Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ronaldinho ballert Knastkumpels zum Triumph – für ein 16 Kilogramm schweres Spanferkel



Der einstige Weltfussballer Ronaldinho befindet sich nach wie vor in Paraguay in Untersuchungshaft. Dem Brasilianer und seinem Bruder, Ex-Sion-Star Roberto Assis, wird die Einreise mit gefälschten Pässen vorgeworfen.

Um sich die Zeit hinter Gitter zu vertreiben, nahm Ronaldinho an einem Gefängnis-internen Fussballspiel teil. Wobei er nicht einfach nur teilnahm, der 39-Jährige drückte der Partie den Stempel auf. Beim 11:2-Sieg seines Teams erzielte er fünf Tore und gab die Assists zu den sechs anderen Treffern.

Als Siegprämie winkte ein 16 Kilogramm schweres Spanferkel. Ob Ronaldinhos Team das Essen mit der unterlegenen Mannschaft teilte, ist nicht bekannt. Und dass sich «der echte» Ronaldo nun überlegt, ebenfalls mit gefälschten Pässen nach Paraguay einzureisen, dürfte nicht mehr als eine bösartige Unterstellung sein …

Erst gestern waren Ronaldinhos Anwälte mit einem Antrag, die U-Haft in Hausarrest umzuwandeln, erneut abgeblitzt. Ein Gericht in Paraguays Hauptstadt Asuncion stuft die Fluchtgefahr als zu gross ein. Angeblich soll sich auch Lionel Messi in den Fall eingeschaltet haben. Der Argentinier, der beim FC Barcelona als genialer Spielmacher auf Ronaldinho folgte, soll seinen Freund mit vier Millionen Dollar unterstützen, damit dieser Anwälte bezahlen kann. (ram)

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset – hoffentlich reicht das ...»

Der Bundesrat ergreift in Sachen Corona-Bekämpfung ein drastisches Massnahmen-Paket. Die letzte Konsequenz in Sachen Social Distancing überlässt er aber weiterhin den Kantonen und der Bevölkerung.

Lieber Herr Berset

Es heisst ja, dass Magistraten ein eher angenehmes Leben haben. Zwar ist der Kalender übervoll, aber hauptsächlich belegt mit Repräsentationsaufgaben, während die eigentliche Arbeit andere machen.

Und dann gibt es diese Phasen, in denen das hohe Gehalt verdient werden muss. Diese Krisenlagen, in denen man als Dossierverantwortlicher unverschuldet unter hohem Druck unpopuläre Entscheidungen treffen und bei Fehlentscheidungen im schlimmsten Fall die Karriere beenden muss.

Nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel