter anderem auch im Olympia-Final 1924.

Kleines Ding, ganz gross: Die Pfeife von Gil Evans.
Kleines Ding, ganz gross: Die Pfeife von Gil Evans.Bild: new zealand rugby museum

Bruch mit der schönen Tradition

Es war der letzte olympische Auftritt des Rugbys bis 2016 in Rio, wo die Version mit sieben Spielern ins Programm aufgenommen und Fidschi Olympiasieger wurde. Rugby Union war nach 1924 vor allem in den Home Nations, in den einstigen britischen Kolonien und in Frankreich richtig gross. Die Five-Nations-Turniere mit England, Schottland, Wales, dem vereinten Irland sowie den Franzosen waren die jährlichen Höhepunkte. Als dann 1987 in Neuseeland und Australien zum ersten Mal eine Rugby-WM ausgetragen wurde, erinnerte sich jemand an Gil Evans Pfeife. Sie wurde aus dem Museum geholt und danach an jeder Weltmeisterschaft im Eröffnungsspiel eingesetzt.

Tony Spreadbury leitete das erste Match der WM 2007 in Frankreich und durfte in die geschichtsträchtige Pfeife blasen. Doch gleich beim ersten Unterbruch reichte der Engländer sie zur Aufbewahrung weiter an einen Linienrichter. Nicht wegen Reste jahrzehntealter Spucke: «Ich bin ein bisschen abergläubisch», gab er zu, «deshalb setzte ich das Spiel mit der Pfeife fort, die ich seit 30 Jahren benutzte.»

Spreadbury war einer der letzten Unparteiischen, die Evans Pfeife benutzten. Denn an der letzten WM, 2015 in England, brach der Welt-Rugby-Verband mit dieser schönen Tradition und verzichtete auf ihren Einsatz. In Japan komme die Pfeife ebenfalls nicht zum Einsatz, bestätigte das neuseeländische Rugby-Museum auf Anfrage von watson. Also blieb Gil Evans' Pfeife dort, in Palmerston North, nördlich der Hauptstadt Wellington.

London – Tokio einfach

Doch auch Nigel Owens, der Schiedsrichter des Eröffnungsspiels in Tokio, wird eine Trillerpfeife mit einer besonderen Geschichte benutzen. Sie wurde von zwei Rugby-Fans mit dem Velo von London nach Japan gebracht. Rund 20'000 Kilometer legten der Südafrikaner Ron Rutland und James Owens aus Hong Kong zurück, nachdem sie am 2. Februar gestartet waren.

Owens (links) und Rutland auf dem Weg an die WM.

«Es fühlt sich unwirklich an, nun tatsächlich hier zu sein», sagte Rutland bei der Ankunft in Japan nach 223 Tagen Anfahrt durch 27 Länder. Er betonte: «James und ich haben die Pfeife auf der Reise mit dem Leben beschützt!»

14 Mal mussten die beiden Velofahrer einen Platten flicken, es ging von Meereshöhe bis auf 4600 Meter über Meer auf den Kunjirap-Pass in Pakistan. Aber kälter als dort war es in der Türkei, wo das Thermometer -12 Grad anzeigte. Das andere Extrem waren die 42 Grad, bei denen Rutland und Owens, der nicht mit dem gleichnamigen Schiedsrichter verwandt ist, in Indien geschwitzt haben. «Es ist auch eine Erlösung, nun hier in Japan zu sein», sagte Rutland dann auch. «Wir reden immer noch miteinander, es hätte auch in einer Schlägerei münden können», scherzte der 45-jährige Südafrikaner.

Nach weiteren acht Tagen durch Japan wurde die Pfeife gestern rechtzeitig Schiedsrichter Owens übergeben. «Ihr seid Legenden», bedankte sich der Waliser, der vor vier Jahren das WM-Final geleitet hatte. Für die beiden Velofahrer heisst es nun: zurücklehnen und geniessen. Sie bleiben für die WM, die sechs Wochen dauert, in Japan.

Viele Bilder der Velo-Reise gibt es übrigens auf den Instagram-Accounts von Ron Rutland und James Owens.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen

1 / 22
Kampf um die Rugby-Krone: Die 20 Teams und ihre Spitznamen
quelle: x80003 / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Knackeboul im Bett mit Madeleine – ein Albtraum in 10 Akten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Else
20.09.2019 11:08registriert August 2017
Schön dass hier über die Rugby-WM berichtet wird, danke dafür! Wir dürfen somit auf weitere Berichte und Reportagen aus Japan hoffen...
650
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
20.09.2019 10:21registriert Juni 2015
Klimaneutral - kann also niemand jammern.
372
Melden
Zum Kommentar
8
Nach dem Aus von Marco Rose beim BVB ist Edin Terzic der Favorit auf die Nachfolge
Marco Rose ist nicht mehr Trainer des BVB. Was vor ein paar Wochen noch kräftig dementiert wurde, ist nun Realität. Sein möglicher Nachfolger steht jedoch schon bereit – und ist nicht weit weg.

Nach nur einem Jahr gehen Marco Rose und Borussia Dortmund getrennte Wege. Zwar holte der BVB unter ihm als Trainer die Vizemeisterschaft. Doch wirklich überzeugend spielten die Schwarz-Gelben nur selten. Und in den Pokal-Wettbewerben gab es mehrere Blamagen.

Zur Story