DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YB-Bertone schlenzt jeden Freistoss rein – und kassiert dafür dumme Sprüche

15.01.2018, 11:1415.01.2018, 11:39

Im Trainingslager von Super-League-Leader YB legt sich Leonardo Bertone ein paar Bälle bereit. Die künstliche Mauer steht bereit, Bertone zieht ab – und trifft. Und trifft ein zweites Mal. Und trifft auch im dritten Versuch.

Auf seinem Instagram-Account gibt's dafür viel Liebe – aber auch dumme Sprüche anderer Fussballer. «Ohne Goalie?», fragt sein einstiger YB-Mitspieler Alexander Gerndt (jetzt FC Lugano). «Mach mau eine!», fordert Enrico Schirinzi, der mittlerweile bei Vaduz spielt. Und YB-Kollege Thorsten Schick klärt auf: «Ungeschnitten dauert das Video 16 Minuten.» Nett ist immerhin die Schweizer Nationalspielerin Lia Wälti: «Nie verlehrt …», kommentiert die Emmentalerin. (ram)

«Wo finde ich jetzt dieses internet.ch?» Eltern und Technik

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

History Porn Teil XXVI: Geschichte in Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Traumtore für ein Halleluja: YB dreht Spiel gegen Lugano spektakulär
YB beendet seine Negativserie mit einem 3:1-Heimsieg im Nachtragsspiel der 4. Runde gegen Lugano. Matchwinner sind die Einwechselspieler Sulejmani und Kanga.

Da dürfte der bereits etwas unter Beschuss geratene YB-Trainer David Wagner tief durchatmen. Der Druck war gross, ein Sieg war fast zwingend, wenn der Meister nicht den Kontakt zur Spitze verlieren wollte - und es war das glückliche Händchen Wagners, das diesen ins Trockene brachte.

Zur Story