DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Snowboard-Abenteurer

Was ist wohl verrückter: Mit einem Snowboard hier hochzuklettern oder danach runterzufahren? Irgendwie beides!



abspielen

Der erste Trailer zum Film «Higher». Video: Youtube/teton gravity Research

Kürzlich berichteten wir über den Extrem-Mountainbiker Danny MacAskill, der mit seinem Mountainbike auf der Isle of Skye einen Berg auf dem Bike bezwingt. Auch in der Snowboard-Szene gibt es ähnlich «verrückte Typen»: Jeremy Jones ist so einer. Vielleicht der grösste. Jones ist durch und durch ein Abenteurer. Der 39-Jährige bezwingt seit zwei Jahrzehnten mit dem Snowboard scheinbar unbefahrbare Berge. Dabei verzichtet er darauf mit dem Helikopter auf dem Gipfel abgesetzt zu werden, sondern klettert die Berge selbst hoch. Im Jahr 2012 gehörte er beim «National Geographic Magazin» zu den Nominierten für den «Abenteurer des Jahres».

abspielen

Zweiter Trailer von «Higher.» Video: youtube/teton gravity research

Jetzt kommt der dritte Teil der Snowboard-Movies-Trilogie in die Kinos. Nach Deeper (2010) und Further (2012) folgt zum Abschluss Higher. Jones sagt: «Es geht nicht darum, auf dem höchsten Berg zu stehen oder um die Abfahrt. Es geht um die Reise, die Emotionen, die Menschen, die du triffst.» Jones bewältigt dabei in den abgelegensten Gebieten wie der Grand Tetons (USA), Alaska oder Himalaya die steilsten und schwierigsten Lines.

Jeremy Jones in Zürich

Bei der Schweizer Premiere des Films heute Abend im Corso in Zürich ist Jones persönlich vor Ort. Weitere Informationen und Tickets gibt es hier.

Ein kleiner Vorgeschmack auf den Film gibt es bei verschiedenen «Unplugged»-Filmchen, so wie diesem hier, in dem er erklärt, wie die Vorbereitung läuft. Was mit Karten und Google Earth beginnt, endet mit Nächten in eingeschneiten Zelten, der Suche nach der perfekten Line und natürlich mit der spektakulären Abfahrt. Was der zehnfache «Big Mountain Rider of the Year» dabei leistet, raubt einem den Atem. (fox)

abspielen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schon eine Weile davon geträumt» – Gremaud steht Switch Double Cork 1440

Die Freiburgerin Mathilde Gremaud hat ihren Status als eine der besten Freeskierinnen der Welt eindrücklich untermauert. Die 20-jährige Olympia-Zweite von Pyeongchang stand anlässlich des Schneetrainings in Saas-Fee einen Switch Double Cork 1440 – als erste Frau weltweit. «Ich bin so happy, dass ich diesen Trick geschafft habe», freut sich Gremaud. «Ich habe nun schon eine Weile davon geträumt, dass es klappt.»

Der Sprung, der rückwärts angefahren und gelandet wird, umfasst zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel