DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ademola Lookman vergibt den Penalty in der 98. Minute
Ademola Lookman vergibt den Penalty in der 98. MinuteBild: imago images/PA Images

Dein Gesicht, wenn du in der 98. Minute den Ausgleich per Penalty kläglich verbockst

08.11.2020, 13:5308.11.2020, 15:29

Premier League. West Ham United gegen den FC Fulham. Wir schreiben die 96. Minute. West Ham führt eines Treffers von Tomas Soucek nur gerade fünf Minuten zuvor und steht kurz vor dem Sieg. Doch dann fällt West Hams Mohamed Said Benrahma im eigenen Strafraum Tom Cairney. Nach der Videokonsultation entscheidet der Schiedsrichter auf Penalty für die Gäste. Die sicher geglaubten drei Punkte scheinen den «Hammers» plötzlich wieder zu entrinnen.

Doch sie haben die Rechnung ohne Ademola Lookman gemacht. Der 23-jährige Stürmer übernimmt die Verantwortung, läuft zum Strafstoss and – und versagt kläglich. Der Leihspieler von RB Leipzig versucht sich in diesem wichtigen Moment an einem Panenka. Der Abschluss misslingt derart krass, dass West-Ham-Goalie Lukasz Fabianski – bereits auf den Knien – sich wieder aufrichten und den Ball locker fangen kann.

Der verschossene Penalty im Video.Video: streamable

Und wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das Internet zeigt sich mit dem Fehlschützen einmal mehr gnadenlos.

Auch Fulham-Trainer Scott Parker geht mit seinem Schützling hart ins Gericht. «Meine Emotionen im Moment sind Enttäuschung, Wut. Wenn du in so einem Moment bei einem Penalty Verantwortung übernimmst, muss er auch reingehen. Er ist ein junger Spieler und muss daraus lernen.»

Und Lookman selbst? Der versteckt sich nicht, sondern meldet sich heute auf Social Media zu Wort: «Nach dem gestrigen Fehler übernehme ich die volle Verantwortung und Last. Ich schwöre meinen Mitspielern und meinem Trainer, dass der nächste reingeht. Ich werde mich von einem einmaligen Versagen nicht aufhalten lassen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Europas Rekordmeister im Fussball

1 / 28
Europas Rekordmeister im Fussball
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn ein Date kommentiert würde wie ein Sport-Event

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerLauch
08.11.2020 14:33registriert Januar 2019
Schlechtes Omen wer vor einem Penalty mit der Zunge spielt🙈
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nelson Muntz
08.11.2020 14:22registriert Juli 2017
und wenn er rein wär, könnt man von Nerven aus Stahl etc. schreiben. Verschossen ist verschossen.
353
Melden
Zum Kommentar
4
Auftakt vor 73'000 Zuschauern – die EM hievt den Frauenfussball in eine neue Ära
Die EM der Frauen in England setzt schon vor dem Eröffnungsspiel von heute Abend neue Massstäbe. Die Schweiz ist zum zweiten Mal an kontinentalen Titelkämpfen dabei, favorisiert sind aber andere.

Wahrscheinlich ist es Zufall, aber es passt trotzdem schön ins Bild. Heute Abend um 21.00 Uhr eröffnen England und Österreich die Fussball-Europameisterschaft der Frauen im Old Trafford. Das Stadion von Weltklub Manchester United wird auch das «Theatre of Dreams» genannt, und vielleicht wird sich die eine oder andere Spielerin tatsächlich wie im Traum vorkommen, wenn sie den Rasen betritt und den Blick über die Tribünen schweifen lässt. Über 73'000 Fans werden da sein für das Eröffnungsspiel dieser 13. offiziellen EM. Die Tickets waren innert kürzester Zeit vergriffen. England will Fussball sehen, Fussball der Frauen. Das war nicht immer so. Zumindest nicht für alle.

Zur Story