DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zu Besuch bei einem der zwei Grossen: Im Estadio Monumental von River Plate.
bild: wikipedia

Wo der Fussball zuhause ist – nirgends gibt es mehr Erstliga-Klubs auf einem Haufen als in Buenos Aires

Leidenschaft für den Fussball wird überall auf der Welt gelebt. Doch wohl nirgendwo sonst ist der Sport so präsent wie in Buenos Aires. Dicht an dicht drängen sich in der argentinischen Hauptstadt die Klubs und ihre Stadien.



Derbys sind in Buenos Aires an der Tagesordnung – kein Wunder, denn 17 von 30 Teams der Primera División stammen aus dem Grossraum der Hauptstadt. So fanden am letzten Wochenende gleich acht Derbys statt, darunter der Superclásico. Die Begegnung zwischen den populärsten Klubs Argentiniens, den Boca Juniors und River Plate, endete torlos.

Interaktive Karte: Hier sind die Klubs zuhause

Faszinierende Stadien

Für César Luis Menotti, der Argentinien 1978 als Trainer zum WM-Titel im eigenen Land führte, widerspiegelt der Fussball die argentinische Art zu leben. «Im Findungsprozess einer eigenen, nationalen Identität haben wir Argentinier irgendwie ein wenig zu viel Leidenschaft und Hingabe abbekommen.»

Im Vorwort des Bildbands «Buenos Aires, die Welthauptstadt des Fussballs» schreibt Menotti: «In den faszinierenden Stadien von Buenos Aires potenziert sich die ganze Liebe zum Fussball.»

Die Stadien der 17 Erstliga-Klubs

1 / 20
Buenos Aires: Wo der Fussball zuhause ist
quelle: x90087 / marcos brindicci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Primera División 2016

Bild

Videos zum Fussball in Buenos Aires

abspielen

Deutschsprachige Dokumentation. YouTube/#FootballComingYoutube

abspielen

Deutschsprachige Betrachtung der Rivalität zwischen River und Boca.
YouTube/Alex´ Kanal

abspielen

Mit den Boca-Fans im Bombonera.
YouTube/World of Ultras

abspielen

Der River-Anhang hält dagegen.
YouTube/Ultras Avanti

abspielen

Hammer-Stimmung beim Spiel von Independiente gegen Racing. YouTube/football a45giri

abspielen

Stimmgewaltig: die Anhänger von San Lorenzo.
YouTube/World of Ultras

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Es waren sieben wunderbare Jahre» – Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

Jetzt ist es offiziell: Vladimir Petkovic wird Trainer von Girondins Bordeaux. Was die Zeitung «L'Equipe» am frühen Dienstagabend vermeldet hatte, bestätigen nun der SFV und der Klub aus der Ligue 1.

Weil Vladimir Petkovic mit dem SFV noch einen Vertrag bis zum Ende der WM-Ausscheidung 2022 hatte, der sich im Falle einer Qualifikation bis zur WM in Katar Ende Dezember 2022 verlängert hätte, wird der SFV von Girondins Bordeaux eine Entschädigung erhalten. Wie hoch diese ausfällt, darüber vereinbarten die Parteien wie in einem solchen Fall üblich Stillschweigen. Dies geht aus der Mitteilung des SFV hervor. In Bordeaux unterschreibt Petkovic für drei Jahre.

Das grosse Problem ist für den SFV …

Artikel lesen
Link zum Artikel