Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldinho ballert Knastkumpels zum Triumph – für ein 16 Kilogramm schweres Spanferkel



Der einstige Weltfussballer Ronaldinho befindet sich nach wie vor in Paraguay in Untersuchungshaft. Dem Brasilianer und seinem Bruder, Ex-Sion-Star Roberto Assis, wird die Einreise mit gefälschten Pässen vorgeworfen.

Um sich die Zeit hinter Gitter zu vertreiben, nahm Ronaldinho an einem Gefängnis-internen Fussballspiel teil. Wobei er nicht einfach nur teilnahm, der 39-Jährige drückte der Partie den Stempel auf. Beim 11:2-Sieg seines Teams erzielte er fünf Tore und gab die Assists zu den sechs anderen Treffern.

Als Siegprämie winkte ein 16 Kilogramm schweres Spanferkel. Ob Ronaldinhos Team das Essen mit der unterlegenen Mannschaft teilte, ist nicht bekannt. Und dass sich «der echte» Ronaldo nun überlegt, ebenfalls mit gefälschten Pässen nach Paraguay einzureisen, dürfte nicht mehr als eine bösartige Unterstellung sein …

Erst gestern waren Ronaldinhos Anwälte mit einem Antrag, die U-Haft in Hausarrest umzuwandeln, erneut abgeblitzt. Ein Gericht in Paraguays Hauptstadt Asuncion stuft die Fluchtgefahr als zu gross ein. Angeblich soll sich auch Lionel Messi in den Fall eingeschaltet haben. Der Argentinier, der beim FC Barcelona als genialer Spielmacher auf Ronaldinho folgte, soll seinen Freund mit vier Millionen Dollar unterstützen, damit dieser Anwälte bezahlen kann. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel