Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-FCB-Star Diaz verdrückt mitten im Spiel eine Banane – und wird durch Tor zum Derby-Held



Marcelo Diaz hat gestern Sonntag einen Abend erlebt, den er wahrscheinlich nicht so schnell vergessen wird. Mit Racing gewinnt der 33-jährige Chilene den Clasico de Avellaneda gegen Independiente, das zweitwichtigste Derby von Buenos Aires, mit 1:0. Diaz, von 2012 bis 2015 eine Teamstütze beim FC Basel, erzielt in der 86. Minute den Siegtreffer. Vielleicht das Zünglein an der Waage, damit er kurz vor dem Ende noch genügend Kraft hatte: Diaz lässt sich während des Spiels eine Banane reichen – und noch während er sie isst, führt er einen Freistoss aus.

abspielen

En Guete! Video: streamable

Es war ein äusserst hart erkämpfter Erfolg, denn Racing musste die zweite Halbzeit mit zwei Spielern weniger auskommen. Erst sah der Torhüter kurz vor der Pause Rot für ein Handspiel ausserhalb des Strafraums, unmittelbar nach Wiederanpfiff flog ein zweiter Akteur vom Feld. «Standesgemäss» endete das Derby mit einem Handgemenge und zwei Platzverweisen gegen Independiente. (ram)

Die Highlights des Spiels:

abspielen

Beim Tor (ab 2:00 Min.) wird's richtig laut. Video: YouTube/SAF Superliga Argentina de Fútbol

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Convenience forever! Die dümmsten Verpackungen unserer Grosshändler

Bananen, Ananas und andere schräge Tattoos am Gampel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • d-effekt 10.02.2020 16:30
    Highlight Highlight Ist zwar das ultimative Symbol für Globalisierung aber was solls? Ich mache mal eine Ausnahme:
    Play Icon
  • marzgi 10.02.2020 16:26
    Highlight Highlight Aber auch selten dämlich verteidigt vor dem Tor...
  • Bieler95 10.02.2020 14:49
    Highlight Highlight Du bist nicht du wenn du hungrig bist 😂😂
  • Elpampa 10.02.2020 14:45
    Highlight Highlight Tomorrow my friend, tomorrow!
  • Carlo Ranoldi 10.02.2020 14:35
    Highlight Highlight Legende!

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel