DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau über Bord! Hier spült eine Monsterwelle die Schweizer Extremruderin in den Atlantik

10.01.2020, 09:5510.01.2020, 13:37

Gabi Schenkel ist die einzige Frau, die solo die «Atlantic Challenge» bestreitet. Sie gilt als härtestes Ruderrennen der Welt, führt knapp 5000 Kilometer von der Kanaren-Insel La Gomera nach Antigua in der Karibik. Die 42-jährige Zürcherin befindet sich im hintersten Teil des Felds und kämpft mit dem Element Wasser. «Es hat mich durchgeschüttelt und ich bin nass», meldet sie nach ihrem Sturz über Bord. «Aber es geht mir gut. Zum Glück konnte ich schnell wieder hinein klettern. Morgen bin ich wieder bei vollen Kräften!»

Schenkel hat aktuell schon mehr als 2000 Kilometer gerudert und wird also noch eine ganze Weile unterwegs sein. Ihre Ankunft im Ziel wird momentan für den 3. März vorausgesagt. Die Schweizerin wäre dann 82 Tage alleine auf hoher See gewesen. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der einzige Schweizer auf São Tomé und Príncipe

1 / 17
Der einzige Schweizer auf São Tomé und Príncipe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Reise an den südlichsten Punkt der Erde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tiki-Taka aus dem Lehrbuch – Spaniens U21 zeigt den perfekten Angriff

Zwischen 2008 und 2012 beherrschte Tiki-Taka den Weltfussball. Dank des unwiderstehlichen Kurzpassspiels wurde Spanien Weltmeister und zweimal Europameister. Zudem war der FC Barcelona mit Trainer Pep Guardiola das Mass aller Dinge im Klubfussball und gewann zweimal die Champions League.

Tempi passati – mit reinem Ballbesitz-Fussball gibt es heutzutage kaum mehr etwas zu gewinnen. Taktische Variabilität und Flexibilität sowie schnelles Umschalten bei Ballgewinn und -verlust sind unabdingbar …

Artikel lesen
Link zum Artikel